Schleifende Bremsen

Dieses Thema im Forum "W168 Allgemein" wurde erstellt von flix007, 29.10.2012.

  1. #1 flix007, 29.10.2012
    flix007

    flix007 Elchfan

    Dabei seit:
    09.12.2008
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    8
    Marke/Modell:
    W168, A140, MoPf, SG, BJ 6/2002, 125.000 km
    Hallo zusammen,
    Bei mir steht ein Wechsel der Bremsscheiben und Beläge vorne an (A140, EZ 6/2002), den ich eigentlich im kommenden Frühjahr machen möchte. Allerdings ist mir jetzt beim Reifenwechsel aufgefallen, dass die Bremse vorne auf beiden Seiten immer leicht anliegt. D.h. wenn ich das Rad mit Schwung drehe, dann dreht es sich noch knapp eine Umdrehung weiter und bleibt stehen.
    Hinten links läuft es völlig frei und es dauert lange, bis es wieder steht. Hinten rechts dreht es fast frei, an einer Position schleift die Trommelbremse kurz und das Rad wird dadurch nach 2 bis drei Umdrehungen abgebremst.


    Vorne habe ich auch das elendige immer wieder kommende Quietsch-Problem, welches durch Ausblasen der Bremse mit Druckluft für einige Zeit behoben werden kann. Trotz der zahlreichen Brems-Themen hier im Forum ist mir noch nicht klar geworden, ob es normal ist, das die vordere Bremse leicht schleift oder ob der optimale Zustand so ist, das die Bremsbeläge überhaupt nicht anliegen. Kann ja eigentlich nicht sein, weil es gibt ja keine Rückstellfeder oder so.

    Vom Verschleiß sieht es bei mir so aus, dass die Beläge links noch 5mm haben, rechts noch gut 4mm. Ist das schon eine signifikante Differenz in der Abnutzung oder normal? Der innere und äußere Belag sind ungefähr gleich stark abgenutzt.

    Der Hintergrund meiner Frage: Wenn es mit etwas putzen der Bremssättel getan ist, dann mach ich das selbst. Wenn aber der Kolben entfernt werden muss, um die Dichtungen/Manschetten zu tauschen, dann soll das lieber die Werkstatt machen. Wäre nur schön, das vorher zu wissen, bevor Bremssattel halb auseinander ist und mir dann auffällt, dass der doch in die Werkstatt sollte.

    Wie wartet man denn die Führung des Sattels? Putzen, fetten, neuer Faltenbalg? Gibt es den Faltenbalg einzeln oder nur im Reparatursatz zusammen mit der Manschette und Kolbendichtung?

    Freue mich schon auf eure Tipps!
    Schöne Grüße
    flix007
     
  2. AdMan

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort gibt es vieles für die A-Klasse!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Schrott-Gott, 29.10.2012
    Schrott-Gott

    Schrott-Gott Elchfan

    Dabei seit:
    07.12.2011
    Beiträge:
    2.673
    Zustimmungen:
    773
    Beruf:
    Kfz-Schlosser
    Ort:
    Bei S
    Marke/Modell:
    Mehrere W168, A160/lang, AKS, jew.> 120.000, Bj.'98/'01
    -

    http://www.elchfans.de/forum_a-klasse/index.php?page=Thread&postID=490339#post490339
    -
    "Rückstellfeder" gibt es schon, heißt in dem Fall "Spreizfeder" ... gibt es aber nicht bei jeder Ausführung von Bremszange:
    http://www.elchfans.de/forum_a-klasse/index.php?page=Thread&postID=487834#post487834
    -
    -
    Hört sich so an, als ob was klemmt ... evtl ist der Kolben im Zylinder etwas schwergängig geworden. Im pdf siehst Du, wie sowas im Prinzip gemacht wird. Ich empfehle dies aber nur sehr versierten Schraubern mit viel technischem Verständnis - bei einem Fehler bringst Du Dich und andere in Gefahr.
    Ich habe schon Schrauber gesehen, die haben die Beläge falsch rum eingebaut und sind so gefahren. Metall auf Metall bremst halt sehr schlecht, aber "die Dinger gingen nicht andersrum rein !!!"
    Na ja, er hätte nur die Beläge von der rechten Fahrzeugseite auf der linken einbauen müssen (und umgekehrt), dann hätte es funktioniert.
    Aber dann, falsch rum einbauen und los fahren ... statt erst mal zu fragen ... *thumbdown* :cursing: *pfff*
     
  4. #3 w168012002, 30.10.2012
    w168012002

    w168012002 Elchfan

    Dabei seit:
    18.02.2010
    Beiträge:
    652
    Zustimmungen:
    59
    Marke/Modell:
    W168 A170CDI 1/2002



    und wie soll das passieren :?:

    solange die Staubschutzmanschette noch intakt ist, sollte der Kolben eigentlich auch noch leichtgängig gehen

    ich glaube wesentlich häufiger liegt das Problem am Bremsattelträger

    bei meinem Elch haben jedenfalls neue Bremssattelträger wahre Wunder gewirkt, selbst an der HA sind seit dem Wechsel die Scheiben immer "blitzeblank"
     
  5. #4 flix007, 30.10.2012
    flix007

    flix007 Elchfan

    Dabei seit:
    09.12.2008
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    8
    Marke/Modell:
    W168, A140, MoPf, SG, BJ 6/2002, 125.000 km
    Nach den zahlreichen Links von Schrott-Gott (danke!) und der Info von w168012002 gehe ich jetzt davon aus, dass es nicht an den Bremskolben liegt, sondern am drum-herum, insbesondere der Führung der Bremsbeläge.

    Schrott-Gott, das es allgemein Rückstellfedern gibt ist klar, aber nicht an der Bremsanlage des A140.

    w168012002, was hast du alles ausgetauscht? Scheiben, Beläge, Haltefedern und Bremssattelträger? Was kostet der denn so ungefähr?

    Werde dann mal die Teile besorgen und mein bestes versuchen. Falls dann doch der Bremssattel zerlegt werden muss, muss ich halt wieder alles zusammenbauen und ab in die Werkstatt ...
     
  6. thei

    thei Guest

    Hi,

    Zuerst mal, ein Bremskolben kann (theoretisch!) auch bei intakter Staubschutzmanschette schwergängig werden, da Bremsflüssigkeit hygroskopisch ist und somit Wasser zieht, was die Korrosion fördert! Das sollte aber nur passieren wenn man wirklich nie die Bremsflüssigkeit wechselt.

    In diesem Fall, denke ich eher das die beiden "Führungsbolzen" sind, die schwergängig sind (da wo der Bremssattel 2x verschraubt ist!), war bei mir auch so (ich hab auch immer gedacht das meine Kolben schwergängig sind), die Bolzen gibt´s glaub ich nicht mehr einzeln.

    Hab mir dann zwei (neue!) Bremssattelhalter (also das Ding wo die Beläge und die Bremssattel eingebaut werden) gekauft, da waren die Bolzen dabei und seitdem ist ruhe! :-)
     
  7. #6 membersash, 30.10.2012
    membersash

    membersash Elchfan

    Dabei seit:
    12.03.2011
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    1
    Marke/Modell:
    A160
    Moin,

    also ich hatte das Quietschen auch und es war ziemlich nervig und kam auch erst nach einpaar Minuten Fahrt.

    War bei Stop&o und habe dort nen Bremsentest machen lassen, Beläge waren aber noch sehr gut, sodaß da nichts gemacht werden mußte. Der Mechaniker hat dann beide Bremsen (also Beläge, Sattel usw.) auseinander genommen, gefettet und alles ist wieder schön. - Der Spaß hat 40EUR gekostet und meine Frau freut sich wieder über ein nicht quietschendes Auto:)

    Schöne Grüße
     
  8. #7 w168012002, 31.10.2012
    w168012002

    w168012002 Elchfan

    Dabei seit:
    18.02.2010
    Beiträge:
    652
    Zustimmungen:
    59
    Marke/Modell:
    W168 A170CDI 1/2002
  9. #8 Physiknerd, 01.11.2012
    Physiknerd

    Physiknerd Elchfan

    Dabei seit:
    05.03.2009
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    22
    Ausstattung:
    Beide Classic + Mittelarmlehne klappbar, Lamellenschiebedach.
    Marke/Modell:
    Mercedes-Benz A140, Mercedes Benz A150 EZ 2006
    "Bremsen quietschen einseitig oder beidseitig, lenkeinschlagsabhängig und nach etwa 10-20 kilometern oder starken bremsen. Bremsen werden einseitig deutlich heißer."


    Geht man zur Werkstatt mit "meine Bremsen quietschen wenn sie heiß werden"

    Ergebnis : "2x Bremsscheibe/Beläge ~800€. Tauschwut. "

    Geht man hin und sagt:