W169 DIY - Austausch der Stabilisator-Koppelstangen

Dieses Thema im Forum "W169 Allgemein" wurde erstellt von Landgraf, 02.05.2010.

  1. #1 Landgraf, 02.05.2010
    Landgraf

    Landgraf Elchfan

    Dabei seit:
    29.01.2008
    Beiträge:
    3.247
    Zustimmungen:
    226
    Ort:
    Köln
    Marke/Modell:
    A200 (169.033)
    Hallo,

    mein Elch ist zwar im Februar erst 3 Jahre alt geworden, hat aber immerhin schon etwas über 40.000Km gelaufen.
    Da er ab Werk mit dem Sportfahrwerk (SA-Code 486) ausgestattet ist, unterliegt das gesamte Fahrwerk einfach einem höheren Verschleiss, speziell so kleine Elemente wie die Koppelstangen der Stabilisatoren.

    Wie sich das bemerkbar macht? In dem der Fahrer mit feinfühligem Gespür vermehrt ein dumpferes "Klonk" bei stärkeren Unebenheiten und Kanaldeckeln verspürt. Noch lange nicht wirklich nervig und auch nicht von jedem vernehmbar - aber eben vorhanden.
    Da wir in Köln leider auch nicht gerade die besten Straßen haben, ich aber das Sportfahrwerk dennoch liebe musste also etwas geschehen.
    Nach kurzem Check der Teilenummern und deren Preise stand für mich fest dass ich es einfach tauschen würde, sei der Nutzen auch vermeintlich noch so gering - bei rund 60 EURO insgesamt an Teilekosten stellt sich mir da nicht die Frage. Koppelstangen sind bei jedem Auto leider immer das schwächste Glied und ganz ehrlich, was erwartet man von einer Mini-Koppelstange an der Hinterachse wenn diese 5,28 EURO netto kostet? Ich denke da ist es okay wenn man die eher früher austauscht!

    Die Teile die man benötigt lauten:

    A169 320 09 89 - Koppelstange VA - 2x
    N000 000 003 275 - Mutter - 2x
    N000 000 005 278 - Mutter - 2x

    A169 320 05 89 - Koppelstange HA - 2x
    N000 000 003 275 - Mutter - 4x

    Soweit ich weiss sind diese Teile bei jedem A (W169) und B (W245) Modell identisch, also egal ob mit Komfortfahrwerk oder Sportfahrwerk (486) ausgestattet. (ausser das Modell A150 - dieses verfügt scheinbar über keinen Hinterachs-Stabilisator)

    Der Austausch ist relativ einfach - man benötigt eigentlich nur einen stabilen Wagenheber, muss das betreffende Rad entfernen und dann braucht man einen Ringschlüssel mit SW 16, einen passenden Inbus für die VA zum Gegenhalten und eine kleine Stecknuss (Inbus, müsste SW 7 sein) um hinten gegen zu halten.
    Wichtig ist dass man nach Demontage des Rades den Wagen wieder soweit absenken muss (auf richtige Unterstützung der Achse achten) damit das Fahrzeug sich wieder in Fahrstellung befindet. Ausgefedert kann man die Koppelstangen nicht vom Stabilator demontieren, geschweige denn die neuen Teile wieder montieren.

    [​IMG]
    Das sind die Neuteile.

    [​IMG]
    Das die ausgebauten alten Teile.

    [​IMG]
    Die Hinterachse mit den alten Koppelstangen.

    [​IMG]
    Darstellung wie man an den hinteren Koppelstangen gegen halten muss.

    [​IMG]
    Neue Koppelstange der Vorderachse, mit neuen Muttern und allem nötigen Werkzeug.

    [​IMG]
    Vorderachse mit neuer Koppelstange.

    Man sollte natürlich immer wissen was man da macht - aber es ist wirklich keine sonderlich schwierige oder gar gefährliche Arbeit.

    Das Fazit kann ich nur als VOLLEN ERFOLG bezeichnen!
    Ich denke dass jeder mit einem Sportfahrwerk bei 40-50.000Km mal über einen Austausch nachdenken sollte und diejenigen mit Komfortfahrwerk vielleicht bei 60-70.000Km dies Anpeilen sollten. Da wird der Verschleiss zwar noch nicht sonderlich extrem sein, aber man wundert sich wie viel Neuwagen-Komfort durch diese verhältnismässig kleine Maßnahme zurückkommt! (bezogen auf Fahrzeuge mit 17 oder 18 Zoll Bereifung, die Modelle mit nur 16 Zoll haben ja tendenziell einen weicheren Abrollkomfort und da merkt man den Verschleiss erst noch etwas später, denke ich).

    Sternengruß + wünsche Allen viel Erfolg!
     
    Paule gefällt das.
  2. AdMan

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort gibt es vieles für die A-Klasse!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 General, 02.05.2010
    General

    General Guest

    Habs mal in nen PDF gepackt:
    klick

    Ansonsten aber schöne Anleitung, könnte bei mir auch fällig sein wird am 10. begutachtet. ;)
     
  4. #3 Landgraf, 02.05.2010
    Landgraf

    Landgraf Elchfan

    Dabei seit:
    29.01.2008
    Beiträge:
    3.247
    Zustimmungen:
    226
    Ort:
    Köln
    Marke/Modell:
    A200 (169.033)
    Hallo,

    begutachten kann man da so eigentlich nichts!
    Das muss man "hören & spüren"... ;)

    Aber Du kannst dir sicher sein dass die bei 80.000Km (um mal eine Zahl zu nennen) bei jedem Wagen einfach vollkommen platt sind.
    Da diese Teile maßgeblich am Abrollkomfort beteiligt sind, würde ich schon empfehlen so etwas austauschen zu lassen - zumal die Ersatzteile recht preisgünstig sind.

    Sternengruß.
     
  5. #4 General, 02.05.2010
    General

    General Guest

    Ja deswegens ag ich ja begutachten, er "poltert" nämlich rechts vorn schon mal gern etwas mehr, können die direkt beim Bremsscheibentausch mitmachen, sofern es auf die Koppelstangen hinaus läuft. *LOL*
     
  6. Booma

    Booma Elchfan

    Dabei seit:
    06.08.2009
    Beiträge:
    367
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Kfm. d. Grundstücks- & Wohnungswirtschaft
    Ort:
    Berlin
    Marke/Modell:
    A200
    Naja, wenn es schon richtig poltert... dann kann man es auch durch starkes rütteln an den Koppelstangen feststellen, dass die nicht mehr so ganz i. O. sind, da dürfte dann ein leichtes Spiel drin sein. So kannte ich es zumindest immer bei Mazda.

    @General
    na hoffentlich sind es nicht die Spurstangen wie bei mir, da sollten nämlich äußere und innere rund 570€ kosten.
     
  7. #6 General, 02.05.2010
    General

    General Guest

    Da es das aber nicht immer macht ist das eben "komisch" der alte 180er cdi "polterte" auch und bei dem war alles i.O., man nannte es "Stand der Technik" ;D
     
  8. #7 Peter757, 02.05.2010
    Peter757

    Peter757 Elchfan

    Dabei seit:
    04.09.2008
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Marke/Modell:
    A 170
    können aber auch die Stoßdämpfer sein
     
  9. #8 wifes-elch, 03.05.2010
    wifes-elch

    wifes-elch Elchfan

    Dabei seit:
    30.01.2010
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Marke/Modell:
    A200-W169
    Was muss man denn umbauen, um sein Sportfahrwerk gegen ein normales zu tauschen?

    Oder gibts sogar jemand im Forum, der gern tauschen möchte? (W169-A200)
     
  10. #9 Landgraf, 03.05.2010
    Landgraf

    Landgraf Elchfan

    Dabei seit:
    29.01.2008
    Beiträge:
    3.247
    Zustimmungen:
    226
    Ort:
    Köln
    Marke/Modell:
    A200 (169.033)

    Hallo,

    hättest Du also gerne ein Sportfahrwerk!?

    Anders sind alle Federn, alle Stoßdämpfer und der Stabilisator an der Hinterachse - so habe ich das jedenfalls gerade im Kopf.

    Aber so einfach wird das nicht sein, denn es gibt sicher 3-4 verschiedene Federn für vorne und hinten. Die sind mit Farbmarkierungen codiert und für die unterschiedlichen Motorisierungen und Ausstattungsumfänge der Fahrzeuge.

    Du müsstest also genau das gleiche Auto finden und dann könnte man 1 zu 1 umbauen.

    Sternengruß.
     
  11. #10 wifes-elch, 03.05.2010
    wifes-elch

    wifes-elch Elchfan

    Dabei seit:
    30.01.2010
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Marke/Modell:
    A200-W169
    Ne genau umgekehrt - wir hätten gern das Normalfahrwerk, denn das Sportfahrwerk hat in diesem Winter z.B. dazu geführt, dass das Auto fast 4 Wochen nicht aus unserer Straße herauskam ohne Schneepflug zu spielen. (während alle anderen Autos kein Problem hatten...)
     
  12. #11 Landgraf, 04.05.2010
    Landgraf

    Landgraf Elchfan

    Dabei seit:
    29.01.2008
    Beiträge:
    3.247
    Zustimmungen:
    226
    Ort:
    Köln
    Marke/Modell:
    A200 (169.033)
    Hallo,

    das liegt dann aber sicher nicht am Sportfahrwerk!
    Die Modelle mit Sportfahrwerk sind nur einen (1) cm tiefer als die normalen Modelle.

    Dann benötigst Du wohl eher das Fahrwerk mit erhöhter Bodenfreiheit - aber billig wird so ein Tausch in keinem Fall.

    Vielleicht möchte ja wirklich jemand tauschen.

    Sternengruß.
     
  13. #12 General, 04.05.2010
    General

    General Guest

    Nee danke will meins behalten *ulk*
    Aber stimmt schon das der W169 vorn allgemein etwas tiefer ist als andere Autos, habe mich schon häufiger erwischt wo er mit den Hartplastikstoppern unter dem Motor über einen hohen Bordstein schrabbte was bei anderen Autos nicht so war.
    Einen Nachteil im Schnee konnte ich aber nicht feststellen,
    OK abgesehen von der E-Klasse die mal vor mir war, wo wir in eine
    sehr eingeschneite Nebenstraße einbogen, da machte es pfft pfft und der E wurde ein Offroader (schöne Airmatic) *LOL*
     
  14. newbee

    newbee Elchfan

    Dabei seit:
    03.10.2009
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    1
    Marke/Modell:
    W169 180CDi Avantgrd
    Saubere Arbeit! Rerrespekt ;)

    Allerdings hat's weniger mit'm "Sportfahrwerk" zu tun, ehe mit der Misskonstruktion/Miskonzept des Elch-FW's als solches. Es sind auch die "normalen" FWs davon betroffen. Auch schon beim Urelch :)
    Damals, nach 180tkm (Rennkilometern) habe ich beim ex-bmw sixpack nur die Radführungsgelenke wechseln müssen, nicht mal leichtes Spiel bei den Stabis/Silentblocks gehabt.. robust und solide..

    Hoffentlich wird's bei meinem Elch nicht der Fall/soweit sein!
     
    Balu74 gefällt das.
  15. #14 Mr. Bonk, 04.05.2010
    Mr. Bonk

    Mr. Bonk Elchfan

    Dabei seit:
    20.02.2003
    Beiträge:
    5.020
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    So irgendwas mit Software! ;)
    Ort:
    Salzgitter
    Marke/Modell:
    A200T (C169 MOPF)
    Stimmt! *thumbup* Auch gleich mal gesichert (allerdings auch etwas in der Hoffnung, das nie zu brauchen ;D).


    Fand ich auch irgendwie ...komisch... als Landgraf im 1. Posting versucht hat zu erklären, was Koppelstangen sind und wie man einen "Verschleiß" dieser Stangen erkennt.

    Insbesondere einen W168 Fahrer holt man mit defekten Koppelstangen (oder wie sie hier immer hießen "Stabbis") nicht mehr vom Ofen vor. Steht ja nicht umsonst in der Mängelliste des W168 ganz oben. ;D

    Aber eigentlich dachte ich, das Problem wäre mit dem W169 durch... *kratz* Scheinbar nicht (wenn wohl auch nicht so auffällig häufig wie noch beim W168) :-/
     
  16. #15 Landgraf, 04.05.2010
    Landgraf

    Landgraf Elchfan

    Dabei seit:
    29.01.2008
    Beiträge:
    3.247
    Zustimmungen:
    226
    Ort:
    Köln
    Marke/Modell:
    A200 (169.033)
    Hallo,

    hmm... wieso komisch!?
    Ich habe mit der alten A-Klasse nicht so viel am Hut ;)
    Die fand ich zwar im Jahr 1999 kurzzeitig mal interessant, habe die danach aber dann nie mehr wirklich in meinem Horizont gehabt.

    Die Koppelstangen haben nichts mit dem Elch-Fahrwerk an sich zu tun - die hat jedes moderne Auto! Und bei jedem Auto ist dort ein Verschleiss festzustellen - je nach dem wie hart das Fahrwerk ausgelegt ist, dauert es eben länger oder nicht.

    Sehe hier jedenfalls keinen Mangel im Elch-Fahrwerk sondern einfach einen Punkt den manch einer so gar nicht bemerken wird. Ich wette dass jeder Zweite bestimmt gesagt hätte das mit meinem Fahrwerk alles in Ordnung ist. Der eine achtet da eben mehr drauf und der eine oder andere hat da auch größeres Gespür für - soll ja Leute geben die 150.000Km nichts am Fahrwerk machen - das hat dann nichts mit der guten Qualität des Autos zu tun, sondern einfach dass der Fahrer sich an den Verschleiss gewöhnt.

    Ich investiere gerne 1,5h und 60 Euro alle 40.000Km um immer ein neuwertiges Fahrwerk zu haben - denn die anderen Komponenten scheinen beim Elch wirklich gut zu sein...

    Sternengruß + weiterhin euch gute Fahrt! *thumbup*
     
  17. #16 General, 04.05.2010
    General

    General Guest

    *kratz* also nee Mr. Monk der W168 ist gerade im Bereich Stabis nicht mit dem W169 gleichzusetzen.
    Wir haben selbst 2 Stk. besessen und unsere Erfahrungen damit gemacht.
    Beim ersten W168 war es sogar so dramatisch, dass bei jeder Inspektion die Stabis dran waren. *mecker*
    Aber wie Landgraf schon ganz richtig sagt, ist ja kein Defekt der von jetzt auf gleich auftritt, sondern ein schleichender Komfortfehler.
    Verschleiß eben, natürlich haben dies andere Autos vielleicht nicht so schnell, der Elch ist eben recht kurz und recht hart, auch mit dem so genannten "Komfortfahrwerk" :-X
     
  18. #17 stuermi, 22.04.2013
    stuermi

    stuermi Elchfan

    Dabei seit:
    10.10.2008
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    86
    Ausstattung:
    Elegance; Bi-Xenon-Scheinwerfer mit Scheinwerferreinigungsanlage und Abbiegelicht; Dieselpartikelfilter; Exterieur Licht- und Sichtpaket mit Regensensor und Scheinwerferaufschaltung; Parktronic; Tempomat; Lederausstattung; Audio 50 APS; Sitzkomfort-Paket; Sitzheizung
    Marke/Modell:
    A200 CDI Autotronic
    Ich hohle jetzt mal dieses uralte Thema wieder hoch aus gegebenem Anlaß...

    Letzte Woche hatte ich endlich mal Zeit und Muse die genannten Koppelstangen vorne und hinten zu tauschen. Die Preise haben sich zwar seither ein klein wenig erhöht, aber mit rund 70 Euro ist es immer noch im Rahmen.

    Hinten war das Thema auch schnell erledigt, aber vorne haben sich dann doch ein paar Schwierigkeiten aufgetan: Zunächst musste ich erst mal einen Torx-Schlüssel zum Gegenhalten finden, der zwischen Karosserie und Befestigung der Koppelstange passt. Bin sogar extra zu einem Profiwerkzeugladen gefahren und habe mir für viel Geld solche Schlüssel gekauft, nur weil die ein paar mm kürzer waren als die vorhandenen. Ging damit leider auch nicht *pfff*
    Naja, zum Glück habe ich dann noch einen kurzen Bit und eine ganz dünne Ratsche gefunden mit denen es dann halbwegs ging.

    Nun aber zu den beiden Fragen, weswegen ich das Thema ausgegraben habe:

    1. Wie um Gottes willen soll man denn da einen Drehmomentschlüssel ansetzen um die (laut Reparaturhandbuch) vorgeschriebenen 60 Nm anzuziehen? Ich habe es letztlich per Hand und nach Gefühl gemacht so fest es ging, aber ohne Bühne um den Drehmomentschlüssel von unten anzusetzen, sehe ich da keine Chance :wacko:

    2. Bei den vorderen Koppelstangen ist die obere Befestigung ein Langloch - muss man da nach einem Tausch die Achse vermessen und ggf. einstellen lassen? ???

    Vom Ergebnis bin ich nicht sonderlich begeistert. Normal bin ich ein sehr empfindlicher Fahrer, der jede Veränderung am Auto spürt, aber wenn überhaupt, dann klappert es jetzt nur mehr als vorher - vielleicht weil die neuen Gummis nun härter sind und mehr Stöße an die Karosse übertragen und die dann mehr klappert?

    Wäre cool, wenn sich jemand mit Erfahrung mal dazu äußern könnte (nicht wegen dem Klappern :-P ), vielleicht der Landadel oder so B-)

    Sternengruß
    stuermi
     
  19. Rem

    Rem Elchfan

    Dabei seit:
    18.03.2010
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    KFZ-Schlosser in der Lehre
    Ort:
    Porta Westfalica - Nammen
    Marke/Modell:
    A160 w168
    Beim w168 ist es so das wenn man den Elch an der A-Säule packt und kräftigt hin und her wippt, er dann anfängt zu "klackern". Dann ist es eine Koppelstange die es erwischt hat
    Ich denke mal bei w169 sollte es auch klappen.
     
  20. AdMan

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 stuermi, 22.04.2013
    stuermi

    stuermi Elchfan

    Dabei seit:
    10.10.2008
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    86
    Ausstattung:
    Elegance; Bi-Xenon-Scheinwerfer mit Scheinwerferreinigungsanlage und Abbiegelicht; Dieselpartikelfilter; Exterieur Licht- und Sichtpaket mit Regensensor und Scheinwerferaufschaltung; Parktronic; Tempomat; Lederausstattung; Audio 50 APS; Sitzkomfort-Paket; Sitzheizung
    Marke/Modell:
    A200 CDI Autotronic
    okay, das wäre jetzt die vergehensweise um eine defekte koppelstange zu identifizieren... darum ging es mir aber gar nicht, weil der tausch ist ja schon passiert :-)
     
  22. #20 Landgraf, 22.04.2013
    Landgraf

    Landgraf Elchfan

    Dabei seit:
    29.01.2008
    Beiträge:
    3.247
    Zustimmungen:
    226
    Ort:
    Köln
    Marke/Modell:
    A200 (169.033)
    Man braucht da gar nicht am Wagen schaukeln o.ä., und auch am Lager der Koppelstangen braucht man nicht rumfummeln...

    Bei ca. 50.000Km sind die bei Fahrzeugen mit Sportfahrwerk fällig und bei ca. 75.000-100.000Km bei herkömmlichen Fahrzeugen.

    Das sind Verschleißteile!

    Bei meinen Dämpferbeinen vorne war übrigens kein Langloch für die Montage der Koppelstangen, jedenfalls nicht in vertikaler Richtung.
    Und um deine andere Frage zu beantworten: man muss nach deren Tausch keine Fahrwerksvermessung vornehmen!

    Bei mir hat der Tausch immer für mehr Ruhe gesorgt. Allerdings sind jetzt bei 75.000 Km einfach auch die Querlenkerlager und das Domlager fällig... die Traggelenke dürften auch langsam an der Reihe sein. Werde ich im Spätsommer mal in Angriff nehmen.
    Was hat denn dein A200 CDI gelaufen? Denn es könnte ebenfalls diese Teile sein...

    Sternengruß.
     
Thema: DIY - Austausch der Stabilisator-Koppelstangen
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. w169 koppelstange

    ,
  2. koppelstange farbmarkierung

    ,
  3. www a180 cdi stabielisator vorn darf man diese einfetten

    ,
  4. a klasse w169 koppelstange,
  5. w169; a200; hinterachse demontieren,
  6. a klasse w169 stabigummis wechseln,
  7. w169 koppelstange hinten kaufen,
  8. koppelstange wechseln w169 hinterachse
Die Seite wird geladen...

DIY - Austausch der Stabilisator-Koppelstangen - Ähnliche Themen

  1. (DBE) Dach Bedien Einheit austauschen

    (DBE) Dach Bedien Einheit austauschen: Hallo! Ich bin neu hier und habe ein kleines Problem und eine Bitte! Ich hoffe, daß mir die Spezialisten hier im Forum helfen können. Seit kurzem...
  2. Austausch Radlager A170/W169

    Austausch Radlager A170/W169: Mein Elch vibriert seit kurzem während der Fahrt und läuft auch - meinem Gefühl nach - etwas "rauh". Am Motor dürfte das nicht liegen, der läuft...
  3. DIY Anleitungen Vaneo W414

    DIY Anleitungen Vaneo W414: Do-It-Yourself Anleitungen Vaneo W414 Sonstiges Lackschäden beseitigen & Grundlagen des Lackierens von Erik Lackschäden beseitigen nach der...
  4. DIY Anleitungen B-Klasse W245

    DIY Anleitungen B-Klasse W245: Do-It-Yourself Anleitungen B-Klasse W245 Interieur & Elektronik Tempomatschalter mit Limiterfunktion (PDF 3.6MB) von Funkenmeister Car-HiFi,...
  5. DIY Anleitungen A-Klasse W169

    DIY Anleitungen A-Klasse W169: Do-It-Yourself Anleitungen A-Klasse W169 Interieur & Elektronik Einbau der Mittelarmlehne (PDF 1,4MB) von Flieger77 Mono-Fahrradhalter (PDF...