W168 Kein dünnflüssiges Motoröl beim A170 CDI?

Diskutiere Kein dünnflüssiges Motoröl beim A170 CDI? im W168 Allgemein Forum im Bereich A-Klasse W168 Forum; Ein Mechaniker meiner VT hat mir erzählt, dass man beim OM 668 (A160 CDI / A170 CDI) kein dünnflüssiges Motoröl verwenden soll. Es wäre...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. taurus

    taurus Elchfan

    Dabei seit:
    13.03.2005
    Beiträge:
    439
    Zustimmungen:
    2
    Marke/Modell:
    A 170 CDI
    Ein Mechaniker meiner VT hat mir erzählt, dass man beim OM 668 (A160 CDI / A170 CDI) kein dünnflüssiges Motoröl verwenden soll. Es wäre festgestellt worden, dass das zu Geräuschen im Motor führt. Bei den größeren Motoren, z.B. E320 CDI, bestünde dieses Problem nicht, bei dem kleinen OM 668 aber schon. Mit "dünnflüssig" ist gemeint: Bei tiefen Temperaturen einsetzbar und/oder vollsynthentisch.

    Jetzt bin ich ein wenig verunsichert: Um meinem Auto was Gutes zu tun habe ich bisher stets vollsynthetisches 5W40 Motoröl zum Assyst mitgebracht. Ich hab das so gemacht, dass ich nicht zum allerteuersten Produkt (Mobil 1, kostet hier bei ATU ca. 60 EUR für 5 Liter) gegriffen habe, sondern als Kompromiss (ist ja nur ein kleines Auto) ein Motoröl um 40 EUR für 5 Liter gekauft habe. Bisher hab ich Valvoline SynPro Diesel, Liqui-Moly SynthOil Hightech, und Motul 8100 X-cess verwendet.

    Was der Mechaniker mir erzählt hat, würde aber nun bedeuten, dass ein einfacheres (dickflüssigeres) Motoröl für den OM 668 womöglich besser geeignet ist. In dieser VT verwenden sie 10W30 teilsynthetisch. Er meinte, 5W40 sei noch ok, aber 0W40 wäre schlecht.

    Was soll man denn von dieser Aussage halten? Stimmt das?

    Es würde mich auch interessieren, welche Motoröle andere verwenden (Viskosität und Hersteller/Produktname), ich stand da im Laden mitunter etwas ratlos vor dem Regal. Das Valvoline SynPro Diesel hat laut Hersteller mehr reinigende Additive. Klingt ja gut, hab das ein paar mal gekauft, bloß jetzt gibt's dieses Produkt offenbar nicht mehr. Habe beim letzten Assyst dann zu dem Motul 8100 X-cess gegriffen, das offensichtlich keine solchen Additive hat, und war etwas verunsichert, ob dieses Öl was taugt.

    Noch was, beim letzten Assyst wurde mir ein anderer Ölfilter eingesetzt als bisher: A640 180 00 09.
    (Bisher: A668 180 00 09) Also das ist ja offensichtlich der Ölfilter für den OM 640. :o Verwendet der W169/W245 denn tatsächlich den gleichen Ölfilter wie der W168 oder hat die VT da Murks gemacht?

    Danke,

    taurus
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort gibt es vieles für die A-Klasse!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Bonko

    Bonko Elchfan

    Dabei seit:
    31.10.2005
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Niedersachsen
    Marke/Modell:
    A 170 Cdi 11/99
    Hallo,
    Fahre jetzt (170cdi/Bj.11/99)
    Mobil Special S Turbo Dieselöl
    SAE 10W-40, Freigabe nach MB 229.1, übertrifft API CF; ACEA B3,
    (denke mal auf die letzte Zeile kommts án)
    hab diesmal das Öl selbst mitgebracht. Hatte aber auch schon mal
    0W-40 drinn,merke aber keinen Unterschied.
    An Filter hatte ich bis jetzt (107tkm) immer den A640 180 00 09.
    Gruß Bonko
     
  4. #3 joggybaer, 19.03.2006
    joggybaer

    joggybaer Elchfan

    Dabei seit:
    26.02.2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Brauereimaschienenführer
    Ort:
    Kerpen
    Marke/Modell:
    A170 CDI
    Hallo,

    Dieses Problem gibts schon länger, bis vor kurzem hatte ich einen Renault Clio 1.5 dCi und wollte ihm auch was gutes tun und hab ein teures 0W Öl von Castrol eingefüllt. Das ende war dann das laut Renault von einem so Dünnflüssigen Öl der Turbolader nicht genügend Schmierung bekommen soll und dadurch Schadden nekmen kann. Also wieder zurück zum Günstigen und guten 5W oder 10W-40 Öl und das gewissen ist beruhigt.

    MfG
    joggybaer

    A 170 CDI BJ. 07/2002 hab ihn seid 2 Wochen *thumbup*
     
  5. #4 Stephen, 19.03.2006
    Stephen

    Stephen Elchfan

    Dabei seit:
    08.12.2002
    Beiträge:
    882
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Systemingenieur
    Ort:
    Ein Pfälzer in Bayern
    Marke/Modell:
    E220T CDI S211
    Wenn ein modernes dünnflüssiges Öl nach 229.3 oder 229.5 nicht gut für den 170CDI sein soll, warum hat es dann eine Freigabe von DC? *kratz*
     
  6. sk11

    sk11 Elchfan

    Dabei seit:
    11.05.2003
    Beiträge:
    446
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Siegerland
    Marke/Modell:
    A150 C169
    Hi,

    an solche Geschichten glaube ich nicht *elch*
    Habe vorher A3 TDI gefahren und nur 0W-40 genommen. Den A3 habe ich mit 180Tkm verkauft, und der Motor war noch TOP!
    Entsprechend fahre ich den Elch auch nur mit 0W40 oder 0W30, am besten mit 229.5 Freigabe. Zum Beispiel fährt man ja im Winter auch mal Kurzstrecke und da ist 0W30/40 eben wesentlich besser!

    cu
     
  7. Über

    Über Elchfan

    Dabei seit:
    06.02.2004
    Beiträge:
    2.858
    Zustimmungen:
    5
    Marke/Modell:
    war ein A170CDI MoPf
    Hallo,

    deshalb findest du auf nen Verpackungen auch nicht .3 und .5 sondern .31 und .51, hier sind genau diese Motoren ausgeschlossen. Gleiches gilt für die Benziner auch hier sollte nicht "irgendwann" auf Synthetik umgestiegen werden.

    Wer jetzt aber bereits gewechselt hat, dem kann's eh egal sein, da wenn einmal Synthetik verwendet wurde, dies auch bebehalten werden muss, da sich die Öle nicht vermischen.
    Auch bei 100tkm auf Synthetik zu wechseln ist nicht wirklich zu empfehlen, da durch das agressive Synthetiköl die Verschmutzungen gelösst werden was im Extremfall zu einem Motorschaden führen kann.

    Da es sich beim Elch nicht um Hochleistungsmotoren handelt, denke ich wenn DC mit 10W40 ausliefret, dies auch beibehalten werden sollte, zudem gibt es keinen Grund dies zu ändern da 10W40 auch vom Preis her die wohl beste Variante ist.

    Ein ehrlicher Mechaniker wird dir auch nichts anders erzähler wollen um 10,- am Liter mehr zu verdienen.

    @ sk11

    dein A3 in allen Ehren aber andere Motoren haben auch andere Ansprüche welche aus diesem Grund auch vom Hersteller festgelegt werden.
    Natürlich fährt auch der Elch mit 0W40 nur sollte er den Wechsel nicht erst nach zig Jahren/ KM über sich ergehen lassen müssen.
    ein 10W40 ist zudem bei den bei uns auftretenden Temperaturen durch seinen Zusätze nicht schlechter als nen 0W40. Und genau das ist der Punkt. Auch die Diskusion über Zusätze die ins Öl gekippt werden können kann man sich sparen wenn man ein gescheites Öl verwendet, diese Zusätze siond dort dann nämlich schon drin (Additive) ein günstiges (Billig-)Öl hate diese halt nicht oder halt nur sehr dürftig.

    Das dies alles Käse sein soll wäre falsch zu denken, da die Zusammensetztung von Schmierstoffen echt nicht ohen ist und daher sollte man nicht meinen "Des isch eh alles des Gleiche" das ist's nämlich nicht ;)


    Gruß
    Über
     
  8. #7 Tsunami, 20.03.2006
    Tsunami

    Tsunami Elchfan

    Dabei seit:
    11.05.2005
    Beiträge:
    1.111
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hamburg
    Marke/Modell:
    ZZZZ EX: A 170 CDI
    A3 TDI, Pumpe Düse?
    Da solltest eigentlich scohn entsprechendes Öl nehmen, weil die extra versetzt sind, geht eigentlich extrem auf die Haltbarkeit!
    Das grenzt doch auch gerade die CDIs von dem Pumpe Düse Mtoroen ab, da wir mit dem simpelsten Öl fahren könne, drückt unseren Unterhalt denen gegenübr doch schon deutlich!
     
  9. #8 Robiwan, 20.03.2006
    Robiwan

    Robiwan Elchfan

    Dabei seit:
    13.10.2003
    Beiträge:
    2.369
    Zustimmungen:
    83
    Beruf:
    Energiedatenmanager
    Ort:
    Innsbruck
    Ausstattung:
    Xenon, Sitzheizung, Tempomat, Einparkassistent, Klimaautomatik, AHK, Lederlenkrad/-schaltknauf, getönte Scheiben
    Marke/Modell:
    VW Touran
    @Über,

    ich hab bei einem Stand von 152700km von 10W40 auf 0W40 gewechselt. Bis dato (167tkm) ohne Probleme *elch*.
     
  10. Über

    Über Elchfan

    Dabei seit:
    06.02.2004
    Beiträge:
    2.858
    Zustimmungen:
    5
    Marke/Modell:
    war ein A170CDI MoPf
    Dann ist's ja (noch) gut. Es mus ja auch nicht zwangsläufig zum Gau kommen, kann aber ;)

    Gruß
    Über
     
  11. #10 SvenGOE, 20.03.2006
    SvenGOE

    SvenGOE Elchfan

    Dabei seit:
    26.06.2005
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Göttingen
    Marke/Modell:
    A 170 CDI Eleg. Aut.
    Hallo,

    ich glaube nicht, dass 0-W40 Öl schaden kann. Schließlich heisst die 0 nur, dass es bei sehr niedrigen Temperaturen dünnflüssiger ist. Bei Betriebstemperatur sollten meines Wissens alle Öle gleich dünflüssig sein. Auch das herauslösen von Schmutz sollte wohl soviel ich weiss keinn Problem mehr sein. Ob das teure Öl allerdings wirklich NÖTIG ist, bleibt natürlich die persönliche Entscheidung und hängt sicher auch damit zusammen, wie (und wie lange) man die Wagen fahren möchte. Aber Motoröl ist ja ohnehin ein sehr kontrovers diskutiertes Thema. In einen anderen Forum gab's dazu einen Riesenthread. Hier eine Zusammenfassung zentraler Argumente der Diskussion: http://www.pixelgate.info/privat/stefan/%F6lweisheiten.htm#_Toc100759103

    Generell gilt wohl, dass bei unseren Temperaturen 5 W40 ausreicht und die erste Wahl ist, da es bei höheren Temperaturen oft noch bessere Schmiereigenschaften als das 0-W40 bietet und zudem noch preiswerter ist. Bestes, aber auch teuerstes Markenöl ist wohl Mobil 1. Ich selbst benutze zur Zeit Liqui Moly Synthoil 5-W40, weil es wohl das beste Preis-Leistungs-Verhältnis haben soll. Allerdings bin ich selbst natürlich kein Schmierstoffexperte. Habe bislang keine Motorprobleme, aber das wird sich wenn überhaupt ja leider ganz am Ende des "Motorlebens" beurteilen lassen.

    Grüße
     
  12. Hägar

    Hägar Elchfan

    Dabei seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    300
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Gütersloh
    Marke/Modell:
    A 170 CDI
    Mich würde ja mal interessieren was an dem 0W 40 nicht gut sein soll?
    Geräusche? Das einzige was ich da mal gehört hab ist Ventilklappern, da das Öl zu flüssig ist und die Hydros damit nicht klar kommen *kratz*

    Aber das wäre dann wahrscheinlich auch nur im Stand der Fall. Und klappernde Ventile sind nicht wirklich schlimm. Höchstens zu stramme.
     
  13. Bascht

    Bascht Elchfan

    Dabei seit:
    30.08.2004
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Marke/Modell:
    A 170 CDI
    Zitat:
    "...einmal Synthetik verwendet wurde, dies auch bebehalten werden muss, da sich die Öle nicht vermischen."

    So ein Schmarn, die Öle sind untereinander mischbar. Man kann HC und Synthetik, sowie verschiendene Bereichsklassen mischen.

    Gruß
     
  14. #13 Robiwan, 21.03.2006
    Robiwan

    Robiwan Elchfan

    Dabei seit:
    13.10.2003
    Beiträge:
    2.369
    Zustimmungen:
    83
    Beruf:
    Energiedatenmanager
    Ort:
    Innsbruck
    Ausstattung:
    Xenon, Sitzheizung, Tempomat, Einparkassistent, Klimaautomatik, AHK, Lederlenkrad/-schaltknauf, getönte Scheiben
    Marke/Modell:
    VW Touran
    Das kann aber nicht ganz stimmen, da ja beide xy W-40 Öle sind.
     
  15. Über

    Über Elchfan

    Dabei seit:
    06.02.2004
    Beiträge:
    2.858
    Zustimmungen:
    5
    Marke/Modell:
    war ein A170CDI MoPf
    Hallo,

    ich würde erst einmal richtig lesen. *keks*
    Davon das 0W40 schlechtes Öl sei war NIE die Rede, lediglich davon, dass ICH es nicht empfehlen würde. Zudem kömmen die anderen Statements nicht aus anderen Foren wo irgendwer irgendwas gelesen hat sondern aus Erfahrungswerten. Synthetiköl kann untermischt aber keines Falls vermischt werden !!! Ein Schmierungsabriss ist somit nicht ausgeschlossen.

    Weiter war dies bestimmt keine Prophezeiung das alle Motoren hopps gehen, lediglich die Feststellung das es besseres für den Motor gibt als spät auf Synthetik zu wechseln.

    Wenn man nach dem Optimum sucht, dann sollte man aber auch beachten, das es keine Eierlegendewollmilchsau gibt.
    Hat man langlebigkeit des Motors im Sinn, geringe Unterhaltskosten oder Höchstleistung egal was es kostet, dass ist die Frage.

    Da das 10W40 vom Hersteller empfohlen ist (Punkt1) und dazu noch echt günstig ist (Punkt2) warum etwas anderes benutzen? Dies ist's was ich in Frage stellen wollte, da man den optimalen Schmierstoff mit dem 10W40 ja bereits hat.
    Zudem die geringere Viskosität im Winter auch nur in der Warmlaufphase wirklich bemerkbar macht und dort auch an nur wenigen Tagen im Jahr (was unsere geographische Lage betrifft) ist der Wechsel auf ein 0-er Öl vollkommen peng. Das dünnere Öl bindet zudem Schmutzpartikel nicht so gut wodurch weitere Reibung entstehen KANN. Hinzu kommt, dass das vollsynthetische Öl des Schmutz lösen KANN. (muss ja auch icht veil sein).

    Was das Mischen der Bereichsklassen angeht, klar die kann man mischen aber die Frage ist auch hier was man womit mischt. Die Addeditive des Öl z.B. müssen nicht unbedingt vermischbar sein. So vermischt sich zwar das Öl selbst, die vom Hersteller verwendeten Additive aber zwangsläufig und komplett.

    Dies alles muss auch nicht zu einem Schaden am Motor führen - es kann aber. Mehr sollte auch nicht hineininterpretiert werden.

    Gruß
    Über

    Achso *keks* *thumbup*
     
  16. sk11

    sk11 Elchfan

    Dabei seit:
    11.05.2003
    Beiträge:
    446
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Siegerland
    Marke/Modell:
    A150 C169
    Hi,

    also mir wurde von DC bei der letzten Inspektion das 0W30 (Aral Supertronic G 0W30) wärmstens empfohlen. Mit den bekannten Argumenten: besser bei Kaltstart...bis zu geringerer Verbrauch.
    Wie gesagt, ich nehme nur 0W30 oder 0W40.
    Mein A3 war noch kein Pumpe-Düse, und auch damals gab es Diskussionen, daß das gute Öl zu dünnflüssig wäre, die ich wie gesagt bisher überhaupt nicht bestätigen kann.
    Ich denke, es mag auch eine gute Strategie sein, nur 10W40 zu nehmen. Dann spart man halt immer bei den Ölwechseln und es reicht wohl auch. Hängt eben mit den Erfahrungen zusammmen, die man gemacht hat. Ich für meinen Teil habe ein gewisses Vertrauen in das vollsynthetische 0W40 oder 0W30 und nehme das deshalb...

    Synthetisches und nichtsynthetisches Öl sollte man auf jeden Fall nicht mischen.

    Also, 0W30/40 oder 10W40 - Hauptsache der Diesel wird mal wieder billiger! ;)

    cu
     
  17. Anzeige

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. Über

    Über Elchfan

    Dabei seit:
    06.02.2004
    Beiträge:
    2.858
    Zustimmungen:
    5
    Marke/Modell:
    war ein A170CDI MoPf
    *thumbup*
     
  19. #17 linzlover, 30.03.2006
    linzlover

    linzlover Elchfan

    Dabei seit:
    28.01.2005
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    siehe www.kettenoeler.com
    Ort:
    nahe Linz / AT
    Marke/Modell:
    Ehemals A170CDI '00
    Die geringen Unterhaltskosten werden dann durch kleine Reparaturen wie Automatikgetrieben, Lamellendach, Hinterachse.... etc. auch nur ganz geringfügig gesteigert?

    LG, linzlover
     
Thema: Kein dünnflüssiges Motoröl beim A170 CDI?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. a 160 cdi öl

    ,
  2. a 170 cdi motoröl

    ,
  3. ölfüllmenge w168 170 cdi

    ,
  4. shell helix 10w40 hx6 für w168 cdi 170,
  5. w168 170 cdi welches öl,
  6. a klasse w169 öl 30,
  7. motoröl w168 170 cdi,
  8. a170 cdi öl sorte,
  9. diesel motoröl a klasse W168,
  10. ölmenge A170,
  11. a 170 cdi haltbarkeit,
  12. w168 a 170 cdi motoröl
Die Seite wird geladen...

Kein dünnflüssiges Motoröl beim A170 CDI? - Ähnliche Themen

  1. Vaneo 170 CDI Motorwechsel, Frage zur Kompatiblität der Elektronik

    Vaneo 170 CDI Motorwechsel, Frage zur Kompatiblität der Elektronik: Moin, ich bin gerade dabei einen anderen Motor in meinen Vaneo zu häkeln, der neue Motor hat komplett alle Elektronikkomponenten dran mit...
  2. MB A180 CDI Starke Vibrationen beim Stehen

    MB A180 CDI Starke Vibrationen beim Stehen: Also habe von meinem Vater einen A180 CDI Baujahr 2005 bekommen mit 208000 km. Was mir aufgefallen ist, jedes mal wenn ich kein Gas gebe oder an...
  3. Mehrere Probleme/Fragen mit W169 200 CDI

    Mehrere Probleme/Fragen mit W169 200 CDI: Erstal schönen Sonntag an alle! Mein 200CDI mit 134PS (Vorserie) hat nach über 12 Jahre und 140tkm einige Probleme, die ich jetzt im Februar...
  4. A170 cdi Injektorendichtungen auswechseln

    A170 cdi Injektorendichtungen auswechseln: Grüße an alle! wer kann mir schrittweise beschreiben, wie ich an die Injektor (Einspritzdüse) komme? Habe angefangen, Ansaugeinheit abzubauen und...
  5. A170 W169 2005 Schaltwege sind schwergängig

    A170 W169 2005 Schaltwege sind schwergängig: Guten Morgen liebe Gemeinde ;) Ich habe zwar im schon gesucht aber nix will so richtig zu meinem Problem passen. Folgendes Problem Schaltwege...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.