Gebrauchtwagenbewertung

Diskutiere Gebrauchtwagenbewertung im W168 Allgemein Forum im Bereich A-Klasse W168 Forum; Ich habe heute meinen A160 08/01 Automatik mit normalen Extras bewerten lassen bei eventuellen Neukauf, 40000km, das Gebot lag bei 9700 Euro. Ich...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. #1 sternfreund, 01.09.2003
    sternfreund

    sternfreund Elchfan

    Dabei seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    236
    Zustimmungen:
    0
    Marke/Modell:
    A160 Elegance
    Ich habe heute meinen A160 08/01 Automatik mit normalen Extras bewerten lassen bei eventuellen Neukauf, 40000km, das Gebot lag bei 9700 Euro. Ich war leicht geschockt, das macht nach 2 Jahren einen Wertverlust von ca. 12000 Euro. Das ist doch nicht normal, oder?
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort gibt es vieles für die A-Klasse!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 revoman, 01.09.2003
    revoman

    revoman Elchfan

    Dabei seit:
    10.05.2003
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nürnberg
    Marke/Modell:
    A190 Avantg.
    Hi,

    also ich glaube Autobewertung wie z.B. Schwacke kann man fast ganz außen vor lassen. Für meinen Elch der jetzt knapp 2 Jahre ist mit Klima, Navi und AMG Bereifung würde ich laut Schwacke bei 20 000 KM gerade mal 13 000 Euro bekommen *mecker*. Das ist doch der letzte Witz! Das Auto hat in der Ausstattung 25 000 Euro gekostet.....Bei autoscout und Konsorten liegt der Marktpreis bei 17-19 000 Euro, was ich schon für etwas realistischer halte.
     
  4. #3 sternfreund, 01.09.2003
    sternfreund

    sternfreund Elchfan

    Dabei seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    236
    Zustimmungen:
    0
    Marke/Modell:
    A160 Elegance
    ich hatte vergessen zu erwähnen, dass das angebot von einem MB-Händler kam. schwacke im internet hat 10-12 TSD Euro bewertet.
     
  5. Fritz

    Fritz Elchfan

    Dabei seit:
    18.05.2003
    Beiträge:
    176
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV Techniker
    Ort:
    Donnersbergkreis
    Marke/Modell:
    A 180 CDI
    Ihr müßt unterscheiden !

    Was der Händler euch für euer Auto noch gibt ist der Händlereinkauspreis.
    Das was der Händler von einem Gebrautwagenkäufer für das Fahrzeug verlangt ist der Händlerverkauspreis.
    Die Dfferenz aus Beiden resultiert aus der oft notwendigen Aufbereitung des Autos , sonstigen für den Händler anfallenden Kosten ( Das Geld das der Händler euch für euer Auto zahlt würde ja in der Zeit in der euer Auto dann als Gebrauchtwagen beim Händler auf dem Hof steht bei einer Bank Zinsen bringen ) und vergeßt nicht das der Hänler ja noch 1 Jahr Garantie geben muß !!!

    Und nicht zu vergessen der Händler will ja auch was verdienen.

    Manche Händler können halt auch den Hals nicht voll bekommen. *thumbdown*

    Schwacke und co kalkulieren beides ...

    mfg Fritz
     
  6. #5 elchi_2003, 02.09.2003
    elchi_2003

    elchi_2003 Elchfan

    Dabei seit:
    07.07.2003
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Marke/Modell:
    keinen mehr
    Ich habe bei einem Renault-Händler für meinen A140 (mit Klima!! das ist wichtig - und 8fach Bereifung, TÜV und ASU 1 Monat alt), 05/2000 und 75.000 km noch 8.500 € bekommen. Mercedes hätte mir damals (bei einem Kauf eines neuen A170) 8.750€ gegeben. Vielleicht einfach mal bei mehreren Händlern vorbeifahren. Wenn einer einen vollen Gebrauchtwagenhof hat, so bietet der sicherlich weniger als einer, der kaum welche hat.
    Gruß, Chris
     
  7. gustav

    gustav Elchfan

    Dabei seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    2.435
    Zustimmungen:
    1
    Marke/Modell:
    verkauft
    ach ja: wenn danach ein bmw gekauft werden soll, einen tipp.
    der bmw konzern gibt bei markenwechsel auf bmw seinem autohaus 500 euro prämie. diese wird oft auch an den kunden weitergeleitet; einfach fragen. bei privatverkauf kann diese prämie unter umständen (kauf des autos durch das autohauses 'auf dem papier') noch eingestrichen werden...

    allg: ich würde meine autos nicht mehr an einen händler verkaufen. die sind bei der derzeitigen marktlage froh, von gebrauchtwagen verschont zu werden. drohe ihm lieber mit einem gebrauchtwagenankauf und erpresse ihn dann um höheren nachlass mit der aussicht auf privatverkauf ;)
     
  8. #7 elchi_2003, 02.09.2003
    elchi_2003

    elchi_2003 Elchfan

    Dabei seit:
    07.07.2003
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Marke/Modell:
    keinen mehr
    Hi Gustav,
    prinzipiell hast Du recht - aber so einfach ist das auch nicht mehr, Autos privat zu verkaufen; ich habe die Erfahrung gemacht, dass Leute mitlerweile gerne vom Autohaus kaufen - wegen der Garantie. Und bei Privat sagen die dann: "geh mit dem Preis ordentlich runtger, er hat ja keine Garantie". Und da ist man dann auch schnell wieder beim Händlereinkaufspreis (es sei denn, man verkauft ihn zu Bekannten).

    Ich hatte es nicht geschafft, meinen A'ler im Mai zum Schwacke-Preis zu verkaufen. Also habe ich mich dann aus Bequemlichkeit für den Händler entschieden (mit dem alten hinfahren, und dem Neuen nach Hause :) ).
     
  9. Purzel

    Purzel Elchfan

    Dabei seit:
    27.07.2003
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Chemielaborant
    Ort:
    Hannover
    Marke/Modell:
    A190 Elegance
    Hi,

    nach meinen Erfahrungen habe ich beim Händler immer mehr bekommen, als wenn ich den Wagen privat verkaufen würde. Den Schwacke-Preis habe ich nie ereicht!

    Gruss,

    Ingo
     
  10. #9 eddi@AMG, 02.09.2003
    eddi@AMG

    eddi@AMG Elchfan

    Dabei seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Pfalz
    Marke/Modell:
    BMW 525i/ BMW 325i
    Habe eher schlechte erfahrungen mit Händler Angeboten für meinen Elch wollte man mir beim Saab Händler 8500€ geben, BJ.02/2000, A170 CDI Elegance, 90000km. Das fand ich unverschämt der Bock hat NEU 22500€ gekostet in zwei Jahren sind das 14000€ die ich verloren habe (27400DM).
    Für unsere E-Klasse hat man mir bei Neukauf eines BMW Z4 22500€ geben wollen: E220 T CDI Elegance, 01/200, 45000km Top gepflegt wie vom Band gelaufen. Der E hat damals 42000€ gekostet sind wieder 19500€ verlust in zwei Jahren( 38200-.DM), da sag mal einer Mercedes ist Preisstabil das war mal früher so. So ist es auch bei anderen Fahrzeugherstellern.
    Kauf dir niemals ein neues Auto das ist das schlimmste was du machen kannst ein Jahreswagen oder 2-3 Jähriger ist genau so gut und man Spart sehr viel Geld.
     
