W168 Ölstand steigt und steigt durch Benzin!

Diskutiere Ölstand steigt und steigt durch Benzin! im W168 Allgemein Forum im Bereich A-Klasse W168 Forum; So, nachdem der Wagen schlecht ansprang und das Benzin gestiegen ist, wurde ein defekt am LMM festgestellt, welcher nun behoben ist. Ich ging...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. mak!

    mak! Elchfan

    Dabei seit:
    10.02.2005
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    So, nachdem der Wagen schlecht ansprang und das Benzin gestiegen ist, wurde ein defekt am LMM festgestellt, welcher nun behoben ist. Ich ging davon aus, dass der LMM verantwortlich für das steigende Benzin im Motoröl sei, aber nun ist es wohl so, dass das Öl den LMM wohl beschädigt hat, da Ölrückstände festgestellt worden sind.

    Das Öl steigt weiterhin, auf 100 km sind es Runde 2 mm am Messstab! Es dauert nicht mehr lange und dann ist der LMM wieder platt.
    Es handelt sich um einen A190 Automatik mit 45tsd km Gesamtlaufleistung.

    Ich werde fast verrückt, da der LMM beim Benziner schon ein halbes Vermögen verschlingt und bei der Niederlassung man auch alles "durchchecken" müsste, was für mich nach noch viel höheren Kosten klingt.

    Über die Sufu hab ich ähnliche Probleme gefunden, aber nie mögliche Ursachen.

    Wer kennt ähnliches oder mögliche Auslöser dafür?
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort gibt es vieles für die A-Klasse!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. cooper

    cooper Elchfan

    Dabei seit:
    05.08.2005
    Beiträge:
    4.297
    Zustimmungen:
    10
    Beruf:
    Redakteur
    Ort:
    Hannover/Eschwege
    Marke/Modell:
    B180 CDI (W245), A170L CDI (V168.109)
    Hallo,

    also es gibt IMHO nur einen Weg, wie das Benzin ins Öl kommt: Im Brennraum. Unten ist Öl, dazwischen der Kolben, und oben der Brennraum mit dem Benzin.

    Dichten die Kolbenringe nicht mehr richtig, verbrennt vermehrt Öl und Benzin kann ins Kubelwellengehäuse und darüber ins Öl kommen.

    Zwei Millimeter am Meßstab pro 100km sind ne ganze Menge. Allerdings deht sich das Benzin aus, wenn der Motor warm wird, so dass du evtl. den Anstieg durch die Ausdehnung siehst und nicht unbedingt das zusätzliche Benzin.

    In jedem Fall setzt das Benzin die Schmierfähigkeit des Öls herab. Im schlimmsten Fall droht dir also ein Motorschaden. Sofern du ihn nicht schon hast (z.B. Kolbenring gerissen und schon rausbefördert worden).

    Wieso man den LMM wechselt, wo er doch angeblich durch den eigentlichen Defekt beschädigt wurde (wie auch immer... da kommt normalerweise weder Sprit noch Öl hin), anstatt sich erst mal um das eigentliche Problem zu kümmern, das einen kapitalen Motorschaden nach sich zieht, ist mir völlig schleierhaft.

    Und wieso man dich ohne ausdrückliche Warnung weiter mit dem Elch rumkutschieren lässt, noch unerklärlicher.

    Viele Grüße, Mirko
     
  4. #3 Black Beauty, 25.08.2007
    Black Beauty

    Black Beauty Elchfan

    Dabei seit:
    15.06.2005
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Stgt / B.-W.
    Marke/Modell:
    S211
    Also wenn soviel Benzin ins Öl kommt, dann

    - müsste der Ölmeßstab nach Benzin stinken,
    - das Öl sehr dünnflüssig sein und
    - leicht entflammbar sein.

    Gruß
     
  5. mak!

    mak! Elchfan

    Dabei seit:
    10.02.2005
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Es ist defintiv Benzin. Den Ölwechsel machte ich, nachdem der Stand auf über 1cm max stand. Davor war er gerad bei der Inspektion. Jetzt steigt es wieder und es lag eben nicht am LMM, der mir das Gemisch zu fett machte.

    Das Ölnebel den LMM beschädigt ist, ist durch Ölnebel welcher bei solchem Benzingemisch ensteht, der durch die Motorentlüftung aufsteigt, möglich. Auch wenn es blöd klingt, anders ist es aber nicht möglich. Wenn der Wagen nicht mehr läuft, wird die Abluft nicht mehr durch die Drosselklappe zur Verbrennung gezogen und steigt somit Richtung LMM auf was dauerhaft sicher Schaden anfügen könnte. Eine andere Erklärung würde mir auch nicht einfallen.
    Dazu fährt der Wagen extrem viel Kurzstrecke und somit wird das Benzin im Öl aufgrund der fehlenden und andauernden Hitze leider nicht abgebaut.

    Anyway würden allein defekten Kolbenringe nicht reichen, da auch die Einspritzventile siffen müssten. Der Wagen rennt aber wie ne eins...
     
  6. JOJO

    JOJO Elchfan

    Dabei seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    E-Techniker
    Marke/Modell:
    jetzt Toyota Corolla
    Sicher das es nicht die ZKD ist und das Wasser den Ölstand steigen lässt den defekte Einspritzdüsen oder Kolbenringe verhindern Eigentlich einen Perfekten Motorlauf.

    Gruss Joerg
     
  7. #6 Vaneo freund, 26.08.2007
    Vaneo freund

    Vaneo freund Guest

    Bei defekter Zylinderkopfdichtung:
    1. Wasser im Öl. Das gibt ne milchige Ölfarbe.
    2. Abgase im Kühlwasser. Dein Kühlwasser müste ebenfalls nach abgasen stinken und ist schwarz.

    Bei defekten Kolbenringen:
    Der Überdruck während der Verbrennung im Brennraum drückt dir mehr Srit ins Öl als durch warmen Motor und warmes Öl über die Kurbelgehäuseentlüftung wieder verdunsten und verbrennt werden kann.

    Wenn du sagst, es ist Sprit, dann mach einen Test und Fahre deinen Elch mal richtig warm. Es muß aber ne echt lange Strecke sein. 100 Km sind da erst der kleinste Anfang um deutliche Übermengen zu verdunsten und verbrennen. Fang aber wegen der geringen Motorölqualität mit niedrigen Drehzahlen an. Wenn du deinen Ölstand auf einem ebenen Platz nach Motor aus mit ner Wartezeit von ca 3 min. gemessen hast, muß dein Ölstand nach ca 100 Km sinken. Am besten du misst am gleichen Platz und wieder nach 3 min. Motor aus.
     
  8. cooper

    cooper Elchfan

    Dabei seit:
    05.08.2005
    Beiträge:
    4.297
    Zustimmungen:
    10
    Beruf:
    Redakteur
    Ort:
    Hannover/Eschwege
    Marke/Modell:
    B180 CDI (W245), A170L CDI (V168.109)
    Ich würde keine weiteren Experimente mit dem Motor mehr machen, sondern evtl. mal eine andere Werkstatt aufsuchen.

    Ist der Kolbenring gerissen, was das Benzin im Öl erklären würde, kann es passieren, dass sich ein Teil davon zwischen Kolben und Zylinderwand verkeilt. Das hat tiefe Riefen in der Zylinderwand zur Folge, womit der Kolben noch schlechter dichtet, noch mehr Benzin ins Öl kommt und du zudem Kompression verlierst. Im ungünstigsten Fall kann sich der Kolbenring komplett mit Kolben und Zylinderwand verkeilen -- das nennt man dann einen Kolbenfresser.

    Nur um dir den Ernst der Lage deutlich zu machen: Ist der Kolbenring gerissen, muss er getauscht werden.

    Dazu muss, nach allem was ich weiß, der Motor raus, Zylinderkopf runter, Kurbelwellengehäuse geöffnet und schließlich der betroffene Kolben rausgenommen werden, damit man an den Kolbenring ran kommt. Hat er bereits tiefe Riefen verursacht, werden sämtliche Kolben rausgenommen, der Motor aufgebohrt (also alle Zylinder vergrößert) und du bekommst neue Übermaß-Kolben. Allein an der Schilderung des Aufwands kannst du dir ausmalen, dass wir hier von einem mittleren vierstelligen Betrag sprechen, je nach dem wie viel Schaden der Kolbenring schon angerichtet hat.

    Gut ausgestattete Werkstätten haben ein Endoskop, mit dem sie durch die Bohrung der Zündkerze in den Brennraum reinsehen und dort etwaige Riefen entdecken können. So kann man vorab klären, wie weit der Schaden schon fortgeschritten ist -- also ob es ausreicht, nur die Kolbenringe (am besten aller Kolben) zu erneuern oder ob schon aufgebohrt werden muss und neue Übermaß-Kolben fällig werden.

    Ob überhaupt ein Kolbenring defekt ist oder nicht doch was anderes, lässt sich so weit ich weiß ebenfalls relativ unaufwendig feststellen. Nämlich per Kompressionsprobe. Hat ein Zylinder deutlich weniger Kompression als die anderen, hat man schon das Problem lokalisiert. Ist dann auch noch eine Menge Benzin im Öl (Öl-Analyse, meist reicht's aber, wenn der Meister mal drann schnuppert und probiert), ist die Diagnose eigentlich eindeutig.

    Solltest du einfach weiter fahren und es zu einem Kolbenfresser kommen, z.B. weil sich der Kolbenring verkeilt oder weil einfach das Öl nicht mehr genug schmiert, da zu viel Benzin drin ist, lohnt sich die Reparatur in aller Regel nicht und du brauchst einen Austauschmotor. Auch hier reden wir über einen mittleren vierstelligen Betrag, den du für den neuen Motor nebst Einbau einkalkulieren musst.

    Viele Grüße, Mirko
     
  9. #8 DVDRookie, 27.08.2007
    DVDRookie

    DVDRookie Elchfan

    Dabei seit:
    15.09.2004
    Beiträge:
    136
    Zustimmungen:
    1
    Marke/Modell:
    A170 CDI
    Hi Mak,

    lasse doch mal am Tester prüfen, ob der Kühlmitteltemperatursensor noch in Ordung ist - ansonsten meint das Motormanagement, dies sei noch sibirisch kalt und man müsse mit einer stark erhöhten Einspritzmenge reagieren.

    Das könnte Deinen steigenden Ölstand erklären und wäre eine sehr preiswerte Ursache, Sensor kostet bei BMW 30 Eur - bei DB dürfte es ähnlich sein. Lass auch gleich eine Kompressionsdruckprüfung machen.

    Natürlich können alle oben angeführten Defekte auch möglich sein, aber schließe doch zunächst mal die preiswerten Defekte aus.

    Oder: Du hälst nicht exakt gleiche Bedingungen beim Ölstandsmessen ein. Dann hätten wir hier falschen Alarm.

    Tipp: Morgens vor dem ersten Kaltstart, dann brauchst Du noch nicht einmal den Peilstab abzuwischen ;-) Immer so messen.

    Denn_ Mißt Du morgens wie hier beschrieben und dann nochmals mit heißer Maschine, dann ist das vollkommen normal, dass der Ölstand deutlich höher ist!


    Gruß



    Harry
     
  10. mak!

    mak! Elchfan

    Dabei seit:
    10.02.2005
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Hinweise. Ich befürchte langsam auch, dass es der Kolbenring ist. Messen tu ich immer gleich und immer an der gleichen Stelle nach paar Stunden Standzeit.
    Ich geb den Wagen heut mal ab..
     
  11. #10 Mr. Bean, 27.08.2007
    Mr. Bean

    Mr. Bean HiFi-Mod
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    10.12.2002
    Beiträge:
    17.790
    Zustimmungen:
    845
    Beruf:
    Elektronik-Techniker
    Ort:
    Hagen
    Marke/Modell:
    W168 - A190 - Bj 2000 - PreMopf
    Wenn die Kolbenringe defekt sind müßte aber rel. viel Öl verbrannt werden. Du ziehst dann eine blaue Rauchfahne hinter dir her. Außerdem könnte ein Motorexitus folgen, wenn der Ölfilm reißt.

    Des weiteren, falls das Öl wirklich verdünnt wird, wird der Ölfilm sowieso viel schneller und früher reißen. Wenn du weiter fährst und dann auch noch mit höheren Drehzahlen und Temperaturen ruinierst du deinen Motor, da der Kloben nicht mehr auf dem Ölfilm geiten kann ...


    Übrigens müßte sehr viel Benzinüberschuß vorhanden sein, der nicht verbrannt wird. Ansonsten, wenn der Motor warm ist, wird das ganze Benzin-Luftgemisch im Zylinder verbrannt. Das regelt schon alleine die Lambdasondenreglung.

    Wie ist denn dein Benzinverbrauch?
     
  12. mak!

    mak! Elchfan

    Dabei seit:
    10.02.2005
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    ich kann mein Wagen aus der Werkstatt abholen. Kompression ok und Benzinrückführung/druck? auch ok. Wagen sei ok und soll erstmal testweise weiterfahren.
    Bezinverbrauch liegt bei eh und je bei ca11Litern, für Automatk und 80% Stadt und Kurzstrecke ok.
     
  13. #12 DVDRookie, 28.08.2007
    DVDRookie

    DVDRookie Elchfan

    Dabei seit:
    15.09.2004
    Beiträge:
    136
    Zustimmungen:
    1
    Marke/Modell:
    A170 CDI
    Hi Mak,

    das ist ja mal positiv. Vielleicht mißt Du in Zukunft den Ölstand wie weiter oben von mir beschrieben, vielleicht war dies alles bloß falscher Alarm - gut so!

    Auf alle Fälle solltest Du Dein Baby mal von Zeit zu Zeit eine Langstrecke auf der Autobahn gönnen, fahre doch mal Sonntags zum Kaffeetrinken wenigstens so 120 km einfach.

    Viele Grüße


    Harry
     
  14. #13 funkenmeister, 28.08.2007
    funkenmeister

    funkenmeister ElektronikElch

    Dabei seit:
    23.04.2004
    Beiträge:
    1.991
    Zustimmungen:
    8

    Und da haben wir doch die Erklärung für den zu hohen Ölstand.

    Ein bisschen Fahren auf der Autobahn, eventuell vollsynthetisches Öl rein für den verbesserten Kaltstart und es dürfte Ruhe sein. Bei Ölverdünnung kann es sein das der ÖLstand um ca 20-25 steigt.


    Gruß Funki
     
  15. mak!

    mak! Elchfan

    Dabei seit:
    10.02.2005
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Danke, aber daran lag es nicht...
     
  16. #15 DVDRookie, 28.08.2007
    DVDRookie

    DVDRookie Elchfan

    Dabei seit:
    15.09.2004
    Beiträge:
    136
    Zustimmungen:
    1
    Marke/Modell:
    A170 CDI
    ...woran denn? *kratz* *kratz*


    Viele Grüße


    Harry
     
  17. mak!

    mak! Elchfan

    Dabei seit:
    10.02.2005
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Dass das Öl steigt, ist sicher und wird durch die Werkstatt gar nicht bestritten. Tipps wie, längere Strecken und beobachten wurde erstmal empfohlen. Ich bin kein Trottel, der zu dämlich zum Messen ist.
     
  18. #17 Forthright, 29.08.2007
    Forthright

    Forthright Guest

    Der Tip von DVDRookie war nur nett gemeint, hier denkt keiner, daß du deinen Ölstand nicht messen kannst. Drum cool down :) und *keks*

    Da du Kurzstrecke und Stadtverkehr angibts, wird dein Elch eigentlich innermotorisch nie richtig warm. Dadurch schlägt sich am Anfang Benzin an den kalten Zylinderwände nieder und läuft ins Öl, genauso bildet sich je nach Wetterlage mehr oder weniger Kondenswasser, was ebenfalls ins Öl läuft und sein übriges zur Verdünnung beiträgt.

    Somit ne längere Ausfahrt auf der BAB planen und gemütlich (110-130km/h) mal Kilometer machen. Dadurch sollte sich dann das Kondensat und das Benzin aus dem Öl verflüchtigen. Zwischendrin mal anhalten und den Ölstand kurz checken net vergessen :)
     
  19. #18 MarkP1972, 30.08.2007
    MarkP1972

    MarkP1972 Elchfan

    Dabei seit:
    28.08.2006
    Beiträge:
    627
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Datenbankadministrator
    Ort:
    St. Augustin
    Marke/Modell:
    Skoda Octavia
    Hallo,

    mal dazu ne Frage. Wenn man die Temperaturen von Öl und Wasser beobachtet: Wann kann man den Motor denn als ausreichend warm bezeichnen? Nach 10 Minuten habe ich Wasser auf Normaltemperatur (90°C) und Öl bei ca. 80°C. Genügt dies, um der Wasserbildung entgegenzuwirken?

    Gruß,
    Mark
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 DVDRookie, 30.08.2007
    DVDRookie

    DVDRookie Elchfan

    Dabei seit:
    15.09.2004
    Beiträge:
    136
    Zustimmungen:
    1
    Marke/Modell:
    A170 CDI
    Hi Mark,

    normalerweise hinkt die Öltemperatur bei den meisten Autos der Kühlwassertemperatur mächtig hinterher. Ausnahmen bilden hier Motoren, die einen Ölkühler haben, der die Wärmemenge ans KÜHLWASSER abgibt (kenne ich von VW); während des Warmlaufes erwärmt das Kühlwasser zunächst das Öl, welches dann natürlich viel schneller Betriebstemperatur erreicht.

    Dann haängt das auch noch von den Einsatzbedingungen ab: Stadtverkehr gibt bei Motoren heiße Köpfe und kühle Füße (kaltes Öl), Autobahn gibt kühle Köpfe und heiße Füße. ;D ;D

    In der Stadt bekommst Du das Öl kaum auf Temperatur, auf der Bahn dürfte nach 10 - 15 km wohl 80 Grad erreicht sein.

    Außentemperatuern gehen übrigens voll in die Öltemperatur ein (ohne Ölkühler)!

    BTW: Von der Kühlmitteltemperatur kann NICHT auf die Öltemperatur geschlossen werden - zumal auch noch die Hersteller zum Teil die Kühlmitteltemperaturanzeige tunen (zeigt zwischen 70 und 95 Grad immer Mitte an).

    Wer die Temperatur wissen will, braucht einen Sensor im Ölsumpf (gibts z. B. von VDO für die Ölablaßschraube oder für den Peilstab) plus Anzeige im Cockpit.


    Viele Grüße

    Harry
     
  22. Jupp

    Jupp Elchfan

    Dabei seit:
    11.02.2003
    Beiträge:
    12.892
    Zustimmungen:
    406
    Marke/Modell:
    keiner mehr; C250CDI
    Wenn du in den Hochalpen herumfährst vielleicht schon, aber in normalen Breiten verdampft Wasser bei 100°C. So viel braucht es dann auch für das Öl ;) (Benzin verflüchtigt sich auch schon früher).

    gruss
     
Thema: Ölstand steigt und steigt durch Benzin!
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. ölstand steigt benzin

    ,
  2. ölstand steigt benziner

    ,
  3. Benzin Im Motoröl w169

Die Seite wird geladen...

Ölstand steigt und steigt durch Benzin! - Ähnliche Themen

  1. Klimabedienteil - Unterschied zwischen Diesel & Benziner?

    Klimabedienteil - Unterschied zwischen Diesel & Benziner?: Hallo Elchfans, Wegen dem Verdacht auf ein defektes Klimasteuergerät hatte ich mir ein gebrauchtes gekauft. Dabei habe ich festgestellt, dass...
  2. Schaltgetriebe A210 das gleiche wie alle Benziner???

    Schaltgetriebe A210 das gleiche wie alle Benziner???: Hallo Elch Gemeinde, ich habe folgendes Problem: Ich fahre eine W168 A210 L mit Schaltgetriebe, bei dem jetzt nach etwas mehr als 100tkm die...
  3. Luftfilter wechseln A 170 benzin .Bj.11.2006

    Luftfilter wechseln A 170 benzin .Bj.11.2006: Hallo,ich habe mein Fahrzeug erst gekauft und wollte den Luftfilter wechseln,finde aber das Filtergeheuse im Motorraum nicht,kann mir da jemand...
  4. A 160 springt sehr schlecht an, Bj. 1999, Benzin

    A 160 springt sehr schlecht an, Bj. 1999, Benzin: Hallöle, nach einigem Suchen in diversen Beiträgen hier noch mal das Problem mit dem Anspringen. Zur Vorgeschichte: Vor einiger Zeit haben wir...
  5. Mein MB w168 A160 Benziner springt nicht an

    Mein MB w168 A160 Benziner springt nicht an: Hallo Leute, Ich bin neu da, und mei Deutsch ist nicht so gut also sorry wenn ich schreibfehler mache. Es geht um mein MB. A160 Bj.2001/Benziner,...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.