Motoröl-Info's, Analysen, etc. pp.

Diskutiere Motoröl-Info's, Analysen, etc. pp. im Allgemeines Werkstattforum Forum im Bereich Baureihenübergreifende Foren; Nabend. Auch wenn ich das ganze Thema ziemlich pragmatisch sehe, bekommt mein Sommerwägelchen dieses Jahr mal ein etwas besseres Öl, als das...

  1. #1 sturmtiger, 23.02.2020
    sturmtiger

    sturmtiger Elchfan

    Dabei seit:
    12.06.2018
    Beiträge:
    569
    Zustimmungen:
    900
    Beruf:
    Techniker Signaldienst
    Ausstattung:
    Ambiente, eFH, eAF, PTS (Vega), AHK (Westfalia) Standheizung, Schaltwagen
    Marke/Modell:
    Mercedes Vaneo W414 1,7CDI
    Nabend.

    Auch wenn ich das ganze Thema ziemlich pragmatisch sehe, bekommt mein Sommerwägelchen dieses Jahr mal ein etwas besseres Öl, als das allseits beliebte Mannol.

    Hier gibt es ziemlich gute Analysen und Empfehlungen: https://oil-club.de/

    Das Öl, was ich mir für meinen SLK ausgesucht hab (wenn nix anderes dazwischen kommt): Ravenol VST SAE 5W-40 (mit MB229.5 Freigabe)

    Und, was diesmal auch dazu kommt: Archoil 9100

    Wenn ein Forum, welches sich nur mit Motoröl beschäftigt, scharf auf ein Additiv ist, wird das wohl wirklich was taugen.

    Wenn es denn soweit ist, werde ich mal berichten...

    Ansonsten gibts da auch viel interessanten Lesestoff für langweilige Sonntagabende... :whistling:
     
    RavensRunner, miraculix und Heisenberg gefällt das.
  2. Anzeige

  3. #2 sturmtiger, 24.02.2020
    sturmtiger

    sturmtiger Elchfan

    Dabei seit:
    12.06.2018
    Beiträge:
    569
    Zustimmungen:
    900
    Beruf:
    Techniker Signaldienst
    Ausstattung:
    Ambiente, eFH, eAF, PTS (Vega), AHK (Westfalia) Standheizung, Schaltwagen
    Marke/Modell:
    Mercedes Vaneo W414 1,7CDI
    Soderle. Kleines Update / Änderung:

    Öl wird Shell Helix HX7 10W-40 mit MB229.3 zu unter 5€/l.
    Geringe Viskositätsspanne = höhere Stabilität. Und bei meiner Beanspruchung muss es kein 10W-40 "Racing"-Öl sein (der M111 ist selbst mir höherer Aufladung ist im Vergleich zu heute ja sowas wie ne grob gestrickte Dampfmaschine :D ). Außerdem wird das Öl eh jährlich gewechselt.

    Außerdem habe ich, wie oben geschrieben, mal das Archoil 9100 direkt über ein Forenmitglied aus Polen bestellt.

    Je nachdem wie sich das schlägt, wird der Vaneo auch damit befüllt. Ich denk beim SLK wird sich das kaum bemerkbar machen... Der Vaneo hingegen ist gerade bei kalten Außentemperaturen dieseltypisch sehr zäh - da wird sich das vielleicht sogar eher bemerkbar machen. Ich bin gespannt...
     
    Schrott-Gott gefällt das.
  4. #3 sturmtiger, 02.03.2020
    sturmtiger

    sturmtiger Elchfan

    Dabei seit:
    12.06.2018
    Beiträge:
    569
    Zustimmungen:
    900
    Beruf:
    Techniker Signaldienst
    Ausstattung:
    Ambiente, eFH, eAF, PTS (Vega), AHK (Westfalia) Standheizung, Schaltwagen
    Marke/Modell:
    Mercedes Vaneo W414 1,7CDI
    Nächstes Update:

    SLK hat heut endlich in einer Regenpause seinen Ölwechsel bekommen... :D großartig fahren konnt ich aber noch nicht ;-(

    Zum Thema Archoil:
    Ich hab mittlerweile - durch einen anderen Thread - dank dem polnischen Forenmitglied/Vertreiber herausgefunden, dass er das Archoil 9100 eher für Fahrzeuge mit Low-SAPS-Öl empfiehlt (also Fahrzeuge mit aschearmem Öl - i.d.R. bei vorhandenem DPF), und das Archoil 9200v2 für Fahrzeuge mit Full-SAPS-Öl.
    Das ist eine EMPFEHLUNG. Man kann natürlich beides für beides verwenden.

    Eine grobe Übersicht aus dem Thread im Oil-Club: *klick*

    Dementsprechend habe ich folgendes gemacht:
    1. Nochmal je eine Portion vom 9100 und vom 9200v2 bestellt :D Der SLK kriegt das 9200v2 und für das 9100er überlege ich mir noch was (ggf. 210er)
    2. Von dem vorhandenen Archoil 9100 ca. 8ml per Spritze abgezogen und zur Servo gegeben (weil die immernoch gelegentlich hakt), und den Rest in den Vaneo gekippt.

    Seit gestern, wo ich das zugekippt hab, bin ich ca. 350km - davon heute ca. 260km auf der BAB - gefahren und habe folgende Erkenntnisse gesammelt:
    1. Ich muss mehr bremsen - also bremst der Motor weniger - positiv!
    2. Der 1,7er ist ja eh ein leistungsloser, kastrierter Geselle, aber ich meine er dreht jetzt freier, lustvoller hoch (beim Überholen & untertourig fahren bspw.).
    3. Vielleicht nur subjektiv, aber ich glaube die Ansauglufttemperatur ist um einige Grad gefallen. Der Turbo pfeift schon immer - und ab Teillast war die Ansaugtemp. ca. 50°C über der Außentemperatur. Das hab ich jetzt gefühlt nurnoch unter Volllast.
    4. Augenscheinlich ist der Verbrauch, trotz zügigerer Gangart (130 anstatt 110 auf der BAB - hat sich sonst gequält angefühlt, heute locker flockig), zurückgegangen (kann auch auf eine spinnende Anzeige zurückzuführen sein).
    5. Servo keine Änderung - hatte ich aber auch so erwartet... Wird wohl doch irgendwas Mechanisches sein.

    Motoröl ist Mannol Energy Combi LL 5W-30 (kompatibel MB229.51). Eingefüllt 12/2019 nach dem Einbau des DPF, ca. 3000km alt.

    Subjektiv bisher also lohnenswert. :D

    Werde weiter berichten.
     
    Heisenberg gefällt das.
  5. #4 Heisenberg, 03.03.2020
    Heisenberg

    Heisenberg Elchfan

    Dabei seit:
    16.08.2017
    Beiträge:
    6.447
    Zustimmungen:
    8.392
    Beruf:
    Frührentner - PLS Elektroniker & Lebenskünstler
    Ort:
    Ungarn - Balaton
    Ausstattung:
    1. Elch MT • 2. Elch AT beide 168.008
    Marke/Modell:
    W168 A170 CDI • Elch 1. Bj. 1999/12 - MT - Km: 211780 (01/2019) • Elch 2. Bj. 1999/06 - AT - Km: 181746 (01/2019) ...
    Kennst du den Kanal von [Piotr Tester]?
    Er hat auch eine Website: https://uszlachetniacze.blogspot.com/

    Der Testet alles mögliche an Ölen und Zusätzen in verschiedenen Kombinationen, sowie Filter und sonstiges auf dem Markt erhältliche an Schmire.
     
  6. #5 Chefschrauber, 03.03.2020
    Chefschrauber

    Chefschrauber Elchfan

    Dabei seit:
    22.11.2019
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    48
    Beruf:
    Maschinenbauer
    Ort:
    Kassel
    Ausstattung:
    A180 Bj. 2011, W169, 23.000km, Avantgarde, 5 Gang, Audio 20
    Marke/Modell:
    C220 CDI
    Ich liebe Öl, auch berufsbedingt. Dort habe ich ständig mit Ölanalysen zu tun.
    Ich bin schon viele Jahre in dem Ölclub und lese sehr gern dort.

    Ich gehöre zu der Sorte die immer bei halber vorgeschriebener Laufleistung einen Ölwechsel machen. Der Motor (Benziner) ist sauber wie ein Fabrikneuer mit 0km.
    Ist für mich das Beste aus Schuzt und Lebensdauer.
    Je weniger Ruß, je weniger Fremdpartikel, je weniger saure Abgase im Öl enthalten sind, desto besser und das ohne wenn und aber.

    Beim Öl gehe ich immer so dick wie möglich und mit der geringst möglichen Spannweite. Kostet Sprit, schont aber Material. Unsere Autos und Motorräder stehen immer in der Garage, in der ist es nie kälter als 13°C. Da kann man sich das locker erlauben. Also eher ein 10W40 als ein 5W40 der 0W30.
    Im Motorrad fahre ich ein 10W50 oder 20W50

    Weiterhin wichtig, es muss ein echtes Vollsynthetisches sein, kein HC Öl oder ähnliches.
     
    sturmtiger gefällt das.
  7. rei97

    rei97 Elchfan

    Dabei seit:
    16.12.2009
    Beiträge:
    1.102
    Zustimmungen:
    785
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Raum Esslingen
    Ausstattung:
    classic automatik SH RS AHV starr
    Marke/Modell:
    A170CDI Bj 03
    Also:
    Was ich nicht mag, ist das gebetsmühlenartige Synth- Gerede.
    Das Zeug wird aus zerkleinertem Altöl synthetisiert.
    Es gibt keinen Grund ein mineralisches Öl mit den passenden specs links liegen zu lassen.
    Einzig die Frage nach der passenden Viskosität und der Frage, ob es auch Leichtlauföl sein darf (s. Manual), spielt bei Autos eine Rolle.
    Bei Motorrädern sieht das etwas anders aus.
    Schätzchen mit mehr als 30 Jahren auf dem Buckel und Nasskupplung sind extrem empfindlich auf Leichtlauföle, Die mit Trockenkupplung und Gleitlagerung
    sind auf hohe Viskosität angewiesen. Einzig in ein BMW V2 Getriebe kommt hochflexibles Synth rein, weil das das 1:1 Getriebe mit besserem Schaltkomfort versieht.
    Da ich seit meinem Ruhestand öfters alte 2V Motorrad-Motore revidiere, finde ich dort manche Sünden.
    Die haben allerdings weniger mit Öl und Wechselintervallen zu tun.
    Regards
    Rei97
     
    sturmtiger gefällt das.
  8. #7 Chefschrauber, 03.03.2020
    Zuletzt bearbeitet: 03.03.2020
    Chefschrauber

    Chefschrauber Elchfan

    Dabei seit:
    22.11.2019
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    48
    Beruf:
    Maschinenbauer
    Ort:
    Kassel
    Ausstattung:
    A180 Bj. 2011, W169, 23.000km, Avantgarde, 5 Gang, Audio 20
    Marke/Modell:
    C220 CDI
    Also was ich nicht mag:
    sind Leute die mir in den Mund legen wollen ich würde gebetsmühlenartig Reden.

    ICH habe meinen Post allein auf mich bezogen.
    Bei MIR kommt weder Mineralöl zum Einsatz, noch HC Öl.
    Da brauche ICH weder ne Gebetsmühle noch Dich zu um das zu wissen. :D:D

    ICH habe in meine BMW Sportboxer mit 122PS immer Castrol Supercar 10W60 FST rein gekippt, dass einzge Öl welches bei Rennstreckenbeanspruchung und Tuning die gefürchteten Pleullagerfresser verhindert. ICH habe jedes Jahr das Getriebeöl als auch das Endantriebsöl gewechselt.
    ICH würde auch niemand anderem der sportlich unterwegs ist etwas anderes empfehlen.

    DU darfst gern Mineralöl einfüllen oder Altöl, ob in Auto oder Motorrad, beides ist für mich völlig in Ordnung!

    Herrlich so ein Ölthread, wenn andere einem direkt ihre Meinung aufzwingen wollen. *keks*

    Allein nachstehende Tatsache, wird mich nie von Vollsyntetischem Öl abbringen:

    In verschiedenen Synthesevorgängen wird die molekulare Struktur des Grundöls so verändert, dass ihm bereits vor dem Zusatz von Additiven gewisse gewünschte Eigenschaften innewohnen. So haben vollsynthetische Motoröle auch ohne Viskositätsindex-Verbesserer im Vergleich zu Mineralölen einen wesentlich höheren Viskositätsindex.
     
  9. #8 Heisenberg, 03.03.2020
    Heisenberg

    Heisenberg Elchfan

    Dabei seit:
    16.08.2017
    Beiträge:
    6.447
    Zustimmungen:
    8.392
    Beruf:
    Frührentner - PLS Elektroniker & Lebenskünstler
    Ort:
    Ungarn - Balaton
    Ausstattung:
    1. Elch MT • 2. Elch AT beide 168.008
    Marke/Modell:
    W168 A170 CDI • Elch 1. Bj. 1999/12 - MT - Km: 211780 (01/2019) • Elch 2. Bj. 1999/06 - AT - Km: 181746 (01/2019) ...
    ZDF ist der Meinung man brauch das Öl nie Wechseln ......

    Aus 2008:
     
  10. #9 Chefschrauber, 03.03.2020
    Chefschrauber

    Chefschrauber Elchfan

    Dabei seit:
    22.11.2019
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    48
    Beruf:
    Maschinenbauer
    Ort:
    Kassel
    Ausstattung:
    A180 Bj. 2011, W169, 23.000km, Avantgarde, 5 Gang, Audio 20
    Marke/Modell:
    C220 CDI
    Auch denen lasse ich deren Meinung. *keks*
     
  11. #10 Chefschrauber, 03.03.2020
    Chefschrauber

    Chefschrauber Elchfan

    Dabei seit:
    22.11.2019
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    48
    Beruf:
    Maschinenbauer
    Ort:
    Kassel
    Ausstattung:
    A180 Bj. 2011, W169, 23.000km, Avantgarde, 5 Gang, Audio 20
    Marke/Modell:
    C220 CDI
    Wir lassen nur anhand von Ölproben das Öl wechseln, wir sehen zu wie das Öl im Laufe seiner Betriebsstunden an seinen Eigenschaften verliert.
    Ist es zu dünn geworden, oder es sind unerwünschte Nebenstoffe wie Hydrauliköl oder Abrieb von XY vorhanden, wird das Öl gewechselt und es wird anhand des Ergebnisses entschieden wann die nächste Ölprobe fällig ist.
    Jede Maschine hat seine Ölhistorie.
    In der Branche würde niemand ein Öl früher wechseln als nötig, es wird immer gewechselt wenn nötig und das wird anhand der Ölproben sicher gestellt.
    Es geht um Getriebe und Motoren im Offshorebereich und im Bergbau (Diamantenminen). Die Ausfallstunde kann da leicht 50.000Euro kosten.

    Solche Dauerölwechsel funktionieren in der Tat unter bestimmten Bedingungen.
    Dauerläufer, keine Belastungsspitzen, keine Kurzstrecke etc. Wenn das zutrifft ist alles gut. Wenn nicht... tja...

    Aber das ist mir egal. Ich sehe zu das der Motor so gut wie möglich geschützt ist und das mache ich auf meine bewährte Art.
    Aber ich verbrauche auch mit sogenannten 3L Autos 8 oder 9 Liter auf 100km....wo wir wieder bei den Rahmenbedingungen wären.
     
    Schrott-Gott und sturmtiger gefällt das.
  12. #11 sturmtiger, 03.03.2020
    sturmtiger

    sturmtiger Elchfan

    Dabei seit:
    12.06.2018
    Beiträge:
    569
    Zustimmungen:
    900
    Beruf:
    Techniker Signaldienst
    Ausstattung:
    Ambiente, eFH, eAF, PTS (Vega), AHK (Westfalia) Standheizung, Schaltwagen
    Marke/Modell:
    Mercedes Vaneo W414 1,7CDI
    Ruhig, Jungs... :-X

    Ich glaub das war von Rei nicht gezielt an Dich gerichtet, @Chefschrauber , sondern vermutlich eher generell so gemeint.

    Die Ölwechselintervalle lege ich je nach Beanspruchung/Fahrzeug einzeln aus... Der SLK als reines Sommerauto mit wenig Jahreskilometern kriegt jährlich frisches Öl. Da der aber auch nicht auf der Rennstrecke geprügelt wird - und der M111 auch eher ein grob gestrickter, robuster Geselle ist - reicht mir da ein "normales" Öl wie das HX7.
    Hatte ich zwar immer mal wieder ein bisschen belesen, aber das mit der Viskositätsspanne wusste ich z.B. noch nicht (erst durch den OC).

    Der Vaneo, und fast alle anderen Daily's werden weder sonderlich gequält und im gesunden "Drittelmix" bewegt. Da muss es auch kein teures Öl sein. Würde ich die recht hoch aufgeladenen Volvo- oder Saab-Turbo's noch fahren, sähe es da wieder anders aus. Die haben bei mir nach ca. 7.500km Frischöl bekommen damals.

    Das 5W-Öl kriegt der Rest vom Fuhrpark wegen Ganzjahresnutzung. Besonders beim 124er Diesel hat man beim Kaltstart gehört, wie positiv sich das im Vergleich zum 10W bemerkbar gemacht hat.

    Was meine BMW-Kräder damals bekommen haben, weiß ich schon garnicht mehr... Bin zu lange nicht mehr gefahren. ;-(

    Durch die ganze Sache mit den Additivierungen, Werten (TBN, ZDDP oderwiedasheißt, etc.), VI-Verbesserern, etc. hab ich noch nicht so ganz durchgeblickt, deswegen hab ich die Jungs auch gefragt, was die für den SLK empfehlen.

    Aktuell lese ich mir halt auch die Additiv-Sektion durch, weil ich ja nu auch zwei Direkteinspritzer (Vaneo, und den Kia von meiner Freundin) mit D- und OPF vor der Tür stehen hab. Beim Vaneo hab ich bpsw. Ansaugsystemreiniger durchgejaucht, um die Einlassventile zumindest mal ein bisschen von dem Schlonz der letzten 200kkm zu reinigen (und dabei den halben Ort eingenebelt). Beim Kia muss ich mir noch überlegen, wie ich das da machen kann, damit es keinen Konflikt mit der Werksgarantie gibt (Bedi-Reinigung? Nur hab ich noch keinen Kia-Händler gefunden der das anbietet). Beim Benziner ist das Ganze ja noch schlimmer (siehe VAG T(F)SI-Motoren).

    Und nochmal zum Thema:
    Das Archoil hat sich heute auf den Weg von PL zu mir gemacht :D
     
    Schrott-Gott gefällt das.
  13. #12 sturmtiger, 09.03.2020
    Zuletzt bearbeitet: 09.03.2020
    sturmtiger

    sturmtiger Elchfan

    Dabei seit:
    12.06.2018
    Beiträge:
    569
    Zustimmungen:
    900
    Beruf:
    Techniker Signaldienst
    Ausstattung:
    Ambiente, eFH, eAF, PTS (Vega), AHK (Westfalia) Standheizung, Schaltwagen
    Marke/Modell:
    Mercedes Vaneo W414 1,7CDI
    Soderle...

    Hier nochmal ein kurzes Update.

    In der Tat hat sich das Zeug augenscheinlich bemerkbar gemacht. Trotz schnellerer Gangart, ist der Verbrauch leicht zurück gegangen.

    Hier der Link zu meinem Spritmonitor: [​IMG]

    Der nächste Verbrauch wird wieder was höher sein. War am WE auf der BAB und hab den Bock ordentlich gescheucht. Vmax ~170 schüttelt der ziemlich locker ausm Ärmel. Also bisher kann ich nur positives berichten. Mal schauen wie es sich weiter entwickelt.

    Seit gestern ist auch das AR7200v2 im SLK, und die Kiste direkt mal mit Super+ vollgetankt.

    Nach langsamem angasen, hab ich den dann knapp 100km standesgemäß bewegt. Hat trotzdem wieder nen Vierteltank weggenuckelt :D

    Das liegt aber vermutlich am LMM. Hatte die letzten beiden Saison's Probleme mitm Notlauf - und schon den 3. LMM von Pierburg drin (eigentlich der Forentipp für die SLK's). Aber bei manchen macht der Probleme - so wohl auch bei mir. Bosch ist wieder drin und bisher kein Notlauf mehr. Dauert halt nur Ewigkeiten bis das Steuergerät das Gemisch anpasst. Reset ist da nicht so einfach. Whatever... Mühle läuft und mal gucken wie sich das 9200er da schlägt. Hab für den SLK auch mal ein Spritmonitor-Profil angelegt, aber da ist außer der Erstbetankung noch nix drin.

    Wir werden sehen...
     
    Heisenberg und Schrott-Gott gefällt das.
  14. #13 sturmtiger, 12.03.2020
    sturmtiger

    sturmtiger Elchfan

    Dabei seit:
    12.06.2018
    Beiträge:
    569
    Zustimmungen:
    900
    Beruf:
    Techniker Signaldienst
    Ausstattung:
    Ambiente, eFH, eAF, PTS (Vega), AHK (Westfalia) Standheizung, Schaltwagen
    Marke/Modell:
    Mercedes Vaneo W414 1,7CDI
    Wiederum ~500km später...

    Verbrauch trotz etlicher Vollgasetappen bei Vmax auf der BAB nun bei 6,92l/100km. Das erste Mal unter 7l/100km seit ich den Wagen habe... :thumbup:
     
    Schrott-Gott und Heisenberg gefällt das.
  15. #14 sturmtiger, 24.03.2020
    sturmtiger

    sturmtiger Elchfan

    Dabei seit:
    12.06.2018
    Beiträge:
    569
    Zustimmungen:
    900
    Beruf:
    Techniker Signaldienst
    Ausstattung:
    Ambiente, eFH, eAF, PTS (Vega), AHK (Westfalia) Standheizung, Schaltwagen
    Marke/Modell:
    Mercedes Vaneo W414 1,7CDI
    Soderle... nochmal ein paar Neuigkeiten von der Öl-Front :D

    Punkt 1:
    Verbrauch vom Vaneo geht immer weiter runter (siehe Spritmonitorlink in meiner Signatur). :thumbup: Also das Zeug scheint durchaus zu wirken!

    Punkt 2:
    Es gibt eine neue (bzw. verbesserte) Variante des hier so beliebten Elite 5W-40. Und zwar mit Ester! :D:D:D
    Als ich das gelesen hab, hab ich beschlossen, dass unser 210er der "Mannol-Wagen" wird... Zudem werde ich das Öl bezüglich der Zusammensetzung untersuchen lassen (auch für's OC-Forum). Sind schon etliche Leute gespannt wie das ausfällt, da dass normale schon ein ziemlich gutes Youngtimer-/Daily-Öl war.

    Getriebe- und Differentialöl kriegt der 210er auch von Mannol. Und alles mit entsprechendem Anteil Archoil AR9100 versehen :thumbup:
    Einzig das Kompressoröl ist ein Spezialprodukt (AC Delco), da spezielles Silikonöl für das Getriebe der Roots.

    Werde also weiter berichten.
     
    Heisenberg und Schrott-Gott gefällt das.
  16. #15 sturmtiger, 27.03.2020
    Zuletzt bearbeitet: 27.03.2020
    sturmtiger

    sturmtiger Elchfan

    Dabei seit:
    12.06.2018
    Beiträge:
    569
    Zustimmungen:
    900
    Beruf:
    Techniker Signaldienst
    Ausstattung:
    Ambiente, eFH, eAF, PTS (Vega), AHK (Westfalia) Standheizung, Schaltwagen
    Marke/Modell:
    Mercedes Vaneo W414 1,7CDI
    Falls es jemanden interessiert... So sieht ein Set für ne Öluntersuchung aus... :D
    IMG_20200327_124521.jpg IMG_20200327_124620.jpg

    Das Ester-Öl ist leider noch nicht da, hat leider etwas Lieferverzögerung. Kompressoröl ist aber schonmal gewechselt. Faszinierenderweise könnte da rein von der technischen Seite ein normales Getriebeöl rein, was ~4/l kostet. Aber nein... Eaton hat ja extra sensible Dichtungen genommen, sodass man sündhaft teures Silkonöl für ~20€/110ml (!) kaufen muss... :cursing: Selbst mineralisches Öl vertragen die Dichtungen nicht. :wacko:
     
    Heisenberg gefällt das.
  17. #16 Heisenberg, 27.03.2020
    Heisenberg

    Heisenberg Elchfan

    Dabei seit:
    16.08.2017
    Beiträge:
    6.447
    Zustimmungen:
    8.392
    Beruf:
    Frührentner - PLS Elektroniker & Lebenskünstler
    Ort:
    Ungarn - Balaton
    Ausstattung:
    1. Elch MT • 2. Elch AT beide 168.008
    Marke/Modell:
    W168 A170 CDI • Elch 1. Bj. 1999/12 - MT - Km: 211780 (01/2019) • Elch 2. Bj. 1999/06 - AT - Km: 181746 (01/2019) ...
    Sieht aus wie der "Corona Home Check" .....

    Coronavirus-AdobeStock_317729392.jpeg
     
    sturmtiger gefällt das.
  18. #17 RavensRunner, 27.03.2020
    RavensRunner

    RavensRunner Elchfan

    Dabei seit:
    19.09.2008
    Beiträge:
    539
    Zustimmungen:
    102
    Beruf:
    Augenoptiker
    Ort:
    Heidelberg/Karlsruhe
    Ausstattung:
    Tuning:
    Marke/Modell:
    W 168 BJ 99 Elegance
    wie kann ich den als laie herausfinden welches Öl verwendet wurde (außer alle sorten mal durch anlecken zu probieren...)

    Folgendes: Ken sein A190 bedarf dringend pflege, leider weiß ich nicht wann der letze Ölwechsel war und welches Öl genommen wurde....Ist sehr dunkel/schwarz und dickflüssig, anders als bei meinem Evo (etwas dunkler wie Rehbraun und "flüssiger" Manni10w40)

    denke es wurde eine andere Viskosität verwendet da wirklich dickflüssiger wie meine verwendetetn Öle....Man sollte ja dem kleinen Elch nach 230tkm nicht auf ein "extrem" dünnflüssiges Öl umstellen...

    Also was sagst du als "eingelesener" profi dazu =)

    Falls du nochmal bei deiner "Ölbörse" bestellt, würde ich mich freuen wenn wir ne Sammelbstellung machen (Mein Evo braucht wieder nen 1-5 Liter Kännchen, Ken seiner definitv auch
     
  19. #18 Heisenberg, 27.03.2020
    Heisenberg

    Heisenberg Elchfan

    Dabei seit:
    16.08.2017
    Beiträge:
    6.447
    Zustimmungen:
    8.392
    Beruf:
    Frührentner - PLS Elektroniker & Lebenskünstler
    Ort:
    Ungarn - Balaton
    Ausstattung:
    1. Elch MT • 2. Elch AT beide 168.008
    Marke/Modell:
    W168 A170 CDI • Elch 1. Bj. 1999/12 - MT - Km: 211780 (01/2019) • Elch 2. Bj. 1999/06 - AT - Km: 181746 (01/2019) ...
    Auf die Finger damit, kräftig Reiben, nach einer Minute den Leck Test machen :D

    Spaß bei Seite, das geht so nicht! ....
    Raus mit der alten Suppe und einfach neu rein! Ist die einzige Möglichkeit in meinen Augen ohne viel Geld auszugeben!
    Öl Test kann man machen, muss man aber nicht!
    Habe ich in "echt" bisher noch nicht Gebraucht, fahre einen Elch und keinen neumodischen Wagen mit Kolbenring Verschleiß nach 80.000 km ...
    Jeder kann aber sein Geld für das ausgeben was er meint was das beste für ihn ist!
    Dennoch sind die Erfahrungen von @sturmtiger interessant ;-)
     
    sturmtiger gefällt das.
  20. Anzeige

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 sturmtiger, 27.03.2020
    Zuletzt bearbeitet: 27.03.2020
    sturmtiger

    sturmtiger Elchfan

    Dabei seit:
    12.06.2018
    Beiträge:
    569
    Zustimmungen:
    900
    Beruf:
    Techniker Signaldienst
    Ausstattung:
    Ambiente, eFH, eAF, PTS (Vega), AHK (Westfalia) Standheizung, Schaltwagen
    Marke/Modell:
    Mercedes Vaneo W414 1,7CDI
    Nix Profi! :D immernoch absoluter Noob ^^

    Rauszufinden was drin ist, ist m.M.n. nahezu unmöglich. Könntest halt auch ne Gebrauchtölanalyse machen, aber das wären Perlen für die Säue (41€ netto)...
    Beim oil-club sind die meisten Analysen "Gruppenarbeit" - wie auch diese hier. Etliche Foristen da spenden da dann mit.
    Ich hab mir das diesmal ans Bein gebunden, weil ich durch die dortige Empfehlung Geld gespart hab und weil ich doch auch neugierig bin ;)

    Grundsätzlich reicht in unserem Breitengraden wirklich ein 10W-Öl (bis ca. -25°C ist die Zeit bis zur Durchölung nahezu identisch zu einem 5W), aber unseren Elchen tut ein 5W schon gut.

    Ich denke, Du wärst mit o.g. 5W-40 schon gut unterwegs. Wenn allerdings irgeneine Rotze im Motor ist, würde sich ne Motorspülung anbieten und u.U. zwei Wechsel kurz hintereinander (zum Spülen).

    Bist aber herzlich eingeladen selbst dort mal nen Thread aufzumachen und Dich beraten zu lassen :)

    Und Sammelbestellung lohnt sich eigentlich nur bei dem Additiv, falls da Interesse besteht.
    Für ein paar Shop's gibts fürs Forum zwar Rabattcodes, aber viele bestellen auch bei ibäh oder anderem Anbietern, wenn's im Angebot ist. Allerdings gibt's auch viele Fälschungen (u.A. von Mobil1-Ölen).
     
    RavensRunner und Heisenberg gefällt das.
  22. #20 RavensRunner, 27.03.2020
    RavensRunner

    RavensRunner Elchfan

    Dabei seit:
    19.09.2008
    Beiträge:
    539
    Zustimmungen:
    102
    Beruf:
    Augenoptiker
    Ort:
    Heidelberg/Karlsruhe
    Ausstattung:
    Tuning:
    Marke/Modell:
    W 168 BJ 99 Elegance
    alles klar dan lese ich mich mal rein welches 5/40er die 295/293 freigabe hat - oder hast du da schon infos um mir die Zeit etwas zu erleichtern :P
     
Thema:

Motoröl-Info's, Analysen, etc. pp.

Die Seite wird geladen...

Motoröl-Info's, Analysen, etc. pp. - Ähnliche Themen

  1. An alle, die einen M111-Motor fahren (SLK, C, E, etc.)

    An alle, die einen M111-Motor fahren (SLK, C, E, etc.): Leute... BITTE... GUCKT BEI DEN NOCKENWELLENMAGNETEN! - Haube auf - Vordere Abdeckung runter (1 Handgriff) - Stecker abziehen und prüfen ob im...
  2. Motoröl aber welches ?

    Motoröl aber welches ?: Hallo zusammen, ich habe zwar noch die LMM Probleme aber ich gebe meinen Elchi nicht mehr weg. Meine Frage: welches Motoröl gönnt ihr eurem Motor...
  3. W168 170CDI - Motoröl vermehrt sich

    W168 170CDI - Motoröl vermehrt sich: Moin... Hab mir einen Elch "zufällig" gekauft, ergab sich irgendwie und ich bin überrascht, wie viel Platz der doch hat - ist eine "Langversion"...
  4. Schwärzer als die dunkle Nacht: Motoröl im Dieselmotor

    Schwärzer als die dunkle Nacht: Motoröl im Dieselmotor: Hallo Leute, ich stelle bei unseren Fahrzeugen mit dem 1.7CDI-Motor bei jedem Ölwechsel fest, daß das abgelassene Motoröl tiefstschwarz ist. Auch...
  5. Temperatur Motoröl anzeigen

    Temperatur Motoröl anzeigen: Besteht beim W176 bzw. W246 die Möglichkeit, sich irgendwo in einem Menü die Temperatur des Motoröls anzeigen zu lassen (wie z.B. beim W169)?
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden