T245 Ich hätte da auch ein Getriebeproblem...

Diskutiere Ich hätte da auch ein Getriebeproblem... im B-Klasse T245 (2005-2011) Forum im Bereich B-Klasse; Guten Tag allerseits Mein B 245 Diesel 2006 fährt nicht mehr. Folgendes geschah: Nach eine längeren (300 km) Fahrt (mit Anhänger mit Motorrad...

  1. #1 Thunfischverleih, 26.02.2020
    Thunfischverleih

    Thunfischverleih Elchfan

    Dabei seit:
    26.02.2020
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Verleger
    Ort:
    Boppard
    Guten Tag allerseits

    Mein B 245 Diesel 2006 fährt nicht mehr. Folgendes geschah: Nach eine längeren (300 km) Fahrt (mit Anhänger mit Motorrad drauf) fing die Schaltung an seltsam zu agieren, falsche Drehzahlen, der Vortrieb wurde immer schlechter trotz immer höherer Drehzahlen und (tatsächlich) vor meiner Haustür blieb das Auto stehen und bewegt sich nun keinen Millimeter weiter. Währenddessen Medung "Getriebe - Werkstatt aufsuchen".

    Fehlermeldung: "Trasmission Fluid pressure - Sensor A"



    Ich habe das mal gegoogelt und erstmal Ölstand Getriebe gemessen: Füllstand bei kalten Motor (0 Grad) auf Max für 80 Grad.

    Ich habe dann mal die Ölwanne des Geriebes abmontiert und mehr Metallspäne gefunden als mir lieb ist.

    Eine Demontage der Hydraulik und Elektronik brachte keine Erkenntnisse. Keine offensichtlichen Beschädigung oder Verschmutzungen. Das eigentliche CVT sieht pikobello aus, fast wie neu.

    Nach Zusamenbau mit neuem Öl weiterhin keine Funktion. Jetzt Fehlermeldung U0101 "Data bus, transmission control module (TCM) - no communication".

    Bemerkungen:

    Die Fahrt war die erste lange Fahrt seit langem, außerdem hatte ich kurz zuvor einen neuen Thermostaten montiert. Jetzt also wohl erstmals korrekte hohe Öltemperatur im Motor und Getriebe.

    Der Stecker vom Auto auf die Getriebe-Elektronik war vor dem Ausbau mit drei Kabelbindern umschlungen. (?)

    Was ist bei meinem Getriebe wohl kaputt? Wandler? Kann der überhaupt kaputtgehen?



    Ich freue mich auf konstruktive Antworten.

    Gruß Bernd
     
    Schrott-Gott gefällt das.
  2. Anzeige

  3. #2 Heisenberg, 29.02.2020
    Heisenberg

    Heisenberg Moderator

    Dabei seit:
    16.08.2017
    Beiträge:
    8.110
    Zustimmungen:
    10.868
    Beruf:
    Frührentner - PLS Elektroniker & Lebenskünstler
    Ort:
    Ungarn - Balaton (Südufer)
    Ausstattung:
    1. Elch MT • 2. Elch AT beide 168.008
    Marke/Modell:
    W168 A170 CDI • Elch 1. Bj. 1999/12 - MT - Km: 212800 (05/2020) • Elch 2. Bj. 1999/06 - AT - Km: 182340 (05/2020) ...
    Schrott-Gott gefällt das.
  4. #3 Thunfischverleih, 29.02.2020
    Thunfischverleih

    Thunfischverleih Elchfan

    Dabei seit:
    26.02.2020
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Verleger
    Ort:
    Boppard
    Ja, ist aber ein ganz anderes Problem.
     
  5. #4 Heisenberg, 29.02.2020
    Zuletzt bearbeitet: 29.02.2020
    Heisenberg

    Heisenberg Moderator

    Dabei seit:
    16.08.2017
    Beiträge:
    8.110
    Zustimmungen:
    10.868
    Beruf:
    Frührentner - PLS Elektroniker & Lebenskünstler
    Ort:
    Ungarn - Balaton (Südufer)
    Ausstattung:
    1. Elch MT • 2. Elch AT beide 168.008
    Marke/Modell:
    W168 A170 CDI • Elch 1. Bj. 1999/12 - MT - Km: 212800 (05/2020) • Elch 2. Bj. 1999/06 - AT - Km: 182340 (05/2020) ...
    Das Problem mag ein anderes sein, aber von der Technik her ist es das Gleiche Getriebe.
    Welche:
    Waren es denn? Foto?

