W168 Automatik schaltet komisch und Lambda-Fehler?

Diskutiere Automatik schaltet komisch und Lambda-Fehler? im W168 Allgemein Forum im Bereich A-Klasse W168 Forum; N'Abend! Sorry, ich muss mal n Crosspost machen. Hab das heut früh schon mal im Motor-talk geschrieben, aber danach ist mir eingefallen, dass es...

  1. mrnet

    mrnet Elchfan

    Dabei seit:
    03.12.2009
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    N'Abend!

    Sorry, ich muss mal n Crosspost machen. Hab das heut früh schon mal im Motor-talk geschrieben, aber danach ist mir eingefallen, dass es hier wahrscheinlich besser aufgehoben wäre. Also schonmal sorry dafür.

    Nun zum Text:
    Manchmal schaltet mein A190 Automatik komisch vom 1. in den 2. Gang: Wenn ich aus dem Stand losfahre ist alles top. Beim Schalten in den 2. dreht der Motor dann total hoch (3500-4000U/Min) und braucht recht lange, bis der 2. drin ist.

    Das tritt NICHT im kalten Zustand auf sondern erst nach ca. 1-2km fahrt und wird dann mit zunehmender Fahrstrecke langsam wieder besser. Manchmal ist aber auch alles ok und machmal ist es immer da.
    Wenn man recht langsam anfährt und, kurz bevor der Schaltvorgang in den 2. beginnt, etwas stärker auf Gas tritt, kuppelt er butterweich und schnell wie immer ein.

    Dazu kommt noch, dass im Fehlerspeicher (2x ausgelesen im Abstand von ca. 3 Monaten) ein riesen Buch steht (4-5 Seiten). Der Mercedesschrauber meinte was mit Lambda-Sonde und der Schrauber meines Vertrauens beim 2. Mal auch - x-mal Lambda-Sonde Signal fehlerhaft. Mein Schrauber hatte noch den Hinweis, dass die Fehler auch z.B. durch Zündaussetzen entstehen könnten.

    Kann es einen Zusammenhang zwischen dem Getriebe und den Fehlern geben? Das Getriebesteuergerät orientiert sich ja vermutlich an Signalen vom Motorsteuergerät, oder?

    Beim letzten Check ist auch aufgefallen, dass die verbauten Zündkerzen eigentlich die falschen sind (habe das Auto so gebraucht gekauft).

    Ach so, vielleicht auch noch wichtig: Hab ne KME-Gasanlage drin, die auch einen Fehler auf dem 4. Zylinder abgelegt hat.

    Könnt ihr mal eure Meinung sagen? *duck*

    P.S.:
    Noch n kleiner Zusatz zum Schaltproblem: Wenn er so hoch dreht beim Schalten hab ich manchmal den Eindruck, dass er versucht den 2. Gang zu überspringen, also:
    -> Anfahren im 1.
    -> Schaltvorgang beginnt und Motor dreht hoch
    -> 21, 22, 23 (Gendenkpause)
    -> 2. Gang beginnt einzukuppeln
    -> Schwupp! Wie Butter quasi direkt in den 3. Gang.
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort gibt es vieles für die A-Klasse!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Vaneo freund, 02.04.2010
    Vaneo freund

    Vaneo freund Guest

    Ja klar sind beide Steuergeräte miteinander verbunden. Wieviele Km. hast du? was wurde wegen den Zündkerzen unternommen. Was wurde mit deinem Automatikgetriebeöl bisher gemacht.
     
  4. mrnet

    mrnet Elchfan

    Dabei seit:
    03.12.2009
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    ca. 125tkm. auf der Uhr

    War erst vor ein paar Tagen bei der "Inspektion". Auftrag war u.A. prüfen der Zündkerzen. Der Schrauber sagte nur "Sehen noch gut aus, sind aber nach seinen Unterlagen die falschen." Gewechselt hat er die nicht, weil er sich wegen der Gasanlage nicht sicher war. Da kennt er sich nicht aus. In seinen Unterlagen stand wohl bei Gasanlage im Elch die Laserlines zu nehmen (25,- pro Kerze) oder eine Alternative von Bosch (13,- pro Kerze). Und die verbauten sind keines von beiden.

    Getriebeöl sollte er auch prüfen, war wohl ok. Vermute mal, dass er nur auf den Peilstab geguckt hat, ob die Menge passt. Sonst wurde nix gemacht.

    Macht das Sinn die Kerzen zu wechseln und n Getriebeölwechsel zu machen?
     
  5. #4 Vaneo freund, 02.04.2010
    Vaneo freund

    Vaneo freund Guest

    Unser Automatikgetriebe wird von sehr präzisen Ventielen gesteuert. Der EHS = Elektrohydraulische Steuereinheit.

    Leider ist nach kurzer Produktionszeit Die Ablasschraube fürs Getriebeöl im Wandler weggespart worden. Damit verschwand auch die ursprüngliche Empfehlung das Automatiköl nach 80.000 Km zu wechseln. Plötzlich sollte das Automatiköl also eine lebenslange Füllung sein. Durch normalen Verschleiß der Lammelenkupplungen im Getriebe entsteht aber feiner Abrieb. Der kann leider nicht ganz im Ölfilter zurückgehalten werden. So werden die feinen Kanäle für die Steuerventiele der EHS leider durch Ablagerungen verstopft und schalten schlecht und unsauber.

    Auf Kundenwunsch (von MB ist nichts mehr in den Inspektionen vorgesehen) kann das Automatikgetriebeöl aber noch immer teilweise gewechselt werden. Das sollte bei deiner Km Leistung dringen gemacht werden. Dafür wird die Getriebeölwanne abgenommen und der Filter und das Öl was da drinn war getauscht. Damit kann ca. die Hälfte vom Automatikgetriebeöl gewechselt werden. Die andere Hälfte bleibt im Wandler.

    Das wurde bei mir gemacht. Dadurch konnte das Schaltverhalten deutlich verbessert werden. Noch besser ist natürlich das ganze alte Öl zu tauschen. Das geht nur mit einer Getriebeölspülung. Dabei wird vorher mit einer Reinigungsflüssigkeit das Getriebe gesäubert. Anschliesend neues Öl eingefüllt.

    Such mal nach Tim Eckart Methode im Forum. Dort gibt es einige die damit das teure Tauschen eines schlechten Getriebes abwenden konnten.

    Auf der Homepage findest du unter Praxisberichte einige Kunden Meinungen und auch so alles nötige, wie die nächste Werkstatt. Schreib doch dann deine Erfahrungen oder Rep. Versuch im entsprechenden Beitrag im Forum dazu. So können die anderen von dir eine Rückmeldung bekomen.
     
  6. mrnet

    mrnet Elchfan

    Dabei seit:
    03.12.2009
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Was heißt denn bei dir "nach kurzer Produktionszeit"? Hast du da genauere Angaben zum Zeitraum?

    mmm... Diese Spülung sollte ich vielleicht in Betracht ziehen. Zumal da auch zwischen 120 und 140 schon auch so eine leichte Vibration ist, die definitiv nicht von den Rädern kommt...
     
  7. #6 Vaneo freund, 03.04.2010
    Vaneo freund

    Vaneo freund Guest

    Nein, aber schau doch mal unter dein Auto. Am Wandler unten dran suchst du nach einer Schraube. Aber sicherlich hast du auch keine. Ist aber Egal, die Reinigungsflüssigkeit ist schon was anderes wie nur ablassen und neu reinfüllen. Überlege es dir.
     
  8. mrnet

    mrnet Elchfan

    Dabei seit:
    03.12.2009
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Was muss man da ungefähr finanziell einplanen?
     
  9. #8 Vaneo freund, 03.04.2010
    Vaneo freund

    Vaneo freund Guest

    Keine Ahnung, ich habe es nicht machen können.
     
  10. #9 Schleicher, 05.04.2010
    Schleicher

    Schleicher Elchfan

    Dabei seit:
    25.11.2007
    Beiträge:
    641
    Zustimmungen:
    18
    Beruf:
    Elektrom.
    Ort:
    Birkenau -Süd-Hessen
    Marke/Modell:
    W168 A160 Bj.1999 seit 09.13 B180 W246
    Hallo Elchfan

    Vom Grundsatz muss ich Vaneo freund zustimmen. Auch ich und einige andere hier im Forum hatten schon AT Getriebeprobleme die durch die Reinigung und den anschließenden wechsel des AT-Getribeöl`s zumindest großteils beseitigt wurden.
    In meinem Fall, ist jetzt schon wieder eine Zeit lang her, hatte es sich wirklich gelohnt. Von der Kostenseite müssten es so ungefähr 300 Euronen gewesen sein.
    Ich würde in deinem Fall bei so einem Getribespezie mal vorstellig werden und nachfragen.

    Gruß und viel Erfolg
    Klaus
     
  11. #10 terriehome, 05.04.2010
    terriehome

    terriehome Elchfan

    Dabei seit:
    09.03.2003
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Marke/Modell:
    A 160 L Autom.
    Hallo, also das macht meiner schon von Anfang an so. Nach dem Losfahren bleibt er in 1. Gang und schaltet erst bei hohen Drehzahlen runter.

    Das passiert immer nach einem Neustart, mein Meister meint, das sei so gewollt. Es würde den Öldruck, die Elektrik etc. auf Trab bringen.

    Nun, mich stört es nicht, solange es danach muter weitergeht.

    Gruss
     
  12. #11 Schleicher, 05.04.2010
    Schleicher

    Schleicher Elchfan

    Dabei seit:
    25.11.2007
    Beiträge:
    641
    Zustimmungen:
    18
    Beruf:
    Elektrom.
    Ort:
    Birkenau -Süd-Hessen
    Marke/Modell:
    W168 A160 Bj.1999 seit 09.13 B180 W246
    @terriehome

    Wenn dein Elch z.B. morgens kalt ist,dann ist es normal das er da ein wenig höher dreht bis er schaltet. Ich habe mir sagen lassen das Elchi dadurch etwas schneller auf Betriebstemperatur kommen soll. Ist bei mir nicht anders. Wenn er dann aber warm ist verschieben sich die Schaltpunkte wieder etwas nach unten.

    Gruß Klaus
     
  13. mrnet

    mrnet Elchfan

    Dabei seit:
    03.12.2009
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Das interessante ist ja, dass er im kalten Zustand 1a schaltet und erst nach kurzer Fahrt anfängt "komisch" zu werden. Das wundert mich ja.
     
  14. #13 Schleicher, 05.04.2010
    Schleicher

    Schleicher Elchfan

    Dabei seit:
    25.11.2007
    Beiträge:
    641
    Zustimmungen:
    18
    Beruf:
    Elektrom.
    Ort:
    Birkenau -Süd-Hessen
    Marke/Modell:
    W168 A160 Bj.1999 seit 09.13 B180 W246
    Also ich probier nochmals ob ich das so zusammen bekomme.
    Wie gesagt hatte auch mal Probleme mit dem AT und hatte mich seiner Zeit damit beschäftigt. Die Nachfolgende Beschreibung hatte ich damals von dem Meister bekommen der mir die Ölspühlung gemacht hatte. (Sinngemäß) oder auch bei Tim Eckert

    Unser Getriebe wird durch die EHS (Elektrohydraulische Steuereinheit) geregelt. Innerhalb der EHS befinden sich mehrere sagen wir mal Elektrisch betriebene Schaltschieber die den Ölfluss dazu benutzen um diverse Schaltvorgänge auszulösen. Da das Getriebeöl (ATF) in ständigem Umlauf und auch zur Schmierung der Zahnrader etc. herhalten muss ist es verständlich das es gewisse Ablagerungen durch Verschleiß an den mechanischen Bauteilen aufnehmen muss die eigentlich in dem Öl-Filter aufgefangen werden sollten. (Betonung auf sollten)
    Leider funktioniert diese Ölfilterung im Einzelfalle nicht immer korrekt, so das sich gewisse Schwebepartikel weiterhin im Öl befinden und sich an den Empfindlichen Schaltschiebern der EHS absetzen und die auch Temperaturabhängig negativ beeinflussen können. Das kann heißen, die Schaltschieber der EHS können bei Verschmutzung klemmen. Das Ergebnis hier von kennst du. Bei einer Ölspühlung mit Reinigung und anschließendem Filterwechsel wird probiert diese teilweise festsitzenden Ablagerungen mittels Reiniger zu lösen und bei der Ölspühlung mit aus dem Getriebe zu befördern. Ich denke mir das kein Mensch zwar nach/vor abschließender Spühlung für das Ergebniss garantieren kann. Dazu ist die Anlage zu komplex. Aber bei vielen hier im Forum und auch mir hat es geholfen.
    Und bei Problemen eine Ölspühlung, ist mit Sicherheit günstiger wie im Zweifelsfall ein neues Getriebe. Aber bitte Informiert euch vorab auch beim für euch zuständigem Getriebeprofie und lasst euch beraten. Es kann nicht schaden.

    Gruß Klaus

    Kleiner Nachtrag: Weiterhin ist es möglich das durch Alterung des ATF sowie durch Wasseraufnahme insbesondere durch ständige Temperaturänderungen (Warm-Kalt)sich Kondensat mit dem Öl vermischt und auch dadurch die Konsistez des ATF negativ beeinflusst werden kann. (Das Getriebe ist ja nicht Luftdicht verschlossen
     
  15. mrnet

    mrnet Elchfan

    Dabei seit:
    03.12.2009
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Ich werde das mal in Angriff nehmen. :-)
    Schaden kann es ja nicht.
     
  16. stinni

    stinni Guest

    280 Euro. Habe es bei 160 000 Km machen lassen und kann es jedem nur empfehlen. Dauert so ca. 4 Stunden. Habe nun knapp 200 000 drauf und er schaltet noch butterweich wie am ersten Tag. Egal ob bei 30 Grad im Schatten oder bei 15 Grad unter Null.
    Die elektrohydraulische Schalteinheit wurde bei mir allerdings auch schon bei 70 000 KM gewechselt. Vermutlich hätte eine frühzeitige Spülung das verhindert. Aber wer denkt schon bei 70 000 KM an so was. Die Schalteinheit habe ich allerdings noch. Hat es nun geklingel? Vielleicht finde ich mal jemanden der das Teil so durchfluten kann das es wieder klappt. 1000 Euro ist immerhin ne starke Nummer für so was.
     
  17. mrnet

    mrnet Elchfan

    Dabei seit:
    03.12.2009
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Moin!

    Sagt mal, wo wir gerade beim Thema Automatik sind:

    Ist es eigentlich normal, dass das Getriebe im Stand bei getretener Bremse auskuppelt?
    Und wieder einkuppelt, wenn man die Bremse schon fast ganz losgelassen hat? *kratz*
     
  18. stinni

    stinni Guest

    Halbautomat oder Vollautomat?
     
  19. mrnet

    mrnet Elchfan

    Dabei seit:
    03.12.2009
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Vollautomatik
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. stinni

    stinni Guest

    wie merkst Du das denn? Ich habe auch einen Vollautomat, ich merke nichts. Steht der Wagen und ich stehe auf der Bremse dann geht lediglich die Drehzahl etwas runter auf geschätzte 600 UPM. Aber von auskuppeln kann da keine Rede sein. Das war auch noch nie anders. Auch nicht als er neu war.
     
  22. mrnet

    mrnet Elchfan

    Dabei seit:
    03.12.2009
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Wenn ich den Wählhebel auf N habe oder D und die Bremse ist getreten OHNE das er auskuppelt, ist ein klarer Unterschied zu merken. Das Fahrzeug wird auf N ruhiger und er drückt natürlich nicht nach vorn. Die Drehzahl ist - meine ich - auch etwas höher auf N.

    Manchmal, ohne dass ich auf N schalte, fühlt es sich aber genauso an. Und wenn ich dann den Fuß schnell komplett von der Bremse nehme, schiebt er nicht sofort an sondern es ist ein Schaltvorgang zu spüren und erst dann geht's los. Das dauert vielleicht ne geschätzte Viertel- bis halbe Sekunde.

    Ich hab das ab und zumal schon gemerkt, an einem Berg (Berg auf) eher nicht, im Flachen schon.
    Seit ich Ende letzter Woche neue Bremsflüssigkeit habe - keine Ahnung, obs da einen Zusammenhang gibt - tritt es verstärkt auf.

    Es scheint schon auch irgendwie mit der Stellung des Bremspedals zusammenzuhängen, denn wenn ich ganz langsam von der Bremse gehe, kuppelt er wieder ein noch bevor die Bremse soweit gelöst ist, dass man losrollen würde. Also die Bremse hält das Auto schon noch fest.
     
Thema: Automatik schaltet komisch und Lambda-Fehler?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. lambdasonde stört automatik

Die Seite wird geladen...

Automatik schaltet komisch und Lambda-Fehler? - Ähnliche Themen

  1. Irrer Fehler

    Irrer Fehler: Hallo Ich bräuchte eure Einschätzung was das sein könnte. Von jetzt auf gleich, ging bei meinem a 140 das kombiinstrument aus, Blinker geht dann...
  2. A168 Automatik Getriebe 1 Gang

    A168 Automatik Getriebe 1 Gang: Hallo liebe @ user..... Ich fahre einen a160 , bj ende 98 mit einer Laufleistung von gerademal 85tkm ,, folgendes Problem hat mein Auto........
  3. Tip: Automatik-Getriebe Reiniger nutzen

    Tip: Automatik-Getriebe Reiniger nutzen: Hier sollte eigentlich der Link stehen; ich erhielt aber eine Meldung, daß ich erst 10 Beiträge brauche um dies zu ermöglichen - merkwürdige Sache...
  4. Motorkontrolleuchte leuchtet, Fehler P0272 Zylinderausgleich

    Motorkontrolleuchte leuchtet, Fehler P0272 Zylinderausgleich: an meinem 180cdi (Baujahr 2006, 112.000km) ging auf der Urlaubsheimfahrt die Motorkontrollleuchte an. In einer Füssener Werkstatt wurde der Fehler...
  5. Automatik

    Automatik: Ich bin nach wie vor auf der Suche nach einem Elch und will eigentlich keine Automatik, da diese doch sehr anfällig sein soll, doch gibt es einige...