A 170 CDI verliert Diesel unter der Ansaugbrücke, welche Dichtungen müssen ersetzt werden?

Diskutiere A 170 CDI verliert Diesel unter der Ansaugbrücke, welche Dichtungen müssen ersetzt werden? im W168 Allgemein Forum im Bereich A-Klasse W168 Forum; Jetzt habe ich die Heizung gekauft da muss ich sie auch einbauen. Welche? Foto oder Typenbezeichnung bitte :whistling: Einfach ins...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. #41 Heisenberg, 21.02.2019
    Zuletzt bearbeitet: 21.02.2019
    Heisenberg

    Heisenberg Elchfan

    Dabei seit:
    16.08.2017
    Beiträge:
    4.383
    Zustimmungen:
    5.713
    Beruf:
    Frührentner - PLS Elektroniker & Lebenskünstler
    Ort:
    Ungarn - Balaton
    Ausstattung:
    1.Classic MT mit Abnehmbarer AHK • 2.Elegance AT mit H3is3nb3rg Extras ;)
    Marke/Modell:
    W168 A170 CDI • Elch 1. Bj. 1999/12 - MT - Km: 206070 (01/2019) • Elch 2. Bj. 1999/06 - AT - Km: 181700 (01/2019) ...
    Welche?
    Foto oder Typenbezeichnung bitte :whistling:
    Oder Schaltplan von mir einfordern :rolleyes:
    Wenn deine Tanknadel bei 1/4 steht, kippst du bitte beim ersten mal nur 5L PÖL rein! Dann volltanken und testen.
    Beim nächsten 1/4 kippst du vor dem tanken 10l rein .... und weiter Testen!
    Das machst du solange (unter der Zugabe von 250 ml 2-T-öl) bis du bei 50/50 ohne murren angekommen bist!
    (Du kannst auch weiter Testen! das steht dir frei. ... ich habe bis 50/50 keine Probleme und das reicht mir auch)
    Ab September dann wieder zurück bis auf 30/70 ...... ab ca.: -10 bis -15°C solltest du auf PÖL verzichten.
    Es sei den du hast einen Beheizten Zusatztank.

    Nachtrag:
    Hier im Land des frittieren von allem möglichen (nein nicht Holland) Kosten 5l Pöl beim Consumer manchmal nur 500 Huf (€ 1,60) ... es ist eigentlich Verboten! Kontrolliert aber keiner! Heizöl gibt es hier nicht, sonnst würde ich das Tanken *aha* Das hat wenigstens noch genügend Schwefel und man kann sich die 2T Ölung sparen.
    DSC06634.JPG

    In diesem Kanister ist gebrauchtes aus der Fritte, das Riecht beim fahren nach Fisch oder fritte :D
    Kann man nur im Winter benutzen!
    Frisches, neues riecht nach nichts! :] So wie Diesel eben :rolleyes:
     
    Obi, Andiamo und Schrott-Gott gefällt das.
  2. Anzeige

  3. MadX

    MadX Elchfan

    Dabei seit:
    18.04.2014
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    119
    Ausstattung:
    A160CDI SAs: AKS, Mittelarmlehne Leder, Polster Leder, Tachohutze Leder, Variobox, Zierblenden Klavierlack schwarz, herausnehmbarer Beifahrersitz, Comand 2.0, Lederlenkrad und Schalthebel, Schubfächer unter den Vordersitzen, Hutablage und A140 Elegance, 5-Gang AT, mondsilber, Leder ziegelrot, Klimaanlage, AMG-17", Standheizung, Audio-10 CD,
    Marke/Modell:
    W168
    Das PÖL mischt sich ausreichend im Tank, da es sowieso durch den Rücklauf beständig umgepumpt wird.
    Aber wie ist denn PÖL in Verindung mit Common Rail, hat das Auswirkungen auf die Lebensdauer der Injektoren?
     
    Obi und Schrott-Gott gefällt das.
  4. #43 Heisenberg, 22.02.2019
    Heisenberg

    Heisenberg Elchfan

    Dabei seit:
    16.08.2017
    Beiträge:
    4.383
    Zustimmungen:
    5.713
    Beruf:
    Frührentner - PLS Elektroniker & Lebenskünstler
    Ort:
    Ungarn - Balaton
    Ausstattung:
    1.Classic MT mit Abnehmbarer AHK • 2.Elegance AT mit H3is3nb3rg Extras ;)
    Marke/Modell:
    W168 A170 CDI • Elch 1. Bj. 1999/12 - MT - Km: 206070 (01/2019) • Elch 2. Bj. 1999/06 - AT - Km: 181700 (01/2019) ...
    Bei reinem Mix mit Pöl (100% Pflanzenöl) ist keine Veränderung und oder Beschädigung an CDI Bauteilen zu Befürchten.
    Bei der Nutzung von RME (Biodiesel) werden jedoch einige Gummi und Metallteile (Kupfer, Messing) angegriffen. Daher hat auch Daimler seinerzeit die CDI Modelle nicht für BIO Diesel freigegeben.
    Mann kann, wenn meine Infos Stimmen, CDI Modelle aber auch nicht auf 100% Pöl umrüsten. 50/50 wird meist als max. zulässige Betankung angegeben.

    Hier noch was ganz interessantes dazu:
     
    Obi und Schrott-Gott gefällt das.
  5. #44 Elch-Micha, 23.02.2019
    Zuletzt bearbeitet: 23.02.2019
    Elch-Micha

    Elch-Micha Elchfan

    Dabei seit:
    27.01.2019
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    26
    Beruf:
    Heizung und Sanitär
    Ort:
    56566 Neuwied
    Ausstattung:
    A170 CDI W168 66 KW Baujahr 99 260.000 KM Farbe 195 Getriebe Schaltung.
    Marke/Modell:
    Elch A170 CDI W168 66 KW
    Hallo

    Also gekauft habe ich eine Dieselfilterheizung 100Watt die schaltet bei 60C ab. Die frage ist nur wie fiel Liter wellst die Dieselpumpe pro Minute um? Wen das zu schnell geht wird das Pöl nicht ausreichend erhitzt.

    Dann habe ich mir noch eine Wärmetauscher gekauft.

    Muss ich unbedingt mit 2T Öl Mischen, oder darf es auch normales Motorenöl sein? Oder sogar alt Öl?
     
  6. #45 Schrott-Gott, 23.02.2019
    Schrott-Gott

    Schrott-Gott Elchfan

    Dabei seit:
    07.12.2011
    Beiträge:
    3.836
    Zustimmungen:
    2.254
    Beruf:
    Kfz-Schlosser
    Ort:
    Bei S
    Marke/Modell:
    Mehrere W168, A160/lang, AKS, jew.> 120.000, Bj.'98/'01
    Unbedingt absolut nur 2-Takt-Öl.
    Teilsynthestisch JASO FC.
    NICHTS "besseres" !!!!
    Jedes andere Öl wird Dir massiv was kaputt machen !!!

    https://www.elchfans.de/threads/zweitaktoel-im-a170cdi.44760/page-2#post-501481
    -
    https://www.elchfans.de/threads/zweitaktoel-im-a170cdi.44760/
    -
    https://www.elchfans.de/threads/erfahrungen-liqui-moly-diesel-spuelung-und-w168-cdi-aggregate.44609/
    -
    https://www.elchfans.de/threads/mot...nigung-der-einspritzduesen.42399/#post-478311
    -
    https://www.elchfans.de/threads/agr-ventil.44558/page-2#p*elch*ost-523148
    -
    BILD bildet nicht !

    ABER bei *elch*-Fans LESEN !
     
    Obi und MadX gefällt das.
  7. #46 Heisenberg, 23.02.2019
    Heisenberg

    Heisenberg Elchfan

    Dabei seit:
    16.08.2017
    Beiträge:
    4.383
    Zustimmungen:
    5.713
    Beruf:
    Frührentner - PLS Elektroniker & Lebenskünstler
    Ort:
    Ungarn - Balaton
    Ausstattung:
    1.Classic MT mit Abnehmbarer AHK • 2.Elegance AT mit H3is3nb3rg Extras ;)
    Marke/Modell:
    W168 A170 CDI • Elch 1. Bj. 1999/12 - MT - Km: 206070 (01/2019) • Elch 2. Bj. 1999/06 - AT - Km: 181700 (01/2019) ...
    Bloß nett!
    Typ? Hersteller? Datenblatt ? Foto?
    Viel zu wenig das es Auskühlt!

    Mach dir keinen Kopf! Als kompletten Piesel wirst du den CDI eh nicht umbauen können.
    Der maximale Mix 60/40 ist scheinbar kein Problem! Ich bevorzuge max. 50/50 und das ist schon irgendwie Bauchmässig hart an der Grenze.
    Er Läuft und Läuft und Läuft, Mach dich Bitte dazu in anderen Foren Schlau!
    Auch wenn Pöl Klima neutral ist, so ist noch Lange nicht jedes Fahrzeug direkt dazu geeignet. Mit 50/50 hast du wenigstens ein gutes gewissen zu 50% die Umwelt zu entlasten. Obwohl ich so den Verdacht habe das die Pflanzen Öle in der "Das Merkelrepublik" seit der Zulassung auch beim Consumer immer Teurer werden :pinch:
    1 Liter Sonnen- oder Raps Öl kosten ja fast soviel wie 1L Diesel ?(
     
  8. #47 Elch-Micha, 23.02.2019
    Zuletzt bearbeitet: 23.02.2019
    Elch-Micha

    Elch-Micha Elchfan

    Dabei seit:
    27.01.2019
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    26
    Beruf:
    Heizung und Sanitär
    Ort:
    56566 Neuwied
    Ausstattung:
    A170 CDI W168 66 KW Baujahr 99 260.000 KM Farbe 195 Getriebe Schaltung.
    Marke/Modell:
    Elch A170 CDI W168 66 KW
    Also die Heizung ist nur eine Heizmanschette die um den Filter kommt, nix besonderes.

    https://www.ebay.de/itm/DIESELFILTERHEIZUNG-12V-KRAFTSTOFFFILTER-DIESELFILTER-DIESELVORWARMUNG-HEIZUNG/223352356749?hash=item3400d67f8d:g:SrEAAOSwVEBbxeeR:rk:1:pf:0

    Hier der Wärmetauscher

    https://www.heipro.de/shop/Waermetauscher/Plattenwaermetauscher-WT01-2x-AD-08-2x-AD-12-mm-Alu::59.html?MODsid=f077a3278d9e2eee8fbafd30f11afb2a

    was ich gelesen habe würde Diesel mit 300C verbrennen, und Pöl mit 600C, und somit es zum Kolbenfresser führen würde, deswegen 100 Prozent Pöl wird schwierig.

    Und bei uns kostet Pöl 0,99 Cent, und Diesel mittlerweile 1,30€

    und das gebrauchte Pöl sollte man nicht fahren wegen den Reststoffe die da drin sind wie Wasser, Fettsäuren usw.
     
    Heisenberg gefällt das.
  9. Obi

    Obi Elchfan

    Dabei seit:
    22.02.2018
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    772
    Beruf:
    Vollgas-Chaot (=Berufskraftfahrer), Lebenskünstler
    Ort:
    Altlandkreis Wertingen
    Ausstattung:
    Avantgarde.
    Marke/Modell:
    W168/A160; Der Wagen von Herasdejavou, um genau zu sein.
    Guten Abend beisammen,
    hier gibt es also auch die verschworene Gemeinschaft von Pölern, wenn auch wohl eher von ein paar Dunkelzifferpölern.

    Was mir bei dem Preisunterschied zwischen Diesel und Pöl einfällt: Ist bei dem Preis von 1€/l Pöl die Energiesteuer mit dabei? Wenn nein, dann wird die Sache uninteressant, oder erst recht interessant, wenn Dich nach längerer Haltedauer Deines Fahrzeugs eines Tages der Zoll zu einem Stehempfang an seinem grün-weißen Partymobil einlädt und kein Nachweis über die Zahlung der Kraftstoffsteuer vorliegt.
    Gerüchteweise zahlt man dann für die Haltedauer des Dieselfahrzeugs dann erst mal die Kraftstoffsteuer nach, weil sie einem unterstellen, daß man die Steuer von Anfang an hinterzogen hat.

    Was man für einen Spaß hat, wenn einen irgendeine Behörde schon einmal am Wickel gehabt hat, kenne ich selbst mit meiner Ansammlung an stillgelegten Fahrzeugen, die einmal vor 12 Jahren meinen Hof bevölkert haben. Der letzte, der angeblich einen Ladeboden für einen VW 245 gesucht hat, hat so im Juli letzten Jahres Flügel und kein Angebot über den Ladeboden, sondern über ein kostenpflichtiges Haus- und Hofverbot auf Lebenszeit bekommen. Der Sinn und Zeck der Maßnahme: Der dritte Ärgerbrief aus dem Landratsamt bleibt seit 2008 aus. Biet so einem Menschen etwas an, und Du hast in ca. 3 Wochen wieder so einen Brief im braunen Couvert mit dem Vermerk über den Zeitpunkt der Zustellung im Kasten.

    Mit dem Zoll tust Du Dich da bei einer Kontrolle ein klein wenig schwerer.


    Zurück zum eigentlichen Thema:
    Wer versucht, einen Motor unter erschwerten Bedingungen betreiben, und das schließt den Betrieb mit nicht dafür vorgesehenen Betriebsstoffen auf jeden Fall ein, tut mit Sicherheit gut daran, erst einmal die technischen Voraussetzungen zu schaffen, daß er mit den vom Konstrukteur vorgesehenen Betriebsstoffen perfekt funktioniert.
    Die Erfahrungen mit einem Burschen, der schon einmal den dieselbetrieb nicht hinbekam, aber auf Biegen und Brechen auch noch Pöl tanken wollte, waren derart niederschmetternd, daß ich da erst einmal sehr kurz angebunden bin, was Missionsarbeit bzgl. Biokraftstoffen betrifft.

    Diesel und Pöl vertragen sich relativ gut, allerdings setzt sich bei längeren Zeiten ohne umrühren - auf Deutsch: Fahrzeugstillstand - das Pöl wegen seiner größeren Dichte doch mit der Zeit am Tankboden ab.

    Motoröl und Pöl sind ein sehr heißes Eisen, die TDi-Fraktion mit den VW-Motoren 1Z/AHU und AFN hatte immer wieder den spaß, daß das Motoröl in folge Pöleintrag zu einer Pudding ähnlichen Masse wurde.
    Fahr den Motor mit Pudding im Kurbelgehäuse wenige Kilometer, und das Ding ist hinüber.
    Nach meiner Umrüstung eines VW-Motors CS auf 200% Pöl - ich habe mir da so eine Halb-Trockensumpfschmierung gebaut, um den Motor mit Pöl als Kraft- und Schmierstoff betreiben zu können - hatte ich dank eines Motorölrests von ca. einem halben Liter in den ca. 50l Pöl im Gesamtsystem, welcher mir zu Flocken wurde, die wohl dem Pudding in den Ölwannen der TDi-ler in der chemischen Zusammensetzung gleich waren. Der Erfolg war ein zugesetzter Kraftstoffilter und aufgrund der Pölschmierung auch noch ein verstopfter Ölfilter im Schmierkreislauf. Bis die Ölpumpe genügend Druck herbrachte, um den Filterbypass zu öffnen, war ungefähr 1,5-fache Leerlaufdrehzahl notwendig. Da der Benzinmotor im W168 - die M166-Familie eben - keine Öldrucküberwachungseinrichtung hat, und sie der OM668 vermutlich ab Werk auch nicht hat, wäre ich bei Pölbetrieb seeeehr vorsichtig mit dem Elchmotor.

    Was die Eignung Deiner Filterheizmanschette angeht, ist das bei dieser Konstruktion von der Wärmetauscheroberfläche nahezu optimal gelöst.
    Um allerdings einen für Motorbetrieb typischen Volumenstrom durch den Filter von der beim Frostkaltstart vorherrschenden Temperatur von ca. 0°C auf die als optimal geltenden 70°C aufzuheizen, braucht es dann schon Leistungen im Kilowattbereich. Die bringst du elektrisch nicht her. Die Erwärmung des Filters vor dem Motorstart wird jedenfalls ein Stück weit dafür sorgen, daß der Kraftstoff ein wenig besser durch den Filter flutscht als komplett ohne.

    Wenn du den Volumenstrom durch den Filter feststellen willst, dann schließ beim Ersatz des Rücklaufschlauchs erst das Ende am Rail an und halt das tankseitige Ende in einen Meßbecher, der 1 oder 2 Liter faßt.
    Dann nimm Dir eine Stoppuhr zur Hand und notier Dir die Zeit, bis ein Liter durch ist.

    Wenn du Dir nun vor Augen führst, daß der Motor nach meiner Erinnerung nach erfolgtem Start bei Leerlaufdrehzahl einen Druck von ca. 300 bar - oder in SI-Einheiten 30MP=30 000 000 N/m² - im Rail aufbaut, und sagen wir einfach 10l/h, also 0,01m³/3600s fördert, lassen sich aus den Werten für Druck und Volumenstrom direkt Watt als Maß für die Leistung angeben, mit der der Kraftstoff aufgeheizt wird. Ich komme auf 83Nm/s=83W. Du heizt also mit der Manschette um den Filter den Kraftstoff schon einmal gut doppelt so schnell auf, wie ohne. Wenn der Motor mit Betriebsdrehzahl läuft, steigen Volumenstrom und Druck im Rail, womit die in den Kraftstoff eingebrachte Heizleitung mit ansteigt.

    Wenn Du Angst vor Fettsäuren generell hast, solltest Du allerdings den betrieb mit Pöl gänzlich bleiben lassen. Öle sind eben von Natur aus Glycerin-Fettsäure-Ester. Wenn nicht, dann wären es keine Öle.

    Was den Betrieb mit Mischungen im Tank angeht, hat die Geschichte einen gewissen Pferdefuß: Du mußt vor dem Kaltstart bereits an den Spritzlöchern Deiner Injektoren bereits ein Mischungsverhältnis haben, das zündwillig genug ist, um bei der beim folgenden Start vorherrschenden Temperatur den Motor an zu bekommen.
    Stell Dir vor, du bist eine Lange Strecke mit 50%-Mischung gefahren, tankst 20m von Deiner Garage 100% Diesel, der Dir aber auf der kurzen Strecke in dem Mischungsverhältnis nicht bis zu den Spritzlöchern Deiner Injektoren kommt.
    Sobald der Motor nicht mehr sauber anspringt, war die Pölkonzentration zu hoch.
    Kaltes Pöl gibt sehr große Kraftstofftropfen, die Dir beim Kaltstart gegen die Zylinderwand klatschen, von den Kolbenringen abgestreift werden und dann die Kolbenringe zukleben.
    Das probate Mittel gegen Kolbenringkleister ist ein nicht gerade billiger Reiniger, den man vor dem Ölwechsel ins betriebswarme Öl gibt und dann nach 5 Minuten Leerlaufbetrieb sofort inclusive Filterwechsel abläßt.

    Wer das Pölen beherrscht, kann viel Geld sparen, aber man läuft auch Gefahr, daß einem aus Unkenntnis mehr kaputtgeht, als man sich spart.

    gRuß,
    Obi
     
    doko, Andiamo, Schrott-Gott und 3 anderen gefällt das.
  10. #49 Heisenberg, 24.02.2019
    Heisenberg

    Heisenberg Elchfan

    Dabei seit:
    16.08.2017
    Beiträge:
    4.383
    Zustimmungen:
    5.713
    Beruf:
    Frührentner - PLS Elektroniker & Lebenskünstler
    Ort:
    Ungarn - Balaton
    Ausstattung:
    1.Classic MT mit Abnehmbarer AHK • 2.Elegance AT mit H3is3nb3rg Extras ;)
    Marke/Modell:
    W168 A170 CDI • Elch 1. Bj. 1999/12 - MT - Km: 206070 (01/2019) • Elch 2. Bj. 1999/06 - AT - Km: 181700 (01/2019) ...
    Ja moin mein @Obi :D

    Ich gebe dir da Grundsätzlich Recht!
    Ich bin ja nun auch kein Pisel Fahrer, sondern nur ein Mixer .... aber das ist eigentlich seit der Flucht aus Deutschland (2006) weniger geworden, da es hier Verboten ist. 10 -30 % sind aber immer mal wieder möglich, gerade im Sommer.
    Obwohl ich das nicht aus Armut mache, sondern aus Überzeugung und Schmierteschnischen gründen.
    Der CDI Läuft irgendwie Ruhiger und ist Kräftiger .... untenrum.
    Sparen tu ich nix, aber ich bin ja "Forscher" :D
    Du @Obi weißt was ich meine :whistling:
     
    doko und Schrott-Gott gefällt das.
  11. #50 Elch-Micha, 24.02.2019
    Zuletzt bearbeitet: 24.02.2019
    Elch-Micha

    Elch-Micha Elchfan

    Dabei seit:
    27.01.2019
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    26
    Beruf:
    Heizung und Sanitär
    Ort:
    56566 Neuwied
    Ausstattung:
    A170 CDI W168 66 KW Baujahr 99 260.000 KM Farbe 195 Getriebe Schaltung.
    Marke/Modell:
    Elch A170 CDI W168 66 KW
    Hallo

    Also heute habe ich festgestellt das er 1 Liter Öl auf 800km verbraucht hat, ist doch irgendwie zu viel?? Ich habe der Verdacht das was am Turbo ist, der ganze Motorraum ist verölt.

    Ich habe ihn heute auch mall richtig warm gefahren so 30km auch Berg auf, als ich dann mal was sportlicher gefahren und gut gas gegeben habe sah ich im Rückspiegel das hinter mir die ganze Straße vernebelt war, wen ich ihn normal fahre ist alles super. Und als ich die Motorhaube geöffnet habe kam mir ein Qualm entgegen der stank nach verbranntem öl.

    Was könnte das sein? Turbo?

    Und da wo der Turbo sitzt hat er öl verloren, und nicht wenig.
     
    Schrott-Gott gefällt das.
  12. Obi

    Obi Elchfan

    Dabei seit:
    22.02.2018
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    772
    Beruf:
    Vollgas-Chaot (=Berufskraftfahrer), Lebenskünstler
    Ort:
    Altlandkreis Wertingen
    Ausstattung:
    Avantgarde.
    Marke/Modell:
    W168/A160; Der Wagen von Herasdejavou, um genau zu sein.
    Hallo @Elch-Micha,
    in Deinem Fall gilt es wohl als erstes, festzustellen, wo nun genau das Ölleck zu suchen bzw. zu finden ist.
    Von meinen VW-Oldtimern her kenne ich das so, daß der Turbolader eine kurz hinter dem Ölfilter abzweigende externe Ölzufuhrleitung hat, die typischerweise 8mm Außendurchmesser hat und mit 17mm Überwurfmuttern bzw. auch mit Ringösen an den Enden und mit Hohlschrauben mit wieder 17mm Schlüsselweite verschraubt sind. Wie das beim Elch aussieht, habe ich am kürzlich durch @Herasdejavou erworbenen DieseEL²ch noch nicht festgestellt, der steht wegen der zerlegten Riemenspannrolle gerade vor dem A160 im außenlager und wartet darauf, daß der Nachbar das Eintreffen des Spannrollenbocks meldet...

    Wenn Du irre viel Glück hast, ist ja nur solch eine Ringöse um eine lockere Hohlschraube herum zu finden.
    Mit Pech hat sich die Leitung durchvibriert. Das passiert auch sehr gerne, wenn die nicht gerade kurze Leitung an einem der zum Teil mehrfach vorhandenen zusätzlichen Aufhängungspunkte "vergessen" wurde anzuschrauben und/oder sich irgendwo durchvibriert oder auch durchgescheuert hat.

    Zur Lokalisation des Öllecks besorgst Du Dir eine lieber großzügig bemessene Menge Lappen zur Grobreinigung und auch eine nicht zu knapp bemessene Menge Bremsenreiniger - für Dich als offensichtlichen Anfänger - sorry, das sehe ich aus der Art Deiner Fragestellungen - werden es wohl dann so 3 bis 4 Halbliter-Dosen eines beliebigen kostengünstigen Herstellers sein.
    Dazu noch wahlweise Talkumpuder zum Abstreuen des vermuteten Beriechs, wo das Leck sein könnte. Man kann auch Mehl nehmen, Hauptsache, man hat etwas, wo dann nach kurzer Zeit im vorher gereinigten und dann mit etwas staubartigen bedeckten Bereich die Ölleckage Spuren hinterläßt.


    Ich hatte auch schon einmal den Fall, daß ein Einschraubstutzen, mit dem die Leitung von der Ölpumpe her in den Turbolader verschraubt wird, sich beim Lösen der abgerosteten Leitung gelockert hat, und somit die Versorgungsleitung von der Ölpumpe in ihrem einschraubstutzen dicht war, doch der locker sitzende Einschraubstutzen dann für Ärger sorgte.

    So, wie die Versorgungsleitung undicht werden kann, kann natürlich auch die ENTsorgungsleitung vom Turbolader zur Ölwanne - gemeinhin als der Turboölrücklauf bezeichnet - undicht werden kann.
    So richtig übel ist es dann, wenn aus irgendeinem Grund die Rücklaufleitung (ein Kumpel benutzt übrigens die Abkürzung RüLaLei...) undurchlässig ist. Dann säuft Dir sozusagen der Lader ab, ohne daß er selbst defekt sein muß.
    Such den Rücklauf einmal nach Knicken, zugequetschten Stellen oder ähnlichen Verdächtigen ab.

    Wenn das Öl auf wunderbare Weise im Nirvana verschwinden würde, fiele mir noch ein Klassiker ein, der schon manche Werkstatt zur Verzweiflung und so manchen belesenen Laien anschließend zum Lachen gebracht hat: ein bis zur Unkenntlichkeit der ursprünglichen Farbe des Filterpapiers zugesetzter Luftfilter. Bei mir heißt so etwas auch gerne "Bayerischer Landtag". Rat mal, warum...

    Gib mal laut, was Deine Diagnose so ergibt!

    gRuß,
    Obi
     
    Elch-Micha, Heisenberg, doko und 3 anderen gefällt das.
  13. Obi

    Obi Elchfan

    Dabei seit:
    22.02.2018
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    772
    Beruf:
    Vollgas-Chaot (=Berufskraftfahrer), Lebenskünstler
    Ort:
    Altlandkreis Wertingen
    Ausstattung:
    Avantgarde.
    Marke/Modell:
    W168/A160; Der Wagen von Herasdejavou, um genau zu sein.
    Moin @Heisenberg,
    ich stelle fest, daß Du wohl eine von meiner abweichende Nomenklatur verwendest.
    Der Haufen, aus dem auch @Joachim S stammt, der sich im Thema um die Servopumpe für das Kitcar auf meine Anregung geäußert hat, verwendet ja für den Pflanzenöl tankenden Fahrer das Wort "Pöler" - was laut Jo im Ruhrpott für "Fußballschuhe" verwendet wird.
    "Piesel" dagegen kennen Jo und ich als Bezeichnung für Pöl/Dieselmischungen.

    Deine Flucht aus Deutschland war jetzt rein zufällig auch zeitgleich mit der Energiesteuerdiskussion, die ja die Pölerei in Deutschland so gut wie völlig unattraktiv und somit einigen Kleinunternehmen die Existenz nahezu vernichtet hat. Ich weiß noch, als dann in Donaualtheim bei der Pöltankstelle von Markus Röger das Pöl plötzlich um ein Viertel mehr gekostet hat als der Diesel drinnen in Dillingen.
    Die Verarschung um die Märchensteuerdiskussion, ob nun von 16% auf 18% angehoben werden soll, und nach der neuzeitlichen "panem et circenses"-Veranstaltung hat man dann den "Kompromiß" mit einer Anhebung auf "nur" 19% beschlossen...
    Damals habe ich echt gedacht, ich werde nicht mehr. Erst vor kurzem habe ich die Auswirkungen de Merkelschen Mathematikreform wieder zu spüren bekommen. Mein neuer Dienstwagen hat laut Zulassungsbescheinigung eine zulässige Gesamtmasse von 24900kg, die Summe der Achslasten beträgt auch laut zulassungsbescheinigung und vor allem auch Typenschild nach der von 1986 bis 1999 (meine Schulzeit eben) gebräuchlichen Mathematik (6700kg+10900kg+6700kg=)24300kg.
    Hat da jetzt einer vom TÜV oder von der Zulassungsstelle Mist gebaut oder hab ich da echt etwas verpaßt?

    Um noch einmal auf die üblichen Abkürzungen zurück zu kommen: Ein gewisser, Dir vielleicht auch namentlich bekannter Ludwig Elsbett aus Salz bei Bad Neustadt an der Saale gebrauchte die Abkürzung "Pfl.Öl", in anderen Kreisen war dann noch "Pfl.-Öl" gebräuchlich. Alle 3 Varianten, "Pöl", "Pfl.Öl" und "Pfl.-Öl" fanden sich dan auch eine Weile auf der Internetseite einer Firma Gerog Lohman Prototypenbau. Komischerweise klagte der Herr Lohmann aber im Gegenzug sehr schnell wegen Diebstahls geistigen Eigentums, wenn man "seine" Schlach-in-Schlauch-Leitung verkauft hat. Die war tatsächlich patentrechtlich geschützt, bis jemand aus dem Schiffbau darauf kam, daß eine "mit einem Wärmeübertragungsmedium umspülte Kraftstoffleitung" schon Stand der Technik ist, seit man mit Bunker C und anderen Sachen fährt, die eben bei Raumtemperatur nahezu fest sind.

    Das war einmal wieder das off-topic des Tages, ich werde mal in die Arbeit fahren und dann vielleicht schon übermorgen die Heimat meines Dienstwagens erreichen.

    gRuß,
    Obi
     
    Schrott-Gott und Heisenberg gefällt das.
  14. #53 Heisenberg, 25.02.2019
    Heisenberg

    Heisenberg Elchfan

    Dabei seit:
    16.08.2017
    Beiträge:
    4.383
    Zustimmungen:
    5.713
    Beruf:
    Frührentner - PLS Elektroniker & Lebenskünstler
    Ort:
    Ungarn - Balaton
    Ausstattung:
    1.Classic MT mit Abnehmbarer AHK • 2.Elegance AT mit H3is3nb3rg Extras ;)
    Marke/Modell:
    W168 A170 CDI • Elch 1. Bj. 1999/12 - MT - Km: 206070 (01/2019) • Elch 2. Bj. 1999/06 - AT - Km: 181700 (01/2019) ...
    Böse! Ganz Böse.
    DSC02335.JPG DSC02337.JPG DSC02338.JPG

    Weißt du ob der Vorbesitzer Regelmäßig Ölwechsel gemacht hat? Inkl. Filter Patrone?
    Jetzt hilft nur noch Die komplette Front raus und schauen.
    Rücklaufleitung Spülen und hoffen das die nicht zu ist, sonnst wird es Noch fummeliger. Da muss nämlich die Ölwanne ab :pinch:
    Bei 260.000 auf der Uhr kann aber gut und gerne der Turbo durch sein!
    Kann man Reparieren ...... da gibt es Kit's für.
    kkkkitweb.jpg
    (K03)
     
    monster, Obi, Schrott-Gott und einer weiteren Person gefällt das.
  15. #54 Elch-Micha, 25.02.2019
    Elch-Micha

    Elch-Micha Elchfan

    Dabei seit:
    27.01.2019
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    26
    Beruf:
    Heizung und Sanitär
    Ort:
    56566 Neuwied
    Ausstattung:
    A170 CDI W168 66 KW Baujahr 99 260.000 KM Farbe 195 Getriebe Schaltung.
    Marke/Modell:
    Elch A170 CDI W168 66 KW
    Hallo

    Ob er regelmäßig die Inspektionen gemacht hat weis ich nicht, er hat zwar gesagt das er es hat regelmäßig machen lassen, ist aber so eine Sache!!!

    Ja der Elch ist mein erster Diesel mit Turbo bin sonst immer Benziner gefahren und da konnte ich alles ohne Probleme reparieren.

    Das Problem tritt nur auf wen der Elch auf Betriebs Temperatur ist und ich ihn etwas stärker belaste, also die 90PS Raus kitzele, dann verliert er öl und Qualmt aus dem Auspuff, und mache ich dann die Motorhaube auf qualmt es unter der Ansaugbrücke gewaltig.

    Ansonsten läuft er super, und wen man ihn nicht belastet Qualmt auch nix..

    Mein Verdacht ist Turbo futsch, der drückt zu viel öl rein und dann läuft es überall raus, und deswegen Qualmt er auch dan so stark aus dem Auspuff, und die Dichtungen ansaugbrücke usw. müssen bestimmt alle neu da wurde bestimmt jahrelang nix dran gemacht somit er überall das öl rausdrückt.

    Und wen jetzt die Rücklauf Leitung zu wäre müsste der Elch ja dauerhalt das öl in den Motor drücken, weil das öl ja nicht zurücklaufen könnte, und er würd dann ja auch immer Qualmen am Auspuff, das macht er nicht!!

    Und wen die Rücklauf Leitung defekt wäre also loch drin würde er ja dauerhaft öl verlieren, das macht er auch nicht!! *kratz**kratz**kratz*
     
    Obi und Schrott-Gott gefällt das.
  16. #55 Heisenberg, 25.02.2019
    Heisenberg

    Heisenberg Elchfan

    Dabei seit:
    16.08.2017
    Beiträge:
    4.383
    Zustimmungen:
    5.713
    Beruf:
    Frührentner - PLS Elektroniker & Lebenskünstler
    Ort:
    Ungarn - Balaton
    Ausstattung:
    1.Classic MT mit Abnehmbarer AHK • 2.Elegance AT mit H3is3nb3rg Extras ;)
    Marke/Modell:
    W168 A170 CDI • Elch 1. Bj. 1999/12 - MT - Km: 206070 (01/2019) • Elch 2. Bj. 1999/06 - AT - Km: 181700 (01/2019) ...
    Mach mal den Schlauch am AGR ab und schau da mal rein!
    Besser noch, Stoßstange ab und mal in den Ladeluftkühler schauen! bisschen Öl ist OK, aber mehr als 20ml ist nicht OK.
     
    Obi und Schrott-Gott gefällt das.
  17. #56 Elch-Micha, 25.02.2019
    Elch-Micha

    Elch-Micha Elchfan

    Dabei seit:
    27.01.2019
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    26
    Beruf:
    Heizung und Sanitär
    Ort:
    56566 Neuwied
    Ausstattung:
    A170 CDI W168 66 KW Baujahr 99 260.000 KM Farbe 195 Getriebe Schaltung.
    Marke/Modell:
    Elch A170 CDI W168 66 KW
    Ja der Dicke schlauch habe ich schon ab gemacht, da ist alles verölt, das läuft dann durch den Schlauch und kommt unten irgendwo wieder raus, habe ja mein ganzen Hof so versaut!! Da waren drei große öl flecken ganz rechts (beim dicken schlauch) ganz Lings beim Turbo, und in der Mitte,

    ich würde gerne jetzt den Elch zerlegen, geht aber nicht brauch ihn zur Arbeit zu kommen muss erst Urlaub beantragen, in der zeit muss ich alle Ersatzteile mal kaufen.

    Kann ich den Turbo irgendwie außer Betrieb nehmen ??
     
    Schrott-Gott gefällt das.
  18. #57 Heisenberg, 25.02.2019
    Heisenberg

    Heisenberg Elchfan

    Dabei seit:
    16.08.2017
    Beiträge:
    4.383
    Zustimmungen:
    5.713
    Beruf:
    Frührentner - PLS Elektroniker & Lebenskünstler
    Ort:
    Ungarn - Balaton
    Ausstattung:
    1.Classic MT mit Abnehmbarer AHK • 2.Elegance AT mit H3is3nb3rg Extras ;)
    Marke/Modell:
    W168 A170 CDI • Elch 1. Bj. 1999/12 - MT - Km: 206070 (01/2019) • Elch 2. Bj. 1999/06 - AT - Km: 181700 (01/2019) ...

    Anhänge:

    Obi und Schrott-Gott gefällt das.
  19. #58 Heisenberg, 25.02.2019
    Zuletzt bearbeitet: 25.02.2019
    Heisenberg

    Heisenberg Elchfan

    Dabei seit:
    16.08.2017
    Beiträge:
    4.383
    Zustimmungen:
    5.713
    Beruf:
    Frührentner - PLS Elektroniker & Lebenskünstler
    Ort:
    Ungarn - Balaton
    Ausstattung:
    1.Classic MT mit Abnehmbarer AHK • 2.Elegance AT mit H3is3nb3rg Extras ;)
    Marke/Modell:
    W168 A170 CDI • Elch 1. Bj. 1999/12 - MT - Km: 206070 (01/2019) • Elch 2. Bj. 1999/06 - AT - Km: 181700 (01/2019) ...
    So, wieder in der Garage .....
    Das hört sich nach vollem Programm an!
    Dein Ladeluftkühler wird voll mit Öl sein.

    Und Ohne Turbo wird der Elch nicht laufen! da muss dringend Hand angelegt werden bevor das Öl über den Ansaugweg angezogen und Zusätzlich Verbrand wird.
    Da hast dann keine Chance mehr ohne ihn Abzuwürgen! (Beim Automaten nicht Möglich)


    Da hilft nur noch die Zuluft absperren!
    Aber wer möchte das schon gerne bei einem Motor der dir jeden Moment um die Ohren fliegt :D
     
    Obi und Schrott-Gott gefällt das.
  20. Anzeige

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #59 Schrott-Gott, 25.02.2019
    Schrott-Gott

    Schrott-Gott Elchfan

    Dabei seit:
    07.12.2011
    Beiträge:
    3.836
    Zustimmungen:
    2.254
    Beruf:
    Kfz-Schlosser
    Ort:
    Bei S
    Marke/Modell:
    Mehrere W168, A160/lang, AKS, jew.> 120.000, Bj.'98/'01
    Hahaha ...

     
    Obi und Heisenberg gefällt das.
  22. #60 Elch-Micha, 26.02.2019
    Zuletzt bearbeitet: 26.02.2019
    Elch-Micha

    Elch-Micha Elchfan

    Dabei seit:
    27.01.2019
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    26
    Beruf:
    Heizung und Sanitär
    Ort:
    56566 Neuwied
    Ausstattung:
    A170 CDI W168 66 KW Baujahr 99 260.000 KM Farbe 195 Getriebe Schaltung.
    Marke/Modell:
    Elch A170 CDI W168 66 KW
    Hallo

    Wo ich das Auto gekauft habe, habe ich festgestellt das der öl stand ein Liter über Maximum war, kann das Problem daher stammen?

    Und das Öl im Turbo verschwindet es nicht irgendwann von alleine?

    Und was ich auch vermute das Kurbelgehäuse Entlüftung verstopft ist, somit bei hoher Drehzahl die Luft nicht entweichen kann und drückt das öl zurück in den Turbo durch die Rücklauf Leitung.

    Und im Moment kann ich nix machen bin schwer erkältet.

    Ich habe mir auch Lektüre gekauft von Etzold, so wirds gemacht, habe ja jetzt genügend Zeit um das Buch mal zu studieren.

    Weil ich klaube nicht das der Turbo kaputt ist, weil sonst würde er auch Probleme bei niedriger Drehzahl machen.

    Und ein durchgehender Diesel den kann man doch aus bekommen in dem man einen Gang einlegt und die Kupplung kommen lässt, oder Seitenschneider geholt und Diesel zufuhr abzwicken.

    Ok im Video ist ein ca. 5 Liter Diesel Deutz der bekommt man bestimmt nicht so aus?

    Und wen er dann sein eigenes Motoren öl verbrennt kann man nix mehr machen bzw. drunter legen und öl ablas schraube aufdrehen, wäre auch Blödsinn wird immer wieder Passieren deswegen wäre er dann Schrott.
     
    Obi gefällt das.
Thema:

A 170 CDI verliert Diesel unter der Ansaugbrücke, welche Dichtungen müssen ersetzt werden?

Die Seite wird geladen...

A 170 CDI verliert Diesel unter der Ansaugbrücke, welche Dichtungen müssen ersetzt werden? - Ähnliche Themen

  1. Neuling benötigt Hilfe: Service/Bremsscheiben & Tipps für Mutters A-180

    Neuling benötigt Hilfe: Service/Bremsscheiben & Tipps für Mutters A-180: Hallo zusammen, Meine Mutter ist jetzt in einem Alter wo ich das Autohandling übernehmen muss - bis jetzt habe ich mich aber noch nie mit der...
  2. Wo befindet sich die Getriebenummer am Automatikgetriebe A160 CDI

    Wo befindet sich die Getriebenummer am Automatikgetriebe A160 CDI: Hallo zusammen, ich suche zwecks Bestellung Ölfilter usw. die Nummer des Automatikgetriebes. Wo befindet sich diese denn am Getriebe? Fahrzeug...
  3. A-Klasse W169, Bj.2010, Standartadio mf2830, schlechter Empfang trotz neuem Antennenkabel

    A-Klasse W169, Bj.2010, Standartadio mf2830, schlechter Empfang trotz neuem Antennenkabel: A-Klasse W169, Bj.2010, Standartadio mf2830, schlechter Empfang trotz neuem Antennenkabel. Bei Mercedes wollte man mir ein neues Radio...
  4. Mercdes A170 CDI BJ 2003 (W168) Motorlager defekt!

    Mercdes A170 CDI BJ 2003 (W168) Motorlager defekt!: Hallo, vor kurzem habe ich mir einen Mercedes A170 CDI, BJ 2003 zugelegt. Ich habe meistens beim Anfahren und anhalten Geräusche im Motorraum...
  5. Motorraumübersicht A 180 CDI W 169 09/04-04/12

    Motorraumübersicht A 180 CDI W 169 09/04-04/12: Hallo zusammen, habe lange nach Ladedrucksensor gesucht und nichts gefunden. Der freundliche Boschdienst... Anbei mal eine Übersicht, falls auch...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden