W168 3 Federbrüche beim A 140

Diskutiere 3 Federbrüche beim A 140 im W168 Allgemein Forum im Bereich A-Klasse W168 Forum; Hallo, ich bin neu hier in diesem Forum. An meinem A 140 (W168) sind innerhalb kurzer Zeit drei Ferdern gebrochen. Zwei an der Hinterachse und...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. #1 Cornelia, 26.01.2006
    Cornelia

    Cornelia Elchfan

    Dabei seit:
    26.01.2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Marke/Modell:
    A 150
    Hallo,

    ich bin neu hier in diesem Forum.

    An meinem A 140 (W168) sind innerhalb kurzer Zeit drei Ferdern gebrochen. Zwei an der Hinterachse und eine an der Vorderachse. Das Fahrzeug (Erstzulassung 12/99) hat jetzt 200.000 km gelaufen und ist ein Langstreckenfahrzeug, dass nicht unter Last gefahren wird, d.h., dass Fahrzeug wird nur von einer Person gefahren.

    Aufgrund der vielen Federbrüche habe ich mich direkt mit Maastricht in Verbindung gesetzt und einen Kulanzantrag gestellt. Ich bin der Auffassung, dass es sich hierbei um Materialschwäche handelt. Es kann nicht sein, dass die Federn an meinem A 140 in Serie brechen.

    Nach nunmehr sechs Wochen Bearbeitszeit habe ich die Nachricht bekommen, dass keine Kulanz bewährt wird. Mit der Begründung, dass es kein technisches Serienprodukt gibt, welches grundsätzlich unter den vielseitigen Einsatzbedingungen eine immerwährende Beanstandungsfreiheit erreicht.

    Da mein Fahrzeug über die gesetzliche Gewährleistungsdauer hinaus ist, besteht in meinem Fall kein Anspruch. Ein Entgegenkommen darüber hinaus, orientiert sich an der Laufleistung, Alter des Fahzeuges sowie das betroffe Bauteil.

    Mit dieser Antwort will und kann ich mich nicht zufrieden geben. Es kann doch nicht sein, dass dieser Zustand der Federn normal ist. Ich habe mich bei anderen Werkstätten erkundigt, ob bei anderen Fabrikaten auch häufig Ferderbrüche in der Form auftreten. Man versicherte mir, dass von anderen Herstellern nichts bekannt ist.

    Es wäre sehr nett, wenn mir jemand in dieser Angelegenheit helfen kann.

    Gruß
    Conni
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort gibt es vieles für die A-Klasse!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Elchvater, 26.01.2006
    Elchvater

    Elchvater Elchfan

    Dabei seit:
    01.02.2004
    Beiträge:
    2.211
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Wirdum
    @ Cornelia

    sicher kann es nicht sein, das die Federn reihenweise brechen.

    Geh mal auf suchen, und dann findest du genug zum Thema.

    Leider ist es so, das du und auch einige andere keinen Rechtsanspruch auf kostenlose Mängeleseitigung haben.


    Dietmar
     
  4. #3 BlackElk, 26.01.2006
    BlackElk

    BlackElk Elchfan

    Dabei seit:
    24.07.2004
    Beiträge:
    2.727
    Zustimmungen:
    94
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Marke/Modell:
    A190 Elegance
    ... ohne DC in Schutz nehmen oder dir zu nahe treten zu wollen...aber Recht haben die schon.

    200 000 km sind schon eine stolze Laufleistung, bei der andere Autos schon längst in der Presse gelandet sind (die Federn also gar keine Chance mehr zum Brechen hatten).
    Prinzipiell ist JEDES Bauteil am Auto ein Verschleißteil (weil es eben nichts gibt, was ewig hält), nur eben mit unterschiedlicher Haltbarkeitsdauer.
     
  5. Jupp

    Jupp Elchfan

    Dabei seit:
    11.02.2003
    Beiträge:
    12.892
    Zustimmungen:
    406
    Marke/Modell:
    keiner mehr; C250CDI
    Ich denke auch, dass die Federn der A-Klasse qualitativ mangelhaft sind, jedoch schließe ich mich dem an, dass auf welches Teil auch immer bei einem Kilometerstand von 200.000km keine Kulanz mehr gewährt werden kann.

    gruss
     
  6. elch

    elch Elchfan

    Dabei seit:
    16.10.2003
    Beiträge:
    798
    Zustimmungen:
    0
    Marke/Modell:
    A140 `99 Automatik
    Schon wieder: jemand beschwert sich über Federbrüche und erhält nacheinander 3 Antworten, er solle doch eher Verständnis für die Kulanzablehnung von DC haben. *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *thumbdown* *mecker*
     
  7. Jupp

    Jupp Elchfan

    Dabei seit:
    11.02.2003
    Beiträge:
    12.892
    Zustimmungen:
    406
    Marke/Modell:
    keiner mehr; C250CDI
    Für wieviele Kilometer sollte denn deiner Meinung nach DC Kulanz gewähren?
    1.000.000 oder noch mehr?

    gruss
     
  8. dyn

    dyn Elchfan

    Dabei seit:
    18.12.2003
    Beiträge:
    788
    Zustimmungen:
    0
    weil kulanz bei 200000km an jedweder realität vorbeigeschossen ist. den hersteller musst mir mal zeigen, der bei einer solche laufleistung kulanz gewährt. viel spaß beim suchen.

    das hat verdammt nochmal nix mit mercedes-verteidigung zu tun, eher was mit realismus
     
  9. Phil

    Phil Elchfan

    Dabei seit:
    08.10.2005
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Marke/Modell:
    A150
    Naja, gerade dass du 3 Federbrüche nach 200000 km bei unterschiedlichen Federn hast lässt mich auch eher auf normalen Verschleiß schließen... oder glaubst du, dass alle drei einen Materialfehler hatten? Unwahrscheinlich...

    Natürlich ist das ärgerlich und teuer, aber Kulanz kann man da wirklich nicht mehr erwarten...
     
  10. elch

    elch Elchfan

    Dabei seit:
    16.10.2003
    Beiträge:
    798
    Zustimmungen:
    0
    Marke/Modell:
    A140 `99 Automatik
    Und schon kommt der vierte Verteidiger *thumbdown* *thumbdown*

    Federbrüche? Bei meinem alten Golf II mit über 200000 gab's sowas nicht mal ansatzweise. Bei meinen anderen Autos (nicht-Mercedesse) auch nicht. Mit meinem Elch hatte ich aber auch schon einen vorne rechts. Komischer Zufall. Die Frage nach Kulanz kann ja nur an den jeweiligen Defekten festgemacht werden und nicht pauschal.

    Anstatt dich hier darüber aufzuregen dass jemand Kulanz einfordert solltest du die Notwendigkeit von Federbrüchen im Allgemeinen in Frage stellen.
     
  11. dyn

    dyn Elchfan

    Dabei seit:
    18.12.2003
    Beiträge:
    788
    Zustimmungen:
    0
    jedes auto hat seine schwächen, und teile gehen kaputt, speziell im fahrwerksbereich ist das häufig der fall bei solch hohen laufleistungen.
    deiner meinung nach sollen die hersteller auch noch kulanz aufbringen wenn das auto 30 jahre alt ist? *kratz*
    wie gesagt, zeig mir den hersteller, der für die schwächen an seinen autos bei 200000km noch kulanz gewährt!
    weiss auch nich warum man kulanz so vorraussetzt! das is freiwillig vom hersteller, man kann froh sein, dass die hersteller so etwas machen. aber man kann es nicht ewig fordern, ganz einfach.

    und das hat nichts damit zu tun dass federbrüche nicht in ordnung sind...

    find es an sich schon irgendwie lächerlich, sich mit einem alten produkt darüber zu beschweren, dass man eine freiwillige leistung des herstellers nicht bekommt...
     
  12. elch

    elch Elchfan

    Dabei seit:
    16.10.2003
    Beiträge:
    798
    Zustimmungen:
    0
    Marke/Modell:
    A140 `99 Automatik
    Das finde ich gar nicht lächerlich weil es, wie ich schon sagte, immer auf das jeweilige Teil ankommt. Warum soll man akzeptieren dass plötzlich bei einer bestimmten Marke Teile kaputtgehen, die früher so gut wie nie Probleme machten? Soll sich der Automobilbau nun nach hinten entwickeln?
     
  13. Jupp

    Jupp Elchfan

    Dabei seit:
    11.02.2003
    Beiträge:
    12.892
    Zustimmungen:
    406
    Marke/Modell:
    keiner mehr; C250CDI
    Sicherlich nicht, jedoch sind auch früher Teile kaputt gegangen (vielleicht nicht die selben wie heute). Ich denke früher sind bei einem Wagen der Kompaktklasse noch viel mehr Teile kaputtgegangen bzw. man konnte froh sein wenn das Auto überhaupt 200.000km geschafft hat.
    Früher war einfach in dieser Klasse gar nicht die Frage da, ob die Federn 200.000 km schaffen, weil das Auto vorher schon auseinander gefallen ist bzw. es hätte gehießen: Booaahh dein Auto hat schon 200.000 runter und jetzt musst du grade mal die Federn erneuern und der Motor läuft noch wie eine eins?
    Also behaupte hier nicht, dass die Federn das früher immer geschafft haben, sie haben es meist einfach gar nicht erlebt.
    Aber darum geht es auch gar nicht. Es geht darum ob Kulanz gewährt wird oder nicht.
    Man bekommt eine 2-jährige Garantie, dann erwarte ich dass Kulanz im 3. und 4. Jahr noch in vielen Fällen gewährt wird und im 5. Jahr vielleicht noch, wenn wenig Kilometer gefahren wurden. Jedoch noch Kulanz im 7. Jahr bei 200.000km zu erwarten halte ich für vollkommen übertrieben. Das läuft ja auf eine lebenslange Garantie heraus, wenn man so etwas erwartet. Das soll nicht bedeuten, dass ich es nicht probiert hätte, aber ich würde mich bei einem solchen Fahrzeug nicht auf die Hinterbeine stellen und schreien, dass das eine Unverschämtheit ohne Gleichen ist, wenn ich die Kulanz nicht bekomme.

    gruss
     
  14. elch

    elch Elchfan

    Dabei seit:
    16.10.2003
    Beiträge:
    798
    Zustimmungen:
    0
    Marke/Modell:
    A140 `99 Automatik
    Kulanz generell bei über 200000 km Laufleistung oder bei einem Alter über 3 Jahre abzulehnen ohne detailiert den entsprechenden Defekt miteinzubeziehen geht nicht - das kann man nicht pauschalisieren. Wenn ungewöhnliche Defekte auftreten darf Kulanz nicht stur an die Laufleistung oder das Fahrzeugalter gebunden sein. Die vielen Federbrüche sind ungewöhnliche Defekte - die A-Klassefahrer sind ja nicht überwiegend Ralleyfahrer. Für die A-Klasse scheinen sie jedoch eher gewöhnlich zu sein - das ist aber kein Grund sich daran zu gewöhnen!
     
  15. #14 zappmich, 27.01.2006
    zappmich

    zappmich Elchfan

    Dabei seit:
    17.07.2005
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    angestellt
    Ort:
    Frankreich
    Marke/Modell:
    A170 CDI
    @ cornelia

    Hi,
    fahre jetzt seit fast 40 Jahren die unterschiedlichsten Autos der unterschiedlichsten Hersteller.
    Von Federbrüchen habe ich erst in diesem Forum gehört!
    Es gibt Berichte in diesem Forum, wo Federbrüche bereits bei 30 / 40 ...Tkm aufgetreten sind. Insofern bin ich Deiner Meinung, dass hier ein Materialfehler, Knebelvertrag mit Zulieferer, man hat um 50 Cent gefeilscht, oder ein grundsätzlicher Konstruktionsfehler vorliegt. Beides ist für ein Unternehmen wie Mercedes und den Kaufpreis ihrer Produkte nicht akzeptabel.
    Die eingesparten 50 Cent kosten den Kunden viele hundert Euro!
    Wenn der Elch überladen im Kaschmirgebirge unterwegs wäre, könnte man das vielleicht noch nachvollziehen, bei unseren Strassenverhältnissen ist das meiner Meinung nach nur durch ungenügendes Material erklärbar. Und wenn Mercedes schon eine 30-jährige Garantie gibt, dann darf so ein elementares Fahrwerksteil nicht schon nach 2-3-4-5-6 Jahren brechen.
    Insofern hast Du meine volle Unterstützung.
    Grüsse
    eliane
     
  16. #15 Cornelia, 27.01.2006
    Cornelia

    Cornelia Elchfan

    Dabei seit:
    26.01.2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Marke/Modell:
    A 150
    Hallo,

    vielen Dank für Ihre Anregungen. Es ist doch erstaunlich, dass sich einige anscheint persönlich angegriffen fühlen. Es geht mir eigentlich ums Prinzip. Ich kann und will die Arroganz von DC nicht akzeptieren. Dass die Federn der A-Klasse eindeutig mangelhaft sind, ist jedem bekannt. Kein anderes Fahrzeug weist derartig viele Federbrüche auf. Es kann vielleicht mal eine Feder brechen aber nicht drei.

    Wenn ich mein Fahrzeug unter Last gefahren hätte, wären die Federn mit Sicherheit unter 100.000 km Laufleistung gebrochen. Da mein Fahrzeug aber keinerlei Belastungen ausgesetzt gewesen ist, d.h. genau gesagt habe ich es jeden Tag mit 58 kg belastet und das über einen Zeitraum von 6 Jahren und 1 Monat. Vielleicht war das zu viel Gewicht. Ich bin weder in den Bergen noch im unwegsamen Gelände gefahren. Dieses Fahrzeug kennt nur die Autobahn. Alle 15.000 km wurde eine Inspektion gemacht und zwar in einer Vertragswerkstatt von Mercedes Benz.

    So, und nun wollen mir einige Leute klar machen, dass es von mir unverschämt ist, einen Kulanzantrag zu stellen. Ich finde, dass diejenigen erst einmal überlegen sollten, was sie da eigentlich so antworten bzw. sich mein Anliegen erst einmal richtig durchlesen sollten. Dass DC noch Unterstützung für mangelhaft verbaute Teile bekommt, finde ich schon mehr als fragwürdig.

    Da ich schon mehrere Fahrzeuge gefahren habe, kann ich bestimmter Sicherheit behaupten, dass mir so etwas wie mit der A-Klasse noch nicht passiert ist und diese Fahrzeuge haben mehr gelaufen.

    Ferner haben wir noch einen Pagode, Bj. 1964 und der hat keinerlei Probleme aber unser CLS ist auch nicht ohne.

    Ach, fast hätte ich es vergessen, eine A-Klasse wurde schon gewandelt und das bestimmt nicht ohne Grund. Diese Wandlung hat mich Kraft gekostet.

    Gruß
    Conni
     
  17. jegger

    jegger Elchfan

    Dabei seit:
    20.09.2004
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Vermutlich gibt es keinen Hersteller der so grosszügige Kulanzleistungen anbietet wie Mercedes. Mercedes hat mich auch schon mehrfach mit 'grosszügigen' Kulanzleistungen positiv überrascht. Aber eigentlich will ich ja gar keine 'grosszügigen Kulanzleistungen' sondern ich möchte ein möglichst zuverlässiges Fahrzeug für den täglichen gebrauch.

    Aber warum sind eigentlich so viele (teilweise auch ganz banale) Dinge an diesem Auto immer wieder kaputt? Die Liste der 'Problemchen' an meinem Fahrzeug (A 170, 6.2001 und 120'000km) ist inzwischen beachtlich lang (die Federn hinten waren übrigens auch schon gebrochen). Viele 'Probleme' sind auch kaum erwähnenswert und auch schnell wieder repariert. Aber warum das alles? Klar sind 120'000km nicht wenig. Trotzdem hatte ich bisher noch kein Fahrzeug, das nach 120'000km so viele Mängel hatte. Und ich habe kein Fahrzeug so wenig beansprucht wie den Elch! (Und ich hatte schon etliche andere Fahrzeuge). Ich habe nebenbei noch einen 10 jährigen japanischen Roadster mit über 100'000km. Dieses Fahrzeug wird von mir massiv stärker beansprucht (sportliche fahrweise, viele Passfahrten, viele Kurzstrecken und kaum Autobahn) trotzdem war an diesem Fahrzeug noch nie etwas defekt! Während der Garantiezeit musste ich KEINEN EINZIGEN Mangel beheben lassen. Ist das Zufall?

    Ich vermute, dass bei der Entwicklung der A-Klasse die Herstellungskosten sehr stark gedrückt wurden (Unter die Schmerzgrenze der Lieferanten). Auch wurde die A-Klasse vermutlich schlicht zuwenig lang getestet während der Entwicklung (Obwohl Mercedes da was anderes sagt).

    Würde mir die A-Klasse optisch nicht so gut gefallen und das Fahren damit nicht so entspannend sein, hätte ich schon längst wieder auf ein japanisches Fahrzeug gewechselt. Aus meiner Sicht stimmt das Preis/Leistungsverhältnis bei der 'alten' A-Klasse definitiv nicht. Vielleicht ist das ja bei den aktuellen Fahrzeugen von Mercedes nicht mehr so. Beim Lesen von verschiedenen anderen Foren habe ich jedoch den Eindruck, dass Mercedes weiterhin 'grosszügige Kulanzleistungen' anstelle von qualitativ hochwertigen Fahrzeugen anbietet.
     
  18. Jupp

    Jupp Elchfan

    Dabei seit:
    11.02.2003
    Beiträge:
    12.892
    Zustimmungen:
    406
    Marke/Modell:
    keiner mehr; C250CDI
    Da es sich hier um Dauerbrüche handelt hat und nicht um Brüche durch Maximalbelastung spielt weder die Beanspruchungsart noch die größe der Beanspruchung eine wesentliche Rolle. Auch auf der Autobahn sind die Federn ständig am arbeiten und das hat wohl auch deren Tot bedeutet.
    Das hat keiner gesagt. Es wurde lediglich gesagt, dass man bei dem Alter und vor allem der Laufleistung keine Kulanz mehr erwarten darf. Wie schon gesagt hätte ich es auch probiert.
    Dafür bin ich mir sicher, dass diese Fahrzeuge auch nicht die 200.000km gemacht haben ohne dass etwas an denen kaputt gegangen ist und ich bin mir auch sicher dass da Teile dabei waren bei denen du mit der A-Klasse keinerlei Probleme hast.
    Weiterhin bin ichmir sicher, dass du damals bei diesen Autos bei diesem Kilometerstand auch kein einzigen Euro (oder D-Mark) auf Kulanz ersetzt hast bekommen.

    P.S. Wie viele Kilometer hat die Pagode runter?

    gruss
     
  19. tinnes

    tinnes Elchfan

    Dabei seit:
    22.12.2005
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Niederrhein
    Marke/Modell:
    A140 & A180
    Ich hab nen Audi A2 bis vor kurzen gehabt, Bj. 2002. 45.000km gelaufen. Beide vorderen Federn gebrochen und rate mal was mit Kulanz bei Audi ist, nämlich nix. 1 Monat später beide vorderen Stoßdämpfer kaputt.

    Ich hab die Karre sofort zum Schrottplatz (Audi-Händler) gefahren und mir nen Mopf geholt.

    Ich kann das Gelaber nicht mehr hören, daß das nur bei DC so ist und alle anderen Hersteller/Fahrzeuge die achso alt und zig-Millionen Kilometer gelaufen haben keine Mängel hatten. Haltet mal bitte die Kirche im Dorf.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. jegger

    jegger Elchfan

    Dabei seit:
    20.09.2004
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    @tinnes
    ich gebe dir Recht. Das Ganze ist nicht ein Mercedes Problem. Es ist ein Problem von Fahrzeugen fast sämtlicher Fahrzeughersteller aus Deutschland. Ausserdem: Von den Autoherstellern geht Mercedes aus meiner Sicht am Grosszügigsten mit Kulanz um.

    Fast bei allen Fahrzeugen aus Deutschland gibt es in den letzten Jahren solche und ähnliche Probleme wie bei der A-Klasse. Wie ich geschrieben habe, vermute ich, dass die Hersteller in Deutschland die Lieferanten stark im Preis drücken und auch an den Entwicklungskosten sparen. Eine grosse Rolle spielt sicher auch die komplexe Elektronik in den heutigen Fahrzeugen und die hohe Erwartungshaltung bei Deutschen Fahrzeugen und bei Mercedes insbesondere.

    Ich finde die Fahrzeuge von Mercedes immer noch sehr schön und wunderbar zum fahren. Eigentlich wollte ich ende letztes Jahr eine neue E-Klasse kaufen. Nach den ganzen Erfahrungen mit meiner A-Klasse und den Berichten in diesem und anderen Foren warte ich mit diesem Kauf jetzt mal bis auf weiteres. Das Risiko ist mir im Moment einfach zu gross bei Mercedes. (Trotz allen 'Kulanzleistungen').

    Ein weiteres 'Problem' aus meiner Sicht sind die hohen Reparaturkosten wenn mal was ist. Durch die heutige Bauweise und Komplexität wird fast jede Reparatur sofort sehr teuer. Warum müssen heutige Fahrzeuge so 'reparaturunfreundlich' gebaut werden?
     
  22. #20 Mr. Bonk, 27.01.2006
    Mr. Bonk

    Mr. Bonk Elchfan

    Dabei seit:
    20.02.2003
    Beiträge:
    5.020
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    So irgendwas mit Software! ;)
    Ort:
    Salzgitter
    Marke/Modell:
    A200T (C169 MOPF)
    Dem stimmt der 5te... äh... 6te Verteidiger vollkommen zu. *thumbup* *thumbup* Obwohl ich mich persönlich eher als 6ter REALIST bezeichnen würde (eine Eigenschaft, die einigen Leuten hier im Forum scheinbar abhanden gekommen ist). :-X :-X :-X


    Wie denn auch?! Gab es denn vor 40 Jahren schon das Internet (über das Du bundesweit, mittlerweile ja schon fast weltweit mit anderen Fahrern dieser Marke kommunizieren kannst)?

    Wie hast Du denn vor 40 Jahren eine derart umfassende Kommunikationsweite erreicht?!

    - Telefon (woher hattest Du die Telefonnummer anderer Fahrer)
    - Bekanntenkreis (hatten da alle die gleiche Marke und war der so riesig wie diese Community hier)
    - Zeitung, Fernsehen (Federbrüche der A-Klasse wurden da selbst heutzutage nicht erwähnt).
    - ...

    Deshalb halte ich dieses "vor 40 Jahren war alles besser" schlicht für Humbug. Man hatte selbst nur Glück mit dem eigenen Fahrzeug und nicht die Möglichkeit (wie heute), mit 1000 anderen Leuten zu kommunizieren, die vielleicht damals vor 40 Jahren im Gegensatz zu Dir arge Probleme mit dem gleichen Auto hatten.
     
Thema:

3 Federbrüche beim A 140

Die Seite wird geladen...

3 Federbrüche beim A 140 - Ähnliche Themen

  1. W169 Original Mercedes A-Klasse W169 Avantgarde Felgen

    Original Mercedes A-Klasse W169 Avantgarde Felgen: Hallo Ich biete hier meine original 16 Zoll Mercedes Felgen an. Mercedes Teilenummer: A1694011002 Als Reifen sind Vredestein Sportrac 5...
  2. A170CDI wassergekühlte Lima in einem Jahr 3 mal defekt

    A170CDI wassergekühlte Lima in einem Jahr 3 mal defekt: Also: Mir fehlt hier ein Jammerfred. Vor weniger als einem Jahr (3.16) ging die Serienvaleo (wassergekühlt) über den Jordan. Es wurde ein...
  3. MB A180 CDI Starke Vibrationen beim Stehen

    MB A180 CDI Starke Vibrationen beim Stehen: Also habe von meinem Vater einen A180 CDI Baujahr 2005 bekommen mit 208000 km. Was mir aufgefallen ist, jedes mal wenn ich kein Gas gebe oder an...
  4. Startprobleme W168 A 160 Mopf, wie Systematisch ran gehen?

    Startprobleme W168 A 160 Mopf, wie Systematisch ran gehen?: Hallo! Unser Elch hat seit gestern Nachmittag startprobleme. Die Frage ist, wie geht man systematisch an das Thema ran um die Fehlerquelle zu...
  5. Anlasserwechsel beim A140 / 170 W168

    Anlasserwechsel beim A140 / 170 W168: Da sich viele nicht trauen den Anlasser an einer A-Klasse zu wechseln oder irgendwann aufgeben weil sie nicht wissen wie, hier ml eine kleine...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.