W169 cw-Wert Diesel/Benziner unterschiedlich. Warum ?

Diskutiere cw-Wert Diesel/Benziner unterschiedlich. Warum ? im W169 Allgemein Forum im Bereich A-Klasse W169 Forum; Hallo, beim Lesen der technischen Daten der W169er ist mir aufgefallen, dass der A180 CDI einen niedrigeren cw-Wert hat als alle anderen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. #1 waldelch, 21.10.2008
    waldelch

    waldelch Elchfan

    Dabei seit:
    11.10.2008
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heilbronn
    Marke/Modell:
    A180 CDI
    Hallo,

    beim Lesen der technischen Daten der W169er ist mir aufgefallen, dass der A180 CDI einen niedrigeren cw-Wert hat als alle anderen Varianten. Sogar niedriger als bei den Blue Efficiency Modellen.

    Werte für die Limousinen:
    Quelle: Technische Daten

    A160 CDI: 0,30
    A180 CDI: 0,29
    A200 CDI: 0,30

    A150: 0,31
    A150 Blue Efficiency: 0,31
    A170: 0,31
    A170 Blue Efficiency :0,31
    A200: 0,31
    A200 Turbo: 0,31

    Weiss jemand den Grund dafür ? *kratz*

    Gruß
    waldelch
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort gibt es vieles für die A-Klasse!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Timeless, 21.10.2008
    Timeless

    Timeless Elchfan

    Dabei seit:
    27.03.2003
    Beiträge:
    1.937
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elchfahrer
    Ort:
    Geroldswil
    Marke/Modell:
    A 200
  4. #3 Landgraf, 21.10.2008
    Landgraf

    Landgraf Elchfan

    Dabei seit:
    29.01.2008
    Beiträge:
    3.247
    Zustimmungen:
    228
    Ort:
    Köln
    Marke/Modell:
    A200 (169.033)
    Hallo,

    dieser Unterschied von 0,30 zu 0,31 ist SEHR vernachlässigbar.

    Ein Unterschied entsteht schon durch verschieden breite Reifen der einzelnen Modelle. Oder aber auch durch eine etwaig unterschiedlich hohe Karosserie.
    ABER auch durch eine andere Fahrzeugumströmung bzw. einen Unterschied bei der Motorraumdurchströmung.

    Das "BlueEfficiency" Modell ist doch aerodynamisch überhaupt nicht geändert - bei keinen Mercedes. Glaube Du verwechselst das mit den neuen "FE" Modellen der C-Klasse. (FE = fuel economy). Diese haben andere Aussenspiegel, einen anderen Kühlergrill, sind tiefergelegt, etc.

    Sternengruß,


    Marc.
     
  5. #4 A200 Coupé, 21.10.2008
    A200 Coupé

    A200 Coupé Elchfan

    Dabei seit:
    11.09.2007
    Beiträge:
    2.539
    Zustimmungen:
    20
    Ort:
    Osthessen
    Marke/Modell:
    A200 Coupé

    Servus

    das stimmt so nicht ganz das an Blue Efficiency Modellen nichts geändet wurde(aerodynamisch).

    Hier mal ein Bild mit einer Übersicht der Veränderungen beim W204:

    http://auto-presse.de/news-auto.php?action=view&newsid=23837

    Hier zum W169 Blue Efficiency:

    http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,543910,00.html

    Zitat: "....umfasst unter anderem eine Kühlermaske, die innen geschlossen ist und daher den Luftwiderstand des Wagens verringert. Die Stromspannung des Bordnetzes wird überdies je nach dem Strombedarf geregelt - zusätzlich wird die Batterie im Schubbetrieb des Autos über den Generator, der dann wie ein Dynamo wirkt, aufgeladen. Außerdem erhält der Wagen Reifen mit geringerem Rollwiderstand und hie und da eine leichteres Bauteil als die anderen Modelle."

    Leider gab es kein so schönes Bild wie beim W204

    Grüße
     
  6. #5 Mr. Bean, 21.10.2008
    Mr. Bean

    Mr. Bean HiFi-Mod
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    10.12.2002
    Beiträge:
    17.790
    Zustimmungen:
    845
    Beruf:
    Elektronik-Techniker
    Ort:
    Hagen
    Marke/Modell:
    W168 - A190 - Bj 2000 - PreMopf
    :o

    Die Spannung wird immer geregelt. Nämlich immer auf 13,8V ;)

    Und "Stromspannung" gibt's schon gar nicht ...
     
  7. #6 A200 Coupé, 21.10.2008
    A200 Coupé

    A200 Coupé Elchfan

    Dabei seit:
    11.09.2007
    Beiträge:
    2.539
    Zustimmungen:
    20
    Ort:
    Osthessen
    Marke/Modell:
    A200 Coupé
    Für die Spiegel Berichterstattung kann ich nichts..... :-X :-X :-X
     
  8. #7 Scanner, 21.10.2008
    Scanner

    Scanner Elchfan

    Dabei seit:
    01.11.2007
    Beiträge:
    3.679
    Zustimmungen:
    41
    Ort:
    Im Herzen von MA-LU-KA
    Marke/Modell:
    C169 A170 Avantgarde
    was immer vernachlaessigt wird... es kommt auf die witterung und den untergrund an.

    nasse fahrbahn beeintraechtigt den benzinverbrauch enorm, auch der untergrund.
    regen erhoeht den cw-Wert genauso wie nebel oder gegen/ruecken/seitenwind.
    spiegelglatte fahrbahn reduziert ihn (weniger verwirbelungen unterm fahrzeug), feldwege erhoehen ihn.

    der cw-wert ist ja bekanntlich ein laborwert in dem das ding wie ein flugzeug in einer roehre steckt und angeblasen wird...
    auf der strasse gelten ganz andere dinge...
    im winter ist der cw-wert wieder anders als im sommer...

    daher ist die 2. nachkommastelle, im vergleich zur realitaet, im bereich 0,01-0,02 sicher absolut keine aussagekraft.
     
  9. Jupp

    Jupp Elchfan

    Dabei seit:
    11.02.2003
    Beiträge:
    12.892
    Zustimmungen:
    406
    Marke/Modell:
    keiner mehr; C250CDI
    Na also die Theorien möchte ich gerne mal bezweifeln.
    Wenn du Luftwiderstand meinst, dann gehe ich mit, aber dem cw-Wert ist es vollkommen egal ob es nun Sommer, Winter ist oder ob es regnet. Der cw-Wert sagt etwas über die Form des Autos aus, ich wüsste nicht, wie die verändert wird bei den aufgezählten Dingen.

    Und 0,01 bzw. 0,02 mehr oder weniger sind immerhin 3,5 bzw. 7%. Wenn bei höheren Geschwindigkeiten der Luftwiderstand die dominante Komponente für den Spitverbrauch wird, dann spielt ein entsprechend geringerer cw-Wert schon eine Rolle.
    (Natürlich gibt es auch noch andere Einflussfaktoren, die aber unabhängig von den erwähnten Prozentwerten arbeiten).

    gruss
     
  10. #9 Scanner, 21.10.2008
    Scanner

    Scanner Elchfan

    Dabei seit:
    01.11.2007
    Beiträge:
    3.679
    Zustimmungen:
    41
    Ort:
    Im Herzen von MA-LU-KA
    Marke/Modell:
    C169 A170 Avantgarde
    Stroemungswiderstand ist doch der fachbegriff fuer luftwiderstand oder nich?
     
  11. Jupp

    Jupp Elchfan

    Dabei seit:
    11.02.2003
    Beiträge:
    12.892
    Zustimmungen:
    406
    Marke/Modell:
    keiner mehr; C250CDI
    Kann man so sagen.

    Beim cw-Wert handelt es sich aber um den Strömungswiderstandsbeiwert ;).

    Der Strömungswiderstand errechnet sich unter anderem aus der Geschwindigkeit, der Dichte des Mediums (für Regen relevant, wie auch für Sommer/Winter), der Projektionsfläche und des Beiwerts.

    gruss
     
  12. #11 Scanner, 21.10.2008
    Scanner

    Scanner Elchfan

    Dabei seit:
    01.11.2007
    Beiträge:
    3.679
    Zustimmungen:
    41
    Ort:
    Im Herzen von MA-LU-KA
    Marke/Modell:
    C169 A170 Avantgarde
    okay, dann verzeih mir die verwechslung des langen wortes aufgrund 2 buchstaben ;D

    aber die wassertropfen auf dem blech + bewegende scheibenwischer aendern dann aber dennoch den cw-wert, richtig?
     
  13. #12 Landgraf, 21.10.2008
    Landgraf

    Landgraf Elchfan

    Dabei seit:
    29.01.2008
    Beiträge:
    3.247
    Zustimmungen:
    228
    Ort:
    Köln
    Marke/Modell:
    A200 (169.033)
    Hallo,

    es waren drei Buchstaben... *daumen*

    Die Scheibenwischer die sich bewegen verändern den Luftwiderstand - korrekt. Aber die kleinen süßen Regentröpfchen und Schneeflöckchen sicher nicht.
    Ausserdem wird der Luftwiderstand erst bei höheren Geschwindigkeiten interessant und überhaupt ein Thema (glaube so ab 80-100 Km/h)...

    - Breitere Reifen, geöffnetes Lamellendach oder Fenster beeinflussen den Luftwiderstand negativ (lassen ihn steigen)

    - Winterreifen (da meist schmäler), tiefergelegtes Fahrzeug, teilverkleidete Kühlerfront beeinflussen ihn positiv (d.h. sie lassen ihn sinken)

    Sternengruß.



    P.S.: ich würde gerne mal wissen woher Du das hast, das bei Regen oder im Winter bei glatter Strasse der Luftwiderstand besser sein soll bzw. überhaupt davon beeinflusst wird. Die Luft ändert ihre Reibung nicht soo stark bei den -5°C oder bei +30°C...

    P.S.S.: ist ein Haifisch sehr strömungsgünstig und der hat KEINE glatte Hautoberfläche sondern viele Minispoiler und Hautkanten... glatt ist nicht gleich strömungsgünstig!
     
  14. #13 umberto, 21.10.2008
    umberto

    umberto Elchfan

    Dabei seit:
    29.11.2006
    Beiträge:
    644
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Böblingen
    Marke/Modell:
    Renault Zoe, war: A200cdi Autotronic
    Moin,

    Warum nicht?

    Bei ca. 70 km/h beträgt der Luftwiderstand ca. 50% des Gesamtwiderstandes...wie definierst du interessant?


    Pauschalaussagen über die Reifen sind gefährlich. Manche Reifenmarken sind bei gleichen Abmessungen schlechter als andere und dann spielt da noch die Felge eine große Rolle....

    Aber die Dichte. Kalt ist übrigens schlechter, weil da die Dichte steigt, dafür verbessert sich die Füllung des Zylinders.... Dass eine spiegelglatte Straße den Luftwiderstand verbessert würde ich auch eher in die Esoterik-Gruppe posten...

    Gilt für Flugzeuge, aber nicht für Autos. Bei Autos ist der Luftwiderstand dominiert von der Ablösung (=Geometrie), nicht von der Reibung (Reibungswiderstand hat beim Auto ca. 10% Anteil).

    Gruss
    Umbi
     
  15. #14 Scanner, 21.10.2008
    Scanner

    Scanner Elchfan

    Dabei seit:
    01.11.2007
    Beiträge:
    3.679
    Zustimmungen:
    41
    Ort:
    Im Herzen von MA-LU-KA
    Marke/Modell:
    C169 A170 Avantgarde
    das habe ich vor langer zeit mal gelesen, war in einem autospartenheft.
    ob es jetzt autobild war, auto motor sport oder ADAC-Heft weiss ich nicht mehr.

    Es ging da um die ehemaligen formel1-boliden von Lotus, den sogenannten "Ground-Effect-Cars", welche zwischen strasse und unterboden aufgrund des geringen zwischenraumes ein relatives vakuum erzeugt, das das fahrzeug auf die strasse saugt.

    die haben testreihen gehabt auf diversen untergruenden, und am besten war der effekt auf "hallenboden", am schlechtesten auf unbefestigtem weg.

    bei den damaligen boliden war dies ja essentiell fuer ihre erfolge, aufgrund der recht hohen bauform von pkw´s ist die wirkung aeusserst gering.
    aber hat dennoch einfluss.
    aber in zeiten in denen 0,1L im verbrauch schon als "viel" gelten ist das evt auch bald wieder ein thema.
     
  16. #15 funkenmeister, 22.10.2008
    funkenmeister

    funkenmeister ElektronikElch

    Dabei seit:
    23.04.2004
    Beiträge:
    1.991
    Zustimmungen:
    8
    Ich kaufe ein O und löse.


    Die Dieselmodelle haben einen vollständig geschloßenen Fahrzeugboden. Realisiert durch die Unterbodenverkleidungen. Dadurch ist der CW Wert nominal besser als bei den Benzinern.


    Gruß Funki
     
  17. Jupp

    Jupp Elchfan

    Dabei seit:
    11.02.2003
    Beiträge:
    12.892
    Zustimmungen:
    406
    Marke/Modell:
    keiner mehr; C250CDI
    Ist richtig, aber diese Maßnahmen verbessern nicht den Luftwiderstand. Im Gegenteil, sie verschlechtern ihn. Was aber dadurch erreicht wird ist, dass das Fahrzeug förmlich auf der Straße "klebt" und so deutlich höhere Kurvengeschwindigkeiten erzeugt werden. Dafür nimmt man leichte Einbußen auf der Graden bei max. Geschwindkeit gerne hin.
    Ist im Prinzip das selbe was ein Spoiler macht.

    Theoretisch ja, aber da wird es dann wirklich nur noch praxisfern. Wobei da noch nicht einmal gesagt ist, dass der cw-wert schlechter wird. Kann auch besser werden.

    gruss
     
  18. #17 waldelch, 22.10.2008
    waldelch

    waldelch Elchfan

    Dabei seit:
    11.10.2008
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heilbronn
    Marke/Modell:
    A180 CDI
    Die Antwort von Funkenmeister erklärt die besseren Werte bei den CDIs. Beim 180er scheint das wohl besonders gut zu funktionieren :)

    Jetzt frage ich mich nur noch warum die Benziner keine Unterbodenverkleidungen haben, da dies ja anscheinend Vorteile bringt. Hat das evtl. mit der größeren Wärmentwicklung zu tun ?

    Gruß
    waldelch

    edit: sehe grade, dass die Antwort in diesem Thread steckt
    cw-Wert und Verbrauch - A150 zu CDI


     
  19. #18 funkenmeister, 23.10.2008
    funkenmeister

    funkenmeister ElektronikElch

    Dabei seit:
    23.04.2004
    Beiträge:
    1.991
    Zustimmungen:
    8
    Hallo UMBI und Juppi,

    @umbi
    also die Abgasetemperaturen beim Diesel sind immer höher als die beim Benziner. 350 Grad zu ca 550 -600 am Ventilauslaß. Unabhängig von DPF regenerierungen.

    @ Jupp
    Prinzipiell gebe ich dir recht aber hier ist nicht die Formel Eins. Der CW Wert hier ist besser weil der Unterboden durch die Vollverkleidung keine Verwirbelungen erzeugen kann. Wenn du jetz auf zwei cm zum Boden gehst mit einer A Klasse könnte dein Denkansatz wieder passen.


    Gruß der Funki
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Jupp

    Jupp Elchfan

    Dabei seit:
    11.02.2003
    Beiträge:
    12.892
    Zustimmungen:
    406
    Marke/Modell:
    keiner mehr; C250CDI
    Ich hab doch gar nichts anderes gesagt.
    In dem angesprochenen Motorsport verschlechtert die Maßnahme den cw-Wert, bei der A-Klasse verbessert sie ihn. Die Zielsetzung ist ja eine vollkommen andere.

    gruss
     
  22. #20 umberto, 26.10.2008
    umberto

    umberto Elchfan

    Dabei seit:
    29.11.2006
    Beiträge:
    644
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Böblingen
    Marke/Modell:
    Renault Zoe, war: A200cdi Autotronic
    Sorry, Funki, aber das wird auch durch Wiederholung nicht wahrer.

    Ein Benziner hat IMMER das heissere Abgas!

    Benziner im Krümmer an die 1000°C (Vollast), im Kat bis 950° (dann stirbt irgendwann die Kat-Matrix), Rohroberflächentemperaturen bis zu 500°C sind üblich.

    Diesel im Krümmer um die 800°C, vor dem DPF nur noch 500°C (weil die meisten Diesel z.B. einen Turbolader haben, der die Abgastemperatur reduziert).

    Bei Regenerierung des DPFs steigt die Temperatur vor dem DPF evtl. mal Richtung 750-800°C (die Regenerierung ist im wesentlichen nur eine Erhöhung der Abgastemperatur). Die Oberfläche eines DPFs geht selten über 300°C.

    Gruss
    Umbi
     
Thema:

cw-Wert Diesel/Benziner unterschiedlich. Warum ?

Die Seite wird geladen...

cw-Wert Diesel/Benziner unterschiedlich. Warum ? - Ähnliche Themen

  1. Diesel Zuheizer stinkt und macht krach ?!?!

    Diesel Zuheizer stinkt und macht krach ?!?!: Hallo, warscheinlich schon die 1000ste Frage über den Zuheizer, das unbekannte Wesen.... ich habe da mal so ein paar Fragen... - ist es normal,...
  2. Klimabedienteil - Unterschied zwischen Diesel & Benziner?

    Klimabedienteil - Unterschied zwischen Diesel & Benziner?: Hallo Elchfans, Wegen dem Verdacht auf ein defektes Klimasteuergerät hatte ich mir ein gebrauchtes gekauft. Dabei habe ich festgestellt, dass...
  3. Funkschlüssel- Kennt jemand die Werte der Transponderspule?

    Funkschlüssel- Kennt jemand die Werte der Transponderspule?: Nach einem Batteriewechsel war aus heiterem Himmel mein Zweitschlüssel defekt. Es geht weder das Öffnen der Türen, noch das Entsperren der WFS....
  4. A160 Automatik CO Wert schlecht und unrunder lauf im Stand.

    A160 Automatik CO Wert schlecht und unrunder lauf im Stand.: Hallo Gemeinde, ich bin nu auch seit ein paar Wochen Besitzer eines A160 (W168) Automatik mit Vollausstattung. Als ich den Wagen gekauft habe hat...
  5. Schaltgetriebe A210 das gleiche wie alle Benziner???

    Schaltgetriebe A210 das gleiche wie alle Benziner???: Hallo Elch Gemeinde, ich habe folgendes Problem: Ich fahre eine W168 A210 L mit Schaltgetriebe, bei dem jetzt nach etwas mehr als 100tkm die...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.