  11. #10 saschakohlmann, 02.09.2003
    saschakohlmann

    saschakohlmann Guest

    Ja, Ja, so ist das mit dem Autokauf und Verkauf. Mit Deutschen bzw. Europäern kann mans ja machen. Ich habe gerade meinen Smart Neupreis knapp 17000 EURO inzahlung gegeben. Ich habe noch 9500 Euro bekommen, EZ: 10/2001. Wertverlust in nicht ganz 2 Jahren 7500 EURO bzw. fast 40%. Das alles kommt daher das ZU VIELE Flottenfahrzeuge die mit extremen Nachlässen an Mietwagenfirmen, Fuhrparkservice(Bahn, Bundeswehr) usw auf dem Markt sind und diese die Preise kaputtmachen. Hinzukommt natürlich die Preisdifferenzen in EU. Noch ein Beispiel an Hyundai zum Schluss. Hyundai Coupe 2,7 V6: Deutschland 27000 Euro. In Europa schon inkl. Überführung bei EU Händler 19900 EURO. Jetzt kommts! USA ca. 16000 EURO(jetziger Kurs) mit 10(zehn)!!!!! Jahren Garantie Listenpreis. In USA hat der Kunde gesiegt, beim Preis, beim Service und bei den Garantien. Aber das ist ja leider wie bei den Benzinpreisen, alle jammern, passiert trotzdem nix.
     
  12. Jupp

    Jupp Elchfan

    Dabei seit:
    11.02.2003
    Beiträge:
    12.892
    Zustimmungen:
    406
    Marke/Modell:
    keiner mehr; C250CDI
    Bei der Jammerei kommt bei mir eigendlich immer nur eine Frage auf:
    Warum seid ihr alle so bescheuert und kauft euch neue Fahrzeuge und beschwert euch anschließend darüber das euer 2-3 Jahre Alter kein Geld mehr bringt und verkauft ihn doch? Warum macht ihr es nicht einfach anders herum? Zwingt euch jemand einen Neuwagen zu kaufen? Die Schnäppchen liegen doch nach euer Darstellung nur so herum. Kann mir das einer, von denen die so Jammern, erklären?

    gruß
     
  13. #12 elchi_2003, 03.09.2003
    elchi_2003

    elchi_2003 Elchfan

    Dabei seit:
    07.07.2003
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Marke/Modell:
    keinen mehr
    @Jupp: ich jammere nicht (konnte mit dem Erlös meines Aler zufrieden sein - wer mehr erwartet hätte, wäre realitätsfremd gewesen), kann aber sehr gut nachvollziehen, dass jemand einen Neuwagen will:
    man kann bis ins Kleinste "sein" Auto mit Extras versehen, wie man will - ohne Kompromisse (vom Geldbeutel mal abgesehen ;) ) z.B. schwarze A-Klasse mit grünem Interieur (nur so zum Beispiel.... ;D ).
    Und zudem ist es dieser Besitzerstolz: der "Erste" zu sein, den Elch in der Fabrik abzuholen, das Auto "einzufahren", ... .
    Zudem kommt noch die Garantie, die man hat (mit anschließender Kulanz - eventuell), hinzu.
    Also doch einige Gründe, die aber alle Geld kosten, klar. Das sollten sich Neuwagenkäufer bewußt machen - ich denke es jammern nur die, die vorher nicht gerechnet oder nachgedacht haben. Aber dann dürfte sich ja eigentlich niemand einen Mercedes kaufen..... :o (just kidding!!)
    Gruß, Chris
     
  14. sk11

    sk11 Elchfan

    Dabei seit:
    11.05.2003
    Beiträge:
    446
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Siegerland
    Marke/Modell:
    A150 C169
    Ja, bei Mercedes ist der absolute Wertverlust hoch. Witzig finde ich immer die Testergebnisse in Autozeitschriften/ADAC usw., die dann den relativ geringen Wertverlust bei Mercedes/Porsche usw. loben. Das Wort relativ taucht dann aber nicht auf ;D Beispiel: Einige Leute meinen dann, wenn der Wagen nach 3 Jahren nur 28 Prozent statt 30 Prozent (Durchschnitt) vom Neupreis verloren hat, wäre das ein günstig zu fahrendes Auto...Nein, so ist das nicht, wenn das Auto neu z.B. fast das dopplete kostet :)

    Also, einen Mercedes kauft man sich vielleicht wegen der - wie wir hier feststellen vermeintlichen? - Zuverlässigkeit. Also, man denkt, das man wenig Probleme mit Reparaturen o.ä. hat, aber dafür ist halt der absolute Wertverlust wegen den hohen Neupreisen eher hoch!

    Das einzige, was da etwas hilft: gebraucht kaufen!

    cu
     
  15. #14 sternfreund, 03.09.2003
    sternfreund

    sternfreund Elchfan

    Dabei seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    236
    Zustimmungen:
    0
    Marke/Modell:
    A160 Elegance
    30% Wertverlust nach 3 Jahren? Super... Aber ich rede hier von 55% nach 2 Jahren, alles relativer Wertverlust.

    Ich habe meinen A160 vor einem Jahr als Jahreswagen bei MB gekauft, für 17800 Euro, kann sein, dass das zuviel war. Und nun soll ich dafür nach 1 Jahr und 20000 gefahrenen Kilometer 10000 Euro bekommen? Bei einem fiktiven Neuwert von 22.000 Euro sind das über 50% Wertverlust für mich. Und wenn der Wagen mit ca. 14000 Euro gehandelt wird, was ich für real einschätze, dann ist das für den Händler eine sehr hohe Gewinnspanne.

    Wie schon erwähnt, so ist der große Vorteil an einem Neuwagen seine 2 jährige Garantie, gerade bei der A-Klasse, bei der ich mir nicht sicher bin, dass sie ohne Probleme durchläuft, ich habe da leider so meine Erfahrungen gemacht.
     
  16. gustav

    gustav Elchfan

    Dabei seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    2.435
    Zustimmungen:
    1
    Marke/Modell:
    verkauft
    jedes auto verliert schon bei der vertragsunterzeichnung an wert. das ist doch ganz normal. der unterschied ist nur, wie hoch so ein wertverlust ausfällt.

    das autos mit großen motorisierungen (e430, ...) genauso wie massenartikel schneller an wert verlieren ist doch klar, wenn man sich einmal die verbindung zwischen angebot und nachfrage vor augen führt.
    nur: bei diesen verlusten, steht mercedes wie auch porsche noch verhältnismäßig positiv da.

    nehmt doch einfach mal seat. ihr könnt den ibiza mit vollausstattung (130ps tdi) hier für etwa 23teuro kaufen. geht ihr ins ausland, so seid ihr beim gleichen modell nur noch bei etwa 16teuro. da ist der wertverlust ja vorprogrammiert.

    weiteres beispiel: ein freund hat sich jetzt einen 525i von einem werksangehörigen gekauft. das auto war noch nicht einmal ein jahr alt und er zahlte nur noch etwa 60% vom neupreis...

    dass der kunde sich bei mb und smart über den 'niedrigen' verkaufspreis ärgert, liegt ja meist an folgendem: die wagen sind vollgestopft mit jedem erdenklichen schnickschnack, für den der nachfolger aber kein extra geld ausgeben wird (siehe smart neu für > 15teuro). alle, die deshalb jammern: kauft euch schöne jahreswagen! da begehen den fehler andere und ihr profitiert davon...

    meine a-klasse als jw hatte 7tkm drauf bei 1,5 jahren alter und hatte in dieser zeit auch schon 30% an wert verloren. ist doch schön - für mich ;D

    und wer dennoch einen neuwagen kaufen möchte und sich nicht über hohen wertverlust ärgern möchte, der muss seinen wagen halt lange fahren. erst dann zahlt sich ein neuwagenkauf (zb bei bmw: lebenslange mobilitätsgarantie für erstbesitzer) aus.
     
  17. sk11

    sk11 Elchfan

    Dabei seit:
    11.05.2003
    Beiträge:
    446
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Siegerland
    Marke/Modell:
    A150 C169
    @ sternfreund: die 30% für 3 Jahre habe ich nur mal als Beispiel angesetzt.

    P.S. Auch ich habe meinen Elch als Jahreswagen gekauft (20Tkm) und ihn genau 31% günstiger bekommen!!!! :)

    Bei der ganzen Diskussion kann man aber auch beachten, daß Neuwagenkäufer ja in der Regel auch nicht den normalen Listenpreis bezahlen, oder? Also mir wurde im Frühjahr vom Mercedes-Händler eine 2 Monate alte A-Klasse mit weniger als 2Tkm ca. 16% günstiger angeboten und selbst bei absolutem Neukauf sind ja wohl bis zu 10% drin...
     
  18. #17 sternfreund, 03.09.2003
    sternfreund

    sternfreund Elchfan

    Dabei seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    236
    Zustimmungen:
    0
    Marke/Modell:
    A160 Elegance
    Vielleicht bin ich auch nur an die falsche Verkäuferin geraten, oder es war zu spät am Abend, keine Ahnung.

    Ich hatte ja auch mit 10% Rabatt auf einen Neuwagen gerechnet, aber die gute Dame sagte mir, dass sie auf Neuwagen einen sagenhaften Rabatte von 2% geben, wie gnädig.

    Aber MB gibt auf Gebrauchtwagen eine Ankaufprämie bei Neuwagenkauf von 750 Euro, immerhin etwas.
     
  19. sauger

    sauger Elchfan

    Dabei seit:
    11.12.2002
    Beiträge:
    587
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    cnc Bediener
    Ort:
    Sauerland
    Marke/Modell:
    V 220 CDI
    HI

    ich habe vor einem Jahr bei MB 250 euro Rabatt bekommen weil ich kein Auto Inzahlung gegeben habe,fand ich auch nicht gut,und für meinen Audi wollten sie mir auch nur einen Happen geben.

    Gruß sauger
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Mr. Bonk, 03.09.2003
    Mr. Bonk

    Mr. Bonk Elchfan

    Dabei seit:
    20.02.2003
    Beiträge:
    5.020
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    So irgendwas mit Software! ;)
    Ort:
    Salzgitter
    Marke/Modell:
    A200T (C169 MOPF)
    Also ich habe damals für meinen 10 Jahre alten Golf 3 bei Inzahlungnahme durch DC mehr bekommen, als ich beim Privatverkauf je bekommen hätte. Für alte Autos ist Inzahlungnahme meist besser. Insbesondere wenn man ein etwas teureres (Gebraucht-) Auto kaufen will. Dann gibt es meistens noch mehr! ;)


    Das Leute, die jedes Jahr einen Neuwagen haben müssen, auch einen entsprechenden Wertverlust haben, ist doch klar. Der Wertverlust ist nie größer, als in den ersten beiden Jahren.

    Das beruht weniger auf technischen Begebenheiten. Alleinig der Wiederverkaufspreis ist hier ausschlaggebend. Ein Wagen, der z.B. für 22.000 gekauft wurde und nach 1 1/2 Jahren (nach den Vorstellungen einiger hier) für 20.000 wieder bei DC in Zahlung gegeben werden soll...

    ...den kauft doch dann kein Mensch! Also ich würde in dem Fall (als möglicher Käufer) lieber die kleine Differenz drauflegen und mir auch einen Neuwagen holen. Und der inzahlunggegebene Gebrauchtwagen für 20.000 steht dann bis zur Verschrottung in den edlen DC-Hallen.

    Es ist halt so, daß Käufer von Jahreswagen diese nur kaufen, wenn sie zum Neupreis eine Differenz von mind. 35% ausmachen! Also ich habe damals sogar fast 40% gehabt! ;D


    Wie schon gesagt: wer jedes Jahr unbedingt einen neuen Wagen haben muß, der sollte sich angewöhnen selbst auch auf Jahreswagen umzusteigen!
     
  22. Günny

    Günny Elchfan

    Dabei seit:
    03.08.2003
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Versicherungsfachmann
    Ort:
    Waldshut-Tiengen
    Marke/Modell:
    A 190 Avantgard
    Moin Moin

    erstmal an alle. Ich bin neu hier bei euch im Forum und habe bis lang nur eure Beiträge gelesen.
    habe schon viel gutes gesehen. *thumbup*

    Nun zum Thema:

    Auch ich habe mir den hohen Wertverlust ausgerechnet und bin zu Schluß gekommen nur ein 2 J Wagen ist rentabel.
    Ich habe meinen Elch 190 Bauj. 5/01 Modell 2002, 22.000Km Mit Klima, Automatisches Kupplungssystem und Avantgarde Ausstattung
    für 13.200,-€ bekommen. Meiner Meinung nach war das i.O.

    Den Wagen habe ich auf der DC Gebrauchtwagenseite gefunden
     
Thema:

Gebrauchtwagenbewertung

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.