    Hast du mal deine Antriebswellen Kontrolliert ... ? eine Abgerissen!? Lager durch!?
    Dann kommen auch Fehlermeldungen bzgl. des Getriebes die aber nichts damit zu schaffen haben.

    Nachtrag:
    Karre Aufbocken (Beidseitig Vorne), Motor an, Gang rein [D], Versuchen eines der Vorderen Räder von Hand [mit Handschuhen] abzubremsen ..... Lässt sich ein Rad mit wenig oder keinem Widerstand anhalten ist die Welle durch.
    Meist vorne Rechts, Beifahrerseite :D
    (Längere welle, geringerer Kraftaufwand, schneller Knack)
     
    Schrott-Gott und Peter54 gefällt das.
  6. #5 Thunfischverleih, 29.02.2020
    Thunfischverleih

    Thunfischverleih Elchfan

    Dabei seit:
    26.02.2020
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Verleger
    Ort:
    Boppard
    Der Vortrieb hörte nicht spontan auf, sondern wurde irgendwie über etwa 7 Kilometer immer weniger bis auf 0. Jetzt drehen sich die Räder nicht mehr können also auch nicht abgebremst werden.
    Woran erkennt man ob ein Wandler hin ist, und kann dieser überhaupt kaputt gehen? Wovon?
     
    Schrott-Gott gefällt das.
  7. Anzeige

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. Obi

    Obi Elchfan

    Dabei seit:
    22.02.2018
    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    1.082
    Beruf:
    Vollgas-Chaot (=Berufskraftfahrer), Lebenskünstler
    Ort:
    Altlandkreis Wertingen
    Ausstattung:
    Avantgarde, Handschaltung, No-Name-Radio, Klima
    Marke/Modell:
    168033/A160 Benziner (75kW) Handschalter bzw. auch 168008/A170 CDI (66kW) Handschalter
    Hallo @Thunfischverleih ,
    beiß Dich gedanklich doch nicht so auf den Wandler fest.
    Der packt normal den Betrieb mit unterschiedlichsten Ölfüllständen ohne Schaden zu nehmen. Eine Firma, die im ostwürttembergischen Heidenheim sitzt "schaltet" mit ausleeren und befüllen eines anderen Wandlers die verschiedenen Gangübersetzungen in ihren Lokomotivgetrieben. Sie geht auf einen gewissen Johannes Matthäus Voith zurück.

    Es gibt wohl eher ein Bauteil, das im Getriebe drinnen sitzt und Schubgliederband oder Schubgliederkette heißt, den Geist auf. Das Ding besteht aus Metall und fand sich vermutlich zum Teil in Form von Spänen in Deinem abgelassenen Öl.
    @Heisenberg s Bemühungen galten wohl erst einmal der Frage, ob vielleicht nur die Kerbverzahnung einer Radantriebswelle den Heldentod gestorben ist.
    Aus der Erfahrung mit dem Getriebeschaden am T5 meines Bruders läuft so etwas nach dem Prinzip "ganz oder gar nicht" ab.
    Hier war zwar die Verbindung Sekundärzahnrad/Trieblingswelle des 5. Gangs schneller kaputt als die der rechten Radantriebswelle, es gab aber trotzdem zuverlässig reproduzierbar das pfeifend/kreischende Geräusch im 5. Gang mit sprunghaft steigender Drehzahl und langsam aber sicher abnehmender Geschwindigkeit.
    Bei einer durchrutschenden Schubgliederkette ist ein schleichender Tod durchaus möglich.

    Zur weiteren Diagnose empfehle ich Dir allerdings, den mit dem Aus- und Wiedereinbau der EHS produzierten Fehler zu beseitigen.
    Möglicherweise ist da ein Pin an der elektrischen Steckverbindung verbogen und es kommen keine Daten mehr vom "Großhirn" Kombiinstrument des Autos in die Getriebesteuereinheit.

    Ich gehe davon aus, daß die bisherige elekrohydraulische Steuerung (EHS) wieder dort sitzt, wo sie die letzten 10 bis 15 Jahre saß.
    Von erestzt habe ich nichts gelesen. Jedenfalls habe ich das so aufgefaßt.

    Da nun sowohl ein mechanisch/hydraulisches als auch ein elektrisches Problem vorliegt, drängt sich mir der Verdacht auf, daß es langsam Sinn ergibt, sich an jemanden zu wenden, der hier als kompetenter Ansprechpartner einen Namen hat.
    Falls Du nicht der absolute Crack ind dieser Disziplin bist, ergibt es wohl auch Sinn, das ganze Auto dem Spezialisten hinzustellen, damit er nicht eine perfekte Komponente des Systems aufbereitet und man sich an einem anderen Fehler anschließend die Zähne ausbeißt.

    Es ist leider wahr, daß ein einmaliger Ausfall der ATF-Versorgung in der hydraulischen Steuerung Kupplungen und sonstige per Reibschluß Kraft übertragende Elemente in rekordverdächtig kurzer Zeit das Leben kostet. Ich befürchte, daß genau so ein Fall eingetreten ist.

    Gruß,
    Obi
     
    Schrott-Gott und Heisenberg gefällt das.
  9. #7 Thunfischverleih, 04.03.2020
    Thunfischverleih

    Thunfischverleih Elchfan

    Dabei seit:
    26.02.2020
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Verleger
    Ort:
    Boppard
    Hallo, Danke für den Beitrag
    Das "eigentliche Getriebe", also Riemen/Kette und Scheiben, sahen bei Sichtkontrolle sehr gut aus, ohne sichtbaren Verschleiß oder gar Spanabtrag.
    Der Antriebsverlust geschah völlig geräuschlos. Und auch jetzt macht das Getriebe keine Geräusche die da nicht hingehören.
    Zu einem Spezialisten bringen ist ein bissel schwierig bei einem Auto dass nicht fährt.
     
Thema:

Ich hätte da auch ein Getriebeproblem...

Die Seite wird geladen...

Ich hätte da auch ein Getriebeproblem... - Ähnliche Themen

  1. W168 Elch läuft so, als hätte er Steine gefressen

    Elch läuft so, als hätte er Steine gefressen: Moin, habe heute bei meinem Elch Luftfilter und Innerraumfilter gewechselt und habe die Drosselklappe ausgebaut, weil sie verdreckt war. Nach der...
  2. W168 Sternchen gekauft, was hätte er euer Einschätzung nach kosten dürfen?

    Sternchen gekauft, was hätte er euer Einschätzung nach kosten dürfen?: Hallo Zusammen, meine Freundin (Studentin) hat ein neues Auto gebraucht, der ein paar Jahre halten sollte, aber nciht zu viel kosten sollte. Im...
  3. Allgemeines 2 Din Naviradio für 230 € von Navgear wer hatt Erfahrungen?

    2 Din Naviradio für 230 € von Navgear wer hatt Erfahrungen?: http://www.pearl.de/a-PX2857-5482.shtml?query=doppel+din Wer kann mir was dazu sagen? Danke !! *thumbup* *thumbdown* Gruß PAX
  4. W168 Hatt er TÜV....Hatt er hatt er :-)

    Hatt er TÜV....Hatt er hatt er :-): Guten Morgen Zusammen, um der Rubrik Allgemein mal wieder etwas positives zu verleihen. Meine A-Klasse A170 CDI Bj. 2003 mit mittlerweile guten...
  5. welche ideen hätte ihr zu einenm neuen elch?

    welche ideen hätte ihr zu einenm neuen elch?: hab mal ein paar fragen, nämlich was würdet ihr mercedes schreiben, das sie in eine ,vielleicht neue A-klasse geben sollten? ich wäre dafür das...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden