Die "500€" A Klasse in Eigenreparatur. Oder: Mercedes Werkstatterfahrungen ...

Diskutiere Die "500€" A Klasse in Eigenreparatur. Oder: Mercedes Werkstatterfahrungen ... im W168 Allgemein Forum im Bereich A-Klasse W168 Forum; hy zusammen, bevor ich hier im forum mit fragen löchere,sollte ich doch etwas über mich und das auto im vorfeld schreiben. eigentlich mag ich...

  1. zippo

    zippo Elchfan

    Dabei seit:
    07.10.2012
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Mechaniker
    Ort:
    Raum Stuttgart
    Marke/Modell:
    A 170 CDI / Fiat Uno Mono Mille
    hy zusammen,
    bevor ich hier im forum mit fragen löchere,sollte ich doch etwas über mich und das auto im vorfeld schreiben.

    eigentlich mag ich keine modernen autos,modern ist bei mir alles was jünger als 20 jahre ist.
    somit bin ich wohl das was man einen überzeugten "altautofahrer" nennt. ;-)

    mein ältestes auto im stall ist bj.67 mein "jüngstes" von 91,bis vor kurzem.

    als gelernter mechaniker liegen mir eben werkzeuge mehr als laptop und obd buchse.

    kommen wir also zum wesentlich unterhaltsammeren teil,zu meiner "500€" a-klasse.

    170 CDI Avangarde Automatik Langversion.

    das auto wurde 2001 von meinem in Braunschweig lebenden Stiefvater bei der fa. lorinser in winnenden gekauft und bis 2008 auch dort gewartet.
    sprich,jeder kundendienst war ein kurzurlaub.
    ok,die enkel konnte man dann auch besuchen. :-)

    ab 2008 lies die reisefreudigkeit meines stiefvaters aus gesundheitlichen gründen etwas nach,daher bekam die a-klasse ihre inspektionen bei der MB niederlassung in BS.

    das scheckheft ist bis heute (254000km) lückenlos!

    vor ca. 3 jahren begann das automatikgetriebe mit seltsamen schaltgeräuschen und unwilligkeit auf sich aufmerksam zu machen.

    ich muss nun anfügen das mein stiefvater ein "in der wolle getränkter" mercedeskunde ist was zeitweilig fast an hörigkeit grenzt.
    wenn was ist gehts zu MB und was die sagen ist gesetz!

    ich fuhr damals trotzdem mit ihm zu MB in BS und hatte das "vergnügen" einen meister in seiner vollen autorität zu erleben. :(

    seiner auskunft nach,nach einer probefahrt mit mir zusammen,waren die getriebeprobleme eingebildet und kein grund zur besorgnis.
    ich bin heute noch der meinung das dieser mann taub und völlig gefühllos ist.
    meine frage ob ein ölwechsel am getriebe nicht sinnvoll wäre wurde mit dem argument erstickt das ein ölwechsel an der a-klasse weder nötig noch möglich ist!
    der gipfel der genüsse war aber seine aussage das es ihnen sowieso lieber ist wenn man fährt bis das auto stehen bleibt,
    dann finden sie den fehler leichter!! 8|

    egal,mein stiefvater nahm es hin und fuhr seine A-klasse weiter mit ständig mehr ärger.

    nun kamen sporadische startschwierigkeiten dazu,laut MB war die ZV der übeltäter.?

    bei der letzten inspektion wurde meinem stiefvater von der werkstatt eröffnet das aufgrund der tatsache das nun auch die lenkung defekt wäre,er sich auf reparaturkosten in höhe von ca. 5000€ einstellen müsse um die HU im oktober 2012 zu bestehen.
    noch 2011 hat die selbe werkstatt freudig einen partikelfilter nachgerüstet damit es eine grüne plakette gibt.

    freundlich wie sie waren boten sie meinem stiefvater noch 500€ sollte er sich für das "supersonderangebot" entscheiden das sie ihm gerade unterjubeln wollten.

    mein stiefvater machte sich gedanken über einen neuwagen,sogar "fremdfabrikate" wurden in betracht gezogen.
    aber irgendetwas störte ihn immer,mal war es die sitzhöhe,mal die ausstattung,dann die aussenspiegel,es passte kein auto.
    sein maßstab war "seine" a-klasse.

    wie der zufall so spielt war er vor ein paar wochen wieder zu besuch bei uns,als im wochenblatt eine A-klasse inseriert wurde:

    A 160 Classic Automatik Lang,bj. 2002,1.hd.24000km!!

    ich kürze hier die geschichte etwas ab,auto gekauft und glücklich war er.
    nun hatte er ja eine a-klasse zuviel,und da ihm meine vorzugsweise italienischen "altwagen" eh ein dorn im auge sind,schliesslich müssen auch seine enkel damit mitfahren,schenkte er mir sein altes auto.

    o-ton:"in zahlung kann ich ihn wohl nicht geben" sprachs und gab mir die schlüssel!

    tja,seither bin ich besitzer einer a-klasse,sofort ging es ans werk.

    als erstes besuchte ich einen bekannten in seinem betrieb in Hannover der sich besser als ich, mit der a-klasse auskennt,um das auto nochmals durchzuchecken und um eine neue HU zu machen.

    als erstem gings es der automatik zu leibe,der "unmögliche" ölwechsel war angesagt.
    6 liter sollen drin sein,2 liter kamen raus,und das öl war tot!
    da der wandler nicht leerläuft gingen auch nur 4,1liter rein.

    seither schaltet das getriebe einwandfrei! :thumbup:
    dabei erfuhr ich das eine kontrolle des getriebeöls bei der A-Klasse einen sonderauftrag darstellt und nicht zur inspektion gehört.
    ich will nicht wissen wieviele autos an dieser vorgabe zugrunde gegangen sind.

    die "defekte" lenkung war die nächste baustelle,im endefekt waren es völlig ausgeschlagene traggelenke und koppelstangen.

    weil man ja schoneinmal dabei ist checkt man das auto weiter durch,wo ist eigentlich die bremsflüssigkeit?
    der behälter ist leer,also mal leitungen und zangen kontrolliert.
    alles ist trocken.
    ein blick in die unterlagen,bremsflüssigkeitswechsel beim letzten KD.
    auffüllen des behälters war scheinbar nicht beinhaltet. :(

    den auslöser der startschwierigkeiten konnte ich bereits finden,die kraftstoffleitung läuft abundzu leer,aber nicht immer.

    egal,das auto bekam tüv ohne mängel und das ganze hat mich nicht mehr als 500€ (teile,gebühren,diesel) gekostet! :-)

    gruss zippo B-)

    ps:trotzdem hat der älteste enkel nun einen "italiener" bekommen,eine cagiva mito,MB baut ja keine motorräder! :D
     
    Schrott-Gott und Robiwan gefällt das.
  2. Anzeige

  3. #2 miata2412, 17.10.2012
    miata2412

    miata2412 Elchfan

    Dabei seit:
    14.09.2011
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    55
    Beruf:
    Elektronik-Techniker
    Ort:
    Tübingen
    Marke/Modell:
    W168 A160
    Schöne Story, danke dafür!

    Irgendwie lese ich eigentlich nur noch wie Leute bei (nicht Standart-)Problemen in Werkstätten veralbert und im Stich gelassen werden. Ob nun absichtlich nur auf Kohle geil, oder weil sie unqualifiziert sind...

    Ich bin so heilfroh auch ein Selbstschrauber zu sein. A-Klasse, R171, MX-5, GSXR750... Egal, keines davon kommt mehr in eine Werkstatt. Am R171 fragte ich nach Steuergerät Licht umstellen (auf Xenon Strom Werte), da schaute der Herr Wertstattleiter völlig überfordert. Am MX-5 suchten sie 4Tage lang einen Fehler der am Ende Mazda bekannt und einfach nachzulesen war. Seat meiner Mom - Ventile krumm - Motor Totalschaden diagnostiziert worden. Ich reparierten Zylikopf drauf, läuft bis heute.... usw. ...Also alles was über Öl, Kupplungs, oder sonstigen Wechsel hinaus geht... Gott steh uns bei!

    Btw: Was war denn Ursache für die leerlaufende Spritleitung? Meiner macht auch langsam mucken...

    Und Gratulation für das schöne Ende der Geschichte *thumbup*
     
    Schrott-Gott gefällt das.
  4. #3 flockmann, 17.10.2012
    flockmann

    flockmann Elchfan

    Dabei seit:
    02.09.2012
    Beiträge:
    3.061
    Zustimmungen:
    647
    Beruf:
    Schraubendreher
    Ort:
    Bayern
    Marke/Modell:
    W168 A140 BJ 1999 Classic Schalter / Vaneo W414 1,9 LaVida BJ 2004 Schalter / Smart Roadster 452 0,7 BJ 2004 / Smart ForTwo 451 1,0 BJ 2007
    In den meisten Fällen sind die Dichtringe der Niederdruckleitungen nicht mehr ganz dicht.
    Bin mal gespannt ob das auch beim "neuen" "alten" Elch vom Zippo so war.
    Grüsse vom F
     
  5. McDell

    McDell Elchfan

    Dabei seit:
    01.02.2007
    Beiträge:
    2.729
    Zustimmungen:
    96
    Beruf:
    Projektleiter Gussasphalttechnik Benninghoven
    Ort:
    Altrich
    Marke/Modell:
    A210 Evolution
    Hi
    erst Mal Willkommen hier im Forum.
    Zweitens verstehe ich solche "Werkstätten" nicht ganz... Hier wurde einfach versucht einem Älteren Herren ein neues Auto zu verkaufen. Damit dies auch noch klappt vergrault man sein altes Auto.. Ja hat ja auch schon über 250000km gelaufen.....das ist schon sehr viel.... da ist nun wirklich ein Neuer nötig.... Zum Schluss noch eine Reparatur die den Wert des Wagens weit übersteigt und ZACK haben wir das Packet....

    So was kenne ich zwar auch aber da auch ich alle Meine Autos selber repariere oder umbaue... ist mir das bei meinem Mb noch nicht aufgefallen.
    Hoffe du wirst noch viel Spaß mit deinem "Elch" haben...


    Gruß

    Dell
     
  6. Jupp

    Jupp Elchfan

    Dabei seit:
    11.02.2003
    Beiträge:
    12.892
    Zustimmungen:
    421
    Marke/Modell:
    keiner mehr; C250CDI
    Ganz ehrlich, ich kann den Widerwillen von Werkstätten bei solchen Fahrzeugen verstehen.
    Man bekommt da eine Baustelle, die auf den ersten Blick recht unübersichtlich ist und ganz schnell in der Tat den Restwert des Fahrzeugs übersteigt.
    Dazu schaut das Publikum bei solchen Fahrzeugen häufig auf den letzten Cent, nicht weil sie geizig sind, sondern weil sie es sich nicht leisten können.

    Selbst hier wäre doch der Werkstattpreis locker bei min. 1500€ angekommen und es ist in der Tat gut gelaufen. Aber selbst da sind wir eigentlich schon nahe einem wirtschaftlichen Totalschaden. Nun lass doch was am Getriebe sein, dann sind wir ganz sicher dort und dann sagt der Kunde zu Recht, warum verkauft ihr mir eine Reparatur für mehr als das Fahrzeug wert ist? (und da hat er vor Gericht auch keine schlechten Chancen mit durchzukommen, dass das Nepp ist).
    Also geht man lieber vom Worst-Case aus und da erscheinen mir 5000€ bei der Schilderung alles andere als unrealistisch.
    Ab einem gewissen Fahrzeugalter lohnt es einfach nicht mehr, wenn man keine Ahnung hat und alles in der Vertragswerkstatt machen lässt. Bei einem solch alten Auto muss man selbst ein Stück weit Hand anlegen und auch ein Stück weit selbst Risiko übernehmen.

    Davon abgesehen stimmt es, das Getriebeöl hält "lebenslang". Dafür muss man aber wissen was lebenslang bedeutet. Im Lastenheft der W168 war dies klar definiert, es sind 250.000km bzw. 15 Jahre. Ich denke so falsch ist so eine Annahme eigentlich nicht. Und das hat das Getriebe unbestritten geschafft ;).

    P.S.:
    250.000km sind immerhin 56% mehr als bei Opel, bei denen wir seit es das kurze Intermezzo der "lebenslangen Garantie" gab ja wissen, dass das Leben eines Opels 160.000km beträgt ;).

    gruss
     
  7. zippo

    zippo Elchfan

    Dabei seit:
    07.10.2012
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Mechaniker
    Ort:
    Raum Stuttgart
    Marke/Modell:
    A 170 CDI / Fiat Uno Mono Mille
    hy zusammen,
    vielen dank für die willkommensgrüsse. :-)

    @ jupp,
    du magst recht haben wenn es sich um ein auto aus xter hand mit wartungsstau handelt,
    hier ist der fall aber deutlich anders gelagert.

    das auto wurde ab auslieferung lückenlos bei MB gewartet und solange das bei Lorinser geschah sogar ohne probleme.
    mein stiefvater gehört zu der sorte autofahrer die ausser benzin nachfüllen nichts aber auch garnichts an ihrem auto selbermachen wollen oder gar können.
    was in der praxis bedeutet das er selbst zum glühbirnenwechsel,zur ölkontrolle oder vor einer längeren fahrt (BS - S sind immerhin 500km :rolleyes: ) zur niederlassung fährt um sicher zu sein das sein auto in ordentlichem zustand ist.
    neue reifen?ein kratzerchen austupfen? da gibt es für ihn nur eine adresse, MB!

    ein KD ausfallen zu lassen oder gar bei einer freien werkstatt,womöglich mit teilen auf denen nicht MB steht,zu machen
    war für ihn undenkbar!

    das hat er sich jedesmal etwas kosten lassen und somit müsste das auto in bestform sein!

    der a-klasse ärger fing erst an als das auto bei MB in BS gewartet wurde.

    somit relativiert sich auch deine kostenanalyse.

    wäre bereits vor 3 jahren nach dem getriebeöl gesehen worden hätte heute nicht ein möglicher getriebeschaden auf der liste gestanden.
    rechne ich grosszügig dürfte ein getriebeölwechsel bei MB nicht teurer als ca.400€ sein.
    schon eine kontrolle des ölstandes hätte gezeigt das zuwenig öl im getriebe ist!

    aber MB in BS wollte oder konnte diese arbeit nicht ausführen.

    die beim KD bemängelte Lenkung sehe ich als völlige inkompetenz der werkstatt an,
    mit völlig ausgeschlagenen traggelenken und leerem bremsflüssigkeitsbehälter hätte das auto nie vom hof rollen dürfen!! X(
    es ist pures glück das mit diesem auto kein schwerer unfall passiert ist!

    es bleiben also nur 2 möglichkeiten,die werkstatt ist völlig inkompetent oder sie versucht die kunden abzuzocken!

    was hätten 2 traggelenke + koppelstangen bei MB gekostet?
    ich bin nochmals grosszügig und sage 1000€ (500€ sind realistischer) damit deine rechnung stimmt,
    die summe hätte sich aber auf 3 jahre verteilt und wäre vertretbar gewesen.

    die bremsflüssigkeit war ja bereits bezahlt,nur nicht eingefüllt worden! *thumbdown*

    so nette kleinigkeiten wie fehlende schrauben an der unterbodenverkleidung die durch kabelbinder ersetzt wurden kommen noch obenauf.

    für die schweissnähte des nachgerüsteten partikelfilters würde jeder schlosserlehrling im ersten lehrjahr sich schämen, und ich wage die behauptung das jede indische hinterhofwerkstatt bessere schweissnähte abliefert.
    wenigstens wäre in beiden fällen die naht ohne abstehende schweisdrahtreste.
    solch eine qualität würde ich einem ungelernten hobbybastler nachsehen aber nicht einer MB niederlassung!

    es bleibt also die frage offen wo noch überall bis heute unentdeckt von dieser niederlassung gepfuscht wurde?

    zum glück konnte ich meinen stiefvater,aufgrund der ergebnisse an seiner alten a klasse,davon überzeugen mit seiner "neuen" a klasse nichtmehr zu dieser niederlassung zu gehen.

    gruss zippo B-)
     
  8. #7 Schrott-Gott, 18.10.2012
    Schrott-Gott

    Schrott-Gott Elchfan

    Dabei seit:
    07.12.2011
    Beiträge:
    3.930
    Zustimmungen:
    2.437
    Beruf:
    Kfz-Schlosser
    Ort:
    Bei S
    Marke/Modell:
    Mehrere W168, A160/lang, AKS, jew.> 120.000, Bj.'98/'01
    -

    Da bist Du leider völlig auf dem Holzweg!
    Ich kenne einige ungelernte (=fachfremde) Hobbybasteler (Konditor, Ingenieur, Grafik-Designer, ...) die weit besser arbeiten und tw. auch super Schweißen können (mit eigenem WIG-Gerät!!!), besser als jeder durchschnittliche Werkstatt-Heini Machhetroniker.
    Diese grundlegenden Fähigkeiten kommen heutzutage im Zuge der OBD-Auslese und dann Austausch-Mentalität nur noch in der Ausbildung vor.
    Wer nicht im Karroseriebau arbeitet, hat keine Praxis .... und soll dann plötzlich, nach Jahren Inaktivität, sauber Schweißen können ??
    Da ist er,
    a. überfordert und
    b. genervt,
    weil, zu solcher Dreckarbeit ist er sich zu fein!
    -
    @ Jupp: Gewinnmaximierung ist nicht Alles! Du verteidigst eine Branche in der einseitig auf Kosten des Kunden abgezockt wird, ohne eine bezahlte Gegenleistung zu erbringen. (Fachausdruck: ungerechtfertigte Bereicherung = Betrug)
    Aus meiner Erfahrung: Dies ist nicht immer und überall so, aber hat sich auch bei MB (wie überall) verstärkt eingeschlichen. Das ist eine Erscheinung, die in diesem Umfang erst in den letzten 20-30 Jahren in Erscheinung getreten ist und immer unverschämtere Formen annimmt.
    Irgendwie abwegig begründen lässt sich dies (vor allem für Fachfremde) immer, besonders der Hinweis auf Sicherheitsaspekte zieht da!
    Alles (oft!) nur Schmuh ...

    Diese Verhaltensweise zu verteidigen sollte dem Rechtsanwalt als Verteidiger im Prozeß vorbehalten bleiben, denn da ist es sein (geldbringender) Job. Da muß er auch den Kinderschänder/-mörder verteidigen ..., ...
     
  9. Jupp

    Jupp Elchfan

    Dabei seit:
    11.02.2003
    Beiträge:
    12.892
    Zustimmungen:
    421
    Marke/Modell:
    keiner mehr; C250CDI
    Naja, da stimme ich nicht ganz zu, denn es war ja einiges im Argen, das repariert auch kein Scheckheft.
    Wenn du jetzt sagst, die hätten erkennen können, dass ein zahlungswilliger Kunde vor ihnen steht, da gebe ich dir Recht, aber trotzdem sind wir bei MB-Preisen ganz schnell beim wirtschaftlichen Totalschaden.
    Und dann lass mal einen entsprechenden Verwandten auf den Plan treten ;).
    Lieber wäre mir jemand, der Ahnung davon hat. Denn eine Momentaufnahme ist immer nur eine Seite der Geschichte ;)
    Ich glaube dir sofort, dass die wohl nicht gut gearbeitet haben und möchte das auch nicht im geringsten Beurteilen (ich kenne ja auch die Fakten nicht wirklich).
    Allerdings solltest du eines beachten, als das Auto nach BS kam, da fing es an so richtig alt zu werden. Da ist "Ärger" langsam aber sicher vorprogrammiert ;).
    Naja, das mit dem Getriebeöl habe ich natürlich auch reingerechnet (war ja wohl durchaus ein Punkt) und du hast nur an Teilen 500€ investiert ... da können kaum 500€ inkl. Arbeit bei MB bein raus kommen ;).
    Sorry, aber MB schweißt wohl kaum selber einen Nachrüstpartikelfilter zusammen! Das kaufen die als Teil ein und schrauben es drunter, aber ein Schweißgerät hat das Teil in der Werkstatt sicher nicht gesehen.
    Ich denke du hast mich falsch verstanden.
    Ich habe nur gesagt, dass es dankbare Aufträge gibt und vergleichsweise undankbare Aufträge. Das Gegenteil zu diesem W168 ist eine 2 Jahre alte E-Klasse mit einem Assyst C. Da kann man kaum was falsch machen, hat null Risiko, im Mittel Kunden die nicht auf den Euro schaun und auch gutes Geld.
    Die Risiken, auch für die Werkstatt, habe ich hier bereits erläutert.
    Aber da ich auch ein altes Auto fahre, kann ich durchaus sagen, dass es genug Werkstätten gibt, die trotzdem saubere Arbeit liefern.
    Das Problem an diesem Auftrag ist, dass jeder sofort erkennt, er muss viel viel mehr Gegenleistung bringen, als bei anderen Aufträgen. Diese Tatsache existiert einfach. Übrigens hat die Niederlassung BS ihn nicht abgezockt, sondern lieber weg geschickt. Auf deutsch gesagt: Den Auftrag abgelehnt. Ist das nicht das Recht eines jeden Unternehmens und alles andere als eine Straftat?

    gruss
     
  10. zippo

    zippo Elchfan

    Dabei seit:
    07.10.2012
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Mechaniker
    Ort:
    Raum Stuttgart
    Marke/Modell:
    A 170 CDI / Fiat Uno Mono Mille
    hy jupp,
    nur weil ich schreibe das jemand mehr ahnung von der a-klasse hat als ich bedeutet das nicht zwangsläufig das ich völlig ahnungslos bin.

    auf einer anderen marke gelte ich durchaus als jemand mit "ahnung". ;-)

    meine abneigung gegen "moderne" autos gründet sich also auch auf berufliche erfahrung.

    ich kann dir versichern der filter wurde reingebraten!
    das geht auch nicht anders,dazu muss das orginale hosenrohr kurz nach dem getriebe getrennt werden.
    wenn ich das auto das nächstemal auf meiner hebebühne habe mache ich dir gerne ein foto davon.

    falsch!
    die niederlassung in BS wollte unbedingt einen auftrag zum austausch der lenkung + getriebe oder einen neuwagen verkaufen!
    das verschleisteile und ölwechsel es auch getan hätten wurde entweder unterschlagen oder wegen unfähigkeit nicht entdeckt!
    oder wie werden einem kunden zeitweilige startschwierigkeiten als ursache der zentralverriegelung verkauft?

    wenn 7 jahre für einen gepflegten mercedes "richtig alt" sind frage ich mich was den durchaus hohen kaufpreis dafür rechtfertigte?

    ich bin mir im moment nicht sicher ob du mich nicht verstehen willst,und daher eine etwas seltsame argumentation pflegst.

    ich versuche es dir einmal von der anderen seite her begreiflich zu machen.

    jemand investiert geld um sich einen neuwagen zu kaufen.
    damit dieses auto optimal erhalten wird bringt er es überpünktlich in die werkstatt zum KD.
    diese werkstatt ist scheinbar weder willens noch fähig selbst gegen bezahlung dafür zu sorgen das dieses auto seinen wert behält.
    dafür wird ein auto nachdem sogar geld für den KD bezahlt wurde in unsicherem zustand dem kunden zurückgegeben!?

    deine argumentation das auch ein scheckheft nicht vor schäden schützt greift nicht wirklich,gerade um grössere schäden zu vermeiden bringt man ein auto regelmässig zum fachmann,und dafür werden wartungspläne/vorschriften von den herstellern erstellt.

    warum wohl halten taxis,lkw,buse,behördenfahrzeuge zig hunderttausende von km?
    weil sie regelmässig und fachgerecht gewartet werden. *thumbup*

    die zeiten wo 100tkm ein biblisches alter darstellten sind schon lange vorbei,und wenn ich dir hier noch schreibe das mein daily driver ein italiener von 1988 mit inzwischen über 510000 km auf der uhr ist darf man das sicher meiner "ahnungslosigkeit" zuschreiben mit der ich dieses auto seit der erstzulassung warte. ;-)

    die 400€ bezogen sich auf einen getriebeölwechsel.
    für koppelstangen und traggelenke habe ich dir ja nochmals 1000€ zugestanden. ;-)

    bleibt noch der von dir erwähnte "unwillen bei solchen baustellen",
    was für eine baustelle?
    wenn die werkstatt ihren job für den sie bezahlt wurde immer ordentlich gemacht hat und vorsorglich in die historie des fahrzeugs sieht dürften keine unwägbarkeiten oder überraschungen auftreten!

    eine "baustelle" kann es doch nur dann sein wenn geschlampt wurde und die werkstatt um ihre schlampereien weiß!

    unterstellt man das die niederlassung BS der fa. lorinser die selbe schlamperei zutraut wie sie dort wohl an diesem auto praktiziert wurde musste das auto sicher eine baustelle sein,es kann ja nicht sein das woanders bessere arbeit abgeliefert wird!

    wie wurde von dir geschrieben:"..Naja, da stimme ich nicht ganz zu, denn es war ja einiges im Argen, das repariert auch kein Scheckheft."

    warum wohl war einiges im argen?

    gruss zippo B-)

    ps: @ schrott gott,die aussage hobbyschrauber war nicht negativ gemeint sondern als erklärung dafür das jemand der soetwas sich selbst beibringen musste mehr nachsicht verdient als gelernte fachkräfte. ;-)
     
  11. Jupp

    Jupp Elchfan

    Dabei seit:
    11.02.2003
    Beiträge:
    12.892
    Zustimmungen:
    421
    Marke/Modell:
    keiner mehr; C250CDI
    Ich habe von deinem Stiefvater gesprochen. Viele Fehler an einem Fahrzeug entdeckt man nicht mit einer kurzen Probefahrt, sondern im Alltagsbetrieb.
    Darum ist mir jemand Ehrliches mit Ahnung lieber als jemand der keine Ahnung hat (ja schlimmer als das geht auf jeden Fall ;)).
    Ok, kenne ich einfach anders. Bei meinem wurde der Oxi-Kat gegen eine Kombination aus Kat und Partikelfilter getauscht und ganz normal, wie üblich im Abgasstrang geschraubt. Ein Foto wäre Klasse.
    Das ein Getriebeölwechsel es gebracht hat, weißt du aber auch nur, weil du es ausprobiert hast. Jetzt versetze dich mal in die Lage der Werkstatt. Einmal versuchen und es geht schief ... wer zahlt das? Da ist der Kunde zu recht sauer, dass er den Getriebeölwechsel an seinem defekten Getriebe auch noch on top zahlen darf!
    Das meine ich mit "undankbaren Auftrag".
    Nochmal: Praktisch jedes technische Gerät, ein Auto ist da inkludiert, bekommt eine Lebensdauergrenze verpasst. Diese ist auch sinnvoll, denn die Praxis zeigt, irgendwann ist schluss. Und die wenigsten Fahrzeuge erreichen diese Grenze in kürzester Zeit. Aufgrund dieser Grundlage werden Wartungspläne erstellt, immer mit dem Ziel, dass alle Bauteile diese Grenze schaffen, aber auch mit dem Ziel, nicht gnadenlos überdimensioniert zu sein (denn das kostet Geld, Kraftstoff etc.). Also nicht das technische Gerät für eine Ewigkeit zu betreiben (dann müsste die Wartung ganz anders aussehen).

    Die A-Klasse hat die Grenze bei 250.000km gehabt (nennt man Lastenheft im Automobilbau ... Opel zum Vergleich ist lt. eigener Aussage bei 160tkm ... sind 56% mehr den kleinen Mehrpreis nicht wert?). Ich denke mal, als das Fahrzeug nach BS kam, hatte es irgendwas um die 200tkm auf der Uhr. Sicher sollte vor 250tkm eigentlich nichts den Geist aufgeben, aber zu 100% timen lassen sich eben nicht alle Teile. Die allermeisten halten deutlich länger und einige wenige geben vorher den Geist auf (auch hier ja der Fall).

    Dazu gib mal bei wikipedia "Badewannenkurve" ein und schau dir an was unter "Gerätelebensdauer" steht.
    Schäden lassen sich nicht unbegrenzt durch Wartung vermeiden bzw. das ist nicht sinnvoll.
    Sehe ich nicht so!
    Mein Vater hat Jahrzehnte lang einen Taxibetrieb geführt und dort war das nicht so.
    Diese Fahrzeuge haben sicher einen technischen Vorteil, sie werden so gut wie nie kalt und das zählt richtig was. Auch nagt der Zahn der Zeit an ihnen im Vergleich viel weniger.
    Ich kann mich noch sehr gut an sein allerletztes Taxi errinnern (hat langsam aber sicher den Betrieb zu gemacht). Es war ein W124 mit über 700tkm. An sich sicher mit eines der robustesten Modelle, die Mercedes je gebaut hat. Aber man darf nicht glauben, diese Kilometerleistung ging trotz guter Wartung defektfrei von sich. Dort war am Ende praktisch jedes Teil mindestens einmal getauscht worden, die meisten sogar zwei oder dreimal. Auch Motor und Getriebe mussten überholt werden.

    Diese Fahrzeuge werden vor allem regelmäßig repariert, einfach weil Wartung allein Bauteile nicht jünger macht und diese deshalb trotzdem irgendwann hinüber sind.
    Was willst du jetzt sagen ... ich war bei 1500€, du bist bei 1400€ .... wollen wir uns jetzt um 100€ streiten, die keiner vernünftig belegen kann?

    gruss
     
  12. zippo

    zippo Elchfan

    Dabei seit:
    07.10.2012
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Mechaniker
    Ort:
    Raum Stuttgart
    Marke/Modell:
    A 170 CDI / Fiat Uno Mono Mille
    hy jupp,
    irgendwie scheinen wir aneinander "vorbeizuschreiben".

    1400 vs. 1500€,

    die 400€ beziehen sich auf meine behauptung das ein getriebeölwechsel bei MB wohl kaum teurer sein kann,wenn ich diesen dort in auftrag gebe.

    diesen auftrag wollte ich vor 3 jahren geben und er wurde mit der begründung:"weder nötig noch möglich!" abgelehnt.

    wenn ich als kunde aus eigenem antrieb einen auftrag erteile,ob nötig oder auchnicht,ist die kostenfrage wohl klar.

    das ganze resultiert aus deiner aussage das 1500€ einem wirtschaftlichen totalschaden gleichkommen,
    daher meine aussage das der getriebeölwechsel (400€) und 3 jahre später traggelenke+koppelstangen ( 500€)
    eine andere sprache gesprochen hätten.
    selbst wenn es 1500€ in 3 jahren gewesen wären hätte die summe sich verteilt,
    thats all! ;-)

    bleibt noch die ahnungslosigkeit die ich irrtümlicherweise auf mich bezogen hatte.

    ja mein stiefvater ist völlig ahnungslos was die technik und wartung von autos angeht,dieses schicksal teilt er wohl mit ca. 90% aller neuwagenkäufer und autofahrer.

    daher gehen solche leute auch zum fachmann der ahnung haben sollte.
    wieviel ahnung die fachleute heute noch haben kann man quer durch alle marken im internet oder der fachpresse nachlesen,wenn man glück hat.
    wenn nicht ist man selbst das opfer dieser unfähigkeit. *thumbdown*

    ich für meinen teil vertrete schon seit vielen jahren die meinung:
    "egal ob trabbi oder rolls royce,wenn die werkstatt nichts taugt wirst du mit keinem auto glücklich!" ;-)

    gruss zippo B-)

    edit:ich habe nicht 500€ nur an teilen investiert sondern etwas weniger als 500€ für ersatzteile,+öl+HU/AU gebühren+diesel für 1200km.
    werkstattkosten und arbeitslohn gab es nicht.
     
  13. Jupp

    Jupp Elchfan

    Dabei seit:
    11.02.2003
    Beiträge:
    12.892
    Zustimmungen:
    421
    Marke/Modell:
    keiner mehr; C250CDI
    @ zippo
    Wir haben tatsächlich ein wenig an einander vorbei geredet ;).

    Ich habe mehr von der Momentaufnahme geredet, bevor sich dein Stiefvater vom Fahrzeug getrennt hat. Da ist es müßig "hätte, wäre, wenn" draus zu machen (hätte man vor 3 Jahren einen Getriebeölwechsel gemacht), sondern an der Stelle zählt natürlich das was der Fall ist (und der Getriebeölwechsel kam dort als Best-Case oben drauf).
    Wie gesagt, die Werkstatt hat sicherlich einiges falsch gemacht, aber eben nicht grundsätzlich alles. Sowas wie: Getriebeölwechsel ist nicht nötig, ist laut MB-Vorgabe an sich richtig, aber trotzdem hätte der Meister das ergänzend ausführen können bzw. müssen.

    Auch an der Stelle zu hinterfragen, ob man mit diesen Mängeln nicht bereits im wirtschaftlichen Totalschaden steckt, ist absolut angebracht und auch jetzt hinterher (wo klar ist, dass der Best-Case eingetreten ist) würde ich das durchaus noch in Betracht ziehen (ist sicher eine enge Nummer). Und daruf hinzuweisen, dass ist z.B. sicher eine gute Werkstattleistung.

    gruss
     
  14. zippo

    zippo Elchfan

    Dabei seit:
    07.10.2012
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Mechaniker
    Ort:
    Raum Stuttgart
    Marke/Modell:
    A 170 CDI / Fiat Uno Mono Mille
    hy zusammen,
    inzwischen ging es etwas weiter.
    diesem erstbefund von MB in BS habe ich schon damals nicht geglaubt und etwas weitergesucht.

    als erstes konnte ich die beobachtung machen das diese startschwierigkeiten in direktem zusammenhang mit der spritmenge im tank zu stehen scheinen.

    voll - 3/4 keine probleme, 3/4 - 1/4 gelegentlich und ab 1/4 oft.

    hmmm....etwas über die sache nachgedacht und zu folgendem ergebnis gekommen:

    weniger diesel im tank = mehr luftvolumen und dadurch ein grösserer unterdruck im tank der den diesel zurücksaugt.

    logischer schluss von mir,irgendetwas stimmt an der tankentlüftung nicht,bzw. irgendwo ist etwas undicht so das luft zum druckausgleich ins system gelangen kann.

    da ich unnötige zerlege und teiletauschorgien vermeide wo ich kann,bin ich das problem nach der vielfach bewährten "russischen methode" angegangen.
    5€ beim schrotti meines vertrauens für einen tankdeckel investiert und in diesen einfach ein 2mm loch zur zusätzlichen entlüftung gebohrt.

    getreu dem motto: "versuch macht kluch!" oder so ähnlich. ;-)

    siehe da,keine startprobleme mehr! :D

    damit hatte ich aber nur das symptom kaschiert aber die ursache nochnicht gefunden.

    da ein minimaler unterdruck bei modernen fahrzeugen durchaus gewollt ist musste das problem also an einer undichtigkeit liegen,die zum druckausgleich führt.

    da nach sichtprüfung nichts zu finden war,alles war trocken und ich vertrete die ansicht das dort wo luft hinein kann unter druck auch diesel austreten müsste.

    auch hier brachte mich eine beobachtung der startschwierigkeiten wieder einen schritt weiter.

    immer wenn die dieselleitung leer war und er nach mehreren startversuchen endlich ansprang gab es dicke wolken aus dem auspuff.
    sprich irgendein zylinder hatte zuviel diesel was dem funktionsprinzip des luftüberschusses beim diesel ja wiederspricht.

    ich unterstellte also das ein oder mehrere einspritzventile nicht immer ganz dicht schliessen.

    im wissen das mein stiefvater die letzten jahre überwiegend kurzstrecke gefahren ist liegt der verdacht nahe das hier verschmutzung bzw. verkokkung im spiel sind.

    was kann es also schaden einmal so einen modernen dieselsystemreiniger zu versuchen?

    nochmals ca. 30€ für das wundermittel von liquy moly investiert und einen wochenendausflug nach BS gemacht,ca. 540km einfach,und den diesel einmal ohne rücksicht auf verbrauch ordentlich durchgeblasen.

    in BS angekommen wurde der tankdeckel dann wieder gegen das orginal ohne loch getauscht.

    kurze rede,langes volksfest....bis heute hatte ich jedenfalls keine startprobleme mehr,egal wie voll der tank ist! :D


    gruss zippo B-)
     
  15. #14 Schrott-Gott, 19.12.2012
    Schrott-Gott

    Schrott-Gott Elchfan

    Dabei seit:
    07.12.2011
    Beiträge:
    3.930
    Zustimmungen:
    2.437
    Beruf:
    Kfz-Schlosser
    Ort:
    Bei S
    Marke/Modell:
    Mehrere W168, A160/lang, AKS, jew.> 120.000, Bj.'98/'01
    -
    Ich empfehle Dir ein anderes Wundermittel ...

    -
    http://www.motor-talk.de/forum/2-ta...-t623039.html?page=224&highlight#post23872015
    -
    http://www.motor-talk.de/forum/2-ta...-t623039.html?page=420&highlight#post30763076
    -
    http://www.motor-talk.de/forum/2-takt-oel-dieselkraftstoff-t623039.html?page=452#post31639705
    -
    Ich hab Dir die wichtigsten Punkte rausgesucht!
    Wenn Du willst, kannst Du natürlich auch die gesamte Diskussion lesen, sind ja nur 8783 Beiträge auf 586 Seiten ...
     
  16. zippo

    zippo Elchfan

    Dabei seit:
    07.10.2012
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Mechaniker
    Ort:
    Raum Stuttgart
    Marke/Modell:
    A 170 CDI / Fiat Uno Mono Mille
    hy schrott gott,
    danke für deinen tip.

    ich will hier nicht die 284576te 2T öl debatte auslösen,ich verwende 2T öl bereits seit ca. 30 jahren auch in benzinern (auto/motorrad,2T & 4T),aber aus anderen gründen.

    gruss zippo B-)
     
  17. #16 Schrott-Gott, 20.12.2012
    Schrott-Gott

    Schrott-Gott Elchfan

    Dabei seit:
    07.12.2011
    Beiträge:
    3.930
    Zustimmungen:
    2.437
    Beruf:
    Kfz-Schlosser
    Ort:
    Bei S
    Marke/Modell:
    Mehrere W168, A160/lang, AKS, jew.> 120.000, Bj.'98/'01
    -
    Bleiben dann die Vergaser heile??
     
  18. #17 viragoo, 20.12.2012
    viragoo

    viragoo Elchfan

    Dabei seit:
    04.01.2011
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Papenburg
    Marke/Modell:
    W168 170CDI Bj 2/01 * 90 PS *
    darf man wissen, welche Gründe es bei dir sind?

    Ich mach es auch schon längere Zeit, bin zufrieden. Es nagelt nicht so, springt gut an und die Werte beim TÜV sind super.
     
  19. zippo

    zippo Elchfan

    Dabei seit:
    07.10.2012
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Mechaniker
    Ort:
    Raum Stuttgart
    Marke/Modell:
    A 170 CDI / Fiat Uno Mono Mille
    hy zusammen,
    darf man,
    man sollte aber wissen das eines meiner hobbys seit ich werkzeug halten kann Motoren "optimierung" ist.
    wie andere kinder auf dem fussballplatz bin ich im motorsport aufgewachsen. :-)

    schon zu zeiten des verbleiten sprits in den 70ern,wie lange vorher schon weiss ich garnicht,wurde selbstmischendes 2T öl ganz gerne gelegentlich dem benzin beigefügt.
    damals nannte man das noch "obenöl"

    im ursprung war der hauptgrund die tatsache das bei wettbewerbsfahrzeugen,die ja naturgemäss die meiste zeit im jahr
    auf ihren nächsten einsatz warten,damit "standschäden" wie rostbildung im tank,festsitzende kolbenringe,vergaserschiebern und bauteilen, etc. vermindert werden konnten.

    als wäre das nicht schon grund genug zeigte 2T öl auch in anderen bereichen eine durchaus positive wirkung.
    nochmals zur erinnerung,ich spreche gerade von motoren mit "verbrechergesteuerten zufallszündung". ;-)

    aber ich schweife ab.

    leistungsgesteigerte motoren hatten zu dieser zeit oft unter schwankender qualität des benzins zu leiden,
    im zusammenspiel mit erhöhter verdichtung und "zufallszündung" neigten die motoren gerne zum klingeln.

    mit 2T öl konnte auch der hobbyfahrer der keinen zugang zu flugzeugsprit hatte dieses problem in den griff bekommen.
    die klopffestigkeit des kraftstoffes wurde gesteigert.

    das war aber nicht alles.
    auch wenn sich die heutigen neuwagennutzer das kaum vorstellen können gab es eine zeit in der motoren auch an festgefressenen Ventilen gestorben sind.

    über materialpaarungen,drehzahlen und ursachen will ich mich jetzt nicht näher auslassen,
    aber durch die "gemischschmierung" der ventilschäfte wurde das risiko minimiert und das drehzahllimit des ventiltriebes gleichzeitig etwas erhöht.

    die älteren forenmitglieder erinnern sich sicher noch an das in den frühen 80ern vielgescholtene "bläuen" der BMW M20 motoren.

    das war kein konstruktionsfehler sondern der tatsache geschuldet das hier durch gewolltem ölverbrauch über die ventilschäfte die lebensdauer erhöht wurde.

    und weil das alles nochnicht genug ist wird durch die ölbeimengung im gasgemisch der druckverlust über die kolbenringe vermindert,was efektiv eine verdichtungserhöhung bedeutet.

    es gibt mehr als einen grund warum zweitaktmotoren mit 2 oder gar nur einem kolbenring auskommen. ;-)

    warum also diese vorteile nicht nutzen?

    natürlich hat die sache auch einige nachteile,besonders in unserer heutigen zeit der schadstoffklassen.

    zündkerzen mit serien oder zu niedrigem wärmewert neigen zum verrussen,der co gehalt im abgas steigt,die eine oder andere lamdasonde geht ohne korrektur des steuergerätes ins notprogram.

    aber ich habe die sache ja auchnicht zur nachahmung empfohlen. ;-)

    gruss zippo B-)
     
    syscab und viragoo gefällt das.
  20. Anzeige

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 viragoo, 22.12.2012
    viragoo

    viragoo Elchfan

    Dabei seit:
    04.01.2011
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Papenburg
    Marke/Modell:
    W168 170CDI Bj 2/01 * 90 PS *
    danke für den super Bericht. *thumbup*

    Und so kann ja auch jeder selbst entscheiden, ob er die Vorteile nutzen will oder nicht.

    Ich bin dabei....
     
  22. zippo

    zippo Elchfan

    Dabei seit:
    07.10.2012
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Mechaniker
    Ort:
    Raum Stuttgart
    Marke/Modell:
    A 170 CDI / Fiat Uno Mono Mille
    hy zusammen,
    allen die es geschafft haben silvester zu feiern ohne fremdes eigentum aus dummheit oder mutwilligkeit zu zerstören wünsche ich ein gutes neues jahr mit viel glück und gesundheit,
    allen anderen wünsche ich entweder einen motorschaden oder alternativ das jemand mit ihrem eigentum genauso umgeht
    wie sie mit dem von anderen!

    sorry leute,ich habe gerade sooo einen hals! X(

    ich war über silvester weggefahren,mit dem fiat,der elch stand meiner meinung nach in sicherheit bei mir vor der haustüre.

    heute komme ich zurück und denke mich trifft der schlag!

    irgendein Wi....er hielt es wohl für eine gute idee seine 200schuss extrasuper bodenfeuerwerke genau vor meinem elch zu zünden!
    die reste stehen noch davor.

    fazit,motorhaube und linker kotflügel haben tiefe brandnarben,das dach sieht nicht viel besser aus,die lackierung ist fertig.

    natürlich war das niemand und keiner hat etwas gesehen,erschwerend kommt hinzu das in der gaststätte ein paar häuser weiter eine silvesterparty lief.

    also anzeige gegen unbekannt,aber der schaden bleibt mir erhalten! X(

    gruss zippo B-)
     
Thema: Die "500€" A Klasse in Eigenreparatur. Oder: Mercedes Werkstatterfahrungen ...
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. fiat uno mono mille

Die Seite wird geladen...

Die "500€" A Klasse in Eigenreparatur. Oder: Mercedes Werkstatterfahrungen ... - Ähnliche Themen

  1. W168 Verkauf meiner A-Klasse „Rechtslenker“

    Verkauf meiner A-Klasse „Rechtslenker“: Hallöchen, Ungerne aber nötig muss ich meine A 140/schwar/Benzin abgeben. Ich habe einen Wagen geschenkt bekommen und kann mir zwei Autos...
  2. A-klasse klima /lüftungs ventilator

    A-klasse klima /lüftungs ventilator: hallo leute bei A-klasse 169 BauJahr 2008 der lüftungs ventilator stufen 2-4 nach paar sekunden betrieb starke zu nehmende greuche macht...
  3. A 150 (w169) qualmt beim Starten und läuft unrund!

    A 150 (w169) qualmt beim Starten und läuft unrund!: Hallo, ich habe ein Problem mit meiner A-Klasse (Automatik, Benziner) Dies 2 Wochen qualmt der Wagen sehr stark beim Starten... nach ca. 100 m ist...
  4. Pumpkin Radio für Mercedes A170

    Pumpkin Radio für Mercedes A170: Liebe Forumfreunde ! Wollt Ihr ein optimales Radio in Euren A170 ? Dann kann ich nur das Pumpkin empfehlen. Außer dem Produkt ist der Service...
  5. Ladedrucksensor A signal zu klein

    Ladedrucksensor A signal zu klein: Hallo, ich habe schon mal deswegen hier geschrieben leider konnte mir damals keiner genau sagen oder besser Zeigen wo der Ladedrucksensor beim A...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden