W168 Bremsenreparaturkit

Diskutiere Bremsenreparaturkit im A-Klasse W168 (1997-2004) Forum im Bereich A-Klasse Forum; Hallo, mit Interesse habe ich sämtliche threads im Forum zum Thema Bremsenquietschen gelesen, weil ich exakt das gleiche Problem habe. Nun war...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. flyboy

    flyboy Elchfan

    Dabei seit:
    25.05.2006
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hofheim am Taunus
    Marke/Modell:
    A140(2002)
    Hallo,

    mit Interesse habe ich sämtliche threads im Forum zum Thema Bremsenquietschen gelesen, weil ich exakt das gleiche Problem habe.

    Nun war ich beim Freundlichen, um das Problem zu schildern und der erzählte etwas von neu zu verbauenden Belägen usw...

    Nun weiß ich aber aus Euren Beiträgen, daß es damit nicht getan ist und die Bremsen ordentlich sauber gemacht und die Führungen mit Kupfer-und/oder Keramikpaste geschmiert werden sollten.

    Dafür würde es laut einigen Beiträgen hier auch ein Mercedes Reparatur Kit geben.

    Was ist denn in diesem Reparatur Kit enthalten ?
    Kann mir jemand eine genaue Arbeitsanweisung schicken ?

    Gruß
    Christof
     
  2. Anzeige

    schau mal hier: Bremsenreparaturkit. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. uwe942

    uwe942 Elchfan

    Dabei seit:
    25.07.2004
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Programmierer
    Ort:
    NRW
    Marke/Modell:
    CDI 170 L Bj. 2003
    Also mir ist keine Reperaturkit bekannt,
    mein freundlicher nicht DC hat die Bremsen nur gereinigt und die Beläge neu mit Kupferpaste eingesetzt. 2000km ist jetzt schon Ruhe. Allerdings sagte er auch das dies Problem nicht nur bei der A-Klasse sondern auch bei anderen Fahrtzeugen auftritt. Falls durch die Reinigung das Quietschen nicht dauerhaft beseitig werden kann müßten Beläge und evt. sogar die Scheiben getauscht werden. So hat man mir das erklärt.


    MfG

    Uwe
     
  4. cooper

    cooper Elchfan

    Dabei seit:
    05.08.2005
    Beiträge:
    4.297
    Zustimmungen:
    19
    Beruf:
    Redakteur
    Ort:
    Hannover/Eschwege
    Marke/Modell:
    B180 CDI (W245), A170L CDI (V168.109)
    Das Bremsen-Reparatur-Kit brauchst du nur dann, wenn der Bremszylinder bzw. die Dichtung defekt sind. Gegen quietschende Bremsen hilft das nichts.

    Es soll helfen (ich selbst hab das Problem nicht, könnte aber quietschende Bremsen eh nicht hören) die Bremsbeläge auszubauen, die Kupferfedern sowie die Rückseite der Beläge mit Bremsklotzpaste einzuschmieren und dann wieder zu montieren.

    Das ist nicht weiter schwer, weil ungefähr der gleiche Aufwand wie die Bremsbeläge tauschen. Wenn du das noch nie gemacht hast, dürfte das so 2 Stunden Aufwand bedeuten, mit Übung geht das aber deutlich schneller.

    Und so geht's: Du besorgst dir erstmal zwei Tütchen Bremsklotzpaste (A001 989 9451) sowie vier neue Schrauben für die Bremssättel (A168 421 0071). Zudem brauchst du noch zwei weitere Schrauben, die die Bremszange am Bremssattel halten -- davon hab ich leider die Nummer nicht, man braucht sie aber in jedem Fall zum Wechsel der Bremsbeläge, da waren die bei mir mit bei.

    Du schraubst die Räder ab, holst dir dann einen 18er Ringschlüssel und entfernst die Schraube für die Bremszange (unten). Dann ziehst du den Bremsverschleißsensor aus dem Klotz, klappst die Bremszange hoch und bindest sie ganz unbedingt mit zwei großen Kabelbindern an der Federung fest -- damit vermeidest du, dass dir später der Bremssattel komplett runterfällt und die Bremsschläuche beschädigt. Du tust dich deutlich leichter beim Arbeiten, wenn du die Räder gegenseitig voll einschlägst (also nach links für die rechte Seite), weil du dann besser an die Bremsanlage herankommst.

    Wenn du die Bremszange hochgeklappt hast, siehst du schon die Beläge darunter liegen, sowie wahrscheinlich die Abdrücke des Bremszylinders bzw. Kolbens auf der Rückseite. Du könntest jetzt die Beläge da herausfummeln -- ich würde das aber nicht machen, sondern statt dessen mit nem 20er Ringschlüssel die beiden Schrauben des Bremssattels herausdrehen. Dann kannst du den kompletten Sattel nach hinten von der Bremsscheibe ziehen und hast es einfacher. Hängt der Bremssattel vor dir an den (hoffentlich kurz genug angebundenen) Kabelbindern, drehst du einfach die Bremsbeläge um 90 Grad in der Führung der Kupferfeder und kannst sie so ganz einfach nach innen herausziehen. Dann schmierst du ein kleinwenig Bremsklotzpaste auf die Führung in der Feder, und setzt den Bremsklotz wieder rein -- schräg ansetzen, hineinschieben und dann aufrichten, fertig. Pass bitte unbedingt auf, dass gar überhaupt keine Bremsklotzpaste auf die Reibfläche des Bremsklotzes oder auf die Bremsscheibe kommt! Die Bremsscheibe kannst du zur Not mit Bremsenreiniger wieder sauber bekommen, bei einem verschmierten Bremsklotz würde ich ehrlich gesagt lieber neue einsetzen.

    Jetzt kannst du den Bremssattel wieder festschrauben, du solltest dafür aber die neuen Schrauben benutzen -- bei den alten ist der Sicherungslack durch das Herausschrauben zerbröselt. Bei einem Euro pro Schraube würd ich da nicht sparen. Hast du den Sattel wieder festgezogen, drückst du die Bremsklötze wieder an die Scheibe, z.B. mit einer Schraubzwinge.

    Dann schmierst du noch etwas Bremsklotzpaste auf die kreisförmigen Abdrücke auf der Rückseite des Bremsklotzes, die der Kolben hinterlassen hat, und klappst die Bremszange wieder herunter. Sollte das nicht passen, musst du noch den Kolben in der Bremszange etwas zurückschieben. Dazu legst du ein Stück Holz auf den Kolben und benutzt wieder die Schraubzwinge. Ein kleinwenig sollte schon reichen, zur Sicherheit sollte jemand unterdessen aufpassen, dass der Vorratsbehälter für die Bremsflüssigkeit nicht überläuft.

    Auch für die Befestigung der Bremszange am Bremssattel benutzt du eine der neuen Schrauben. Hast du die Bremszange wieder befestigt, kannst du das Rad montieren und bist fertig. Bevor du jedoch losfährst, solltest du unbedingt mehrfach kräftig auf die Bremse treten, damit der Kolben wieder am Bremsklotz anliegt und der wiederum an der Scheibe. Sonst wird dein erstes Bremsmanöver ziemlich haarig...

    Viele Grüße, Mirko
     
  5. #4 Matthias, 27.05.2006
    Matthias

    Matthias Elchfan

    Dabei seit:
    27.12.2002
    Beiträge:
    2.367
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Medizinökonom
    Ort:
    Ein Münchner in Essen
    Marke/Modell:
    A160
    Bremspaste je ca. 1,50€, Schraube je ca. 1 €...

    Ciao, Matthias
     
  6. #5 lehrerlustig, 28.05.2006
    lehrerlustig

    lehrerlustig Elchfan

    Dabei seit:
    22.01.2005
    Beiträge:
    584
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrer(lustig)
    Ort:
    OSL(O)
    Marke/Modell:
    A 170 CDI LARGE
    Es reichen 2 Schrauben...du brauchst auuf jeder Seite nur eine zu lösen...danach kannst Du den Sattel hochklappen.....8-))

    Und mit Fummeln hat ds Herausnehmen der Steine nix zu tun...
     
  7. Anzeige

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. cooper

    cooper Elchfan

    Dabei seit:
    05.08.2005
    Beiträge:
    4.297
    Zustimmungen:
    19
    Beruf:
    Redakteur
    Ort:
    Hannover/Eschwege
    Marke/Modell:
    B180 CDI (W245), A170L CDI (V168.109)
    ... tja, das empfindet wohl jeder anders.

    Ich fand es sehr viel einfacher, die Bremsklötze kippen und dann rausziehen zu können, nachdem ich auf der einen Seite tatsächlich den Kotz aus der Öffnung von der Bremszange gefummelt hatte (Schraubenzieher, hebeln, dann ist da ja noch die Feder, die das andrückt, und dann wieder reinsetzen, gegen den Federdruck).

    Mit komplett abmontiertem Sattel, ich wollte ohnehin auch die Scheiben wechseln, ging das hingegen fast ohne Kraftaufwand. Die 2 Euro für die zusätzlichen Schrauben wäre mir das wert, auch wenn ich mal keine neuen Scheiben brauche. Sonst würd ich das nicht empfehlen.

    Viele Grüße, Mirko
     
  9. flyboy

    flyboy Elchfan

    Dabei seit:
    25.05.2006
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hofheim am Taunus
    Marke/Modell:
    A140(2002)
    Klasse, vielen Dank für die super Beschreibung, damit wird es klappen.

    Viele Grüße

    Christof
     
Thema: Bremsenreparaturkit
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Arbeitsanweisung bremsklotzpaste

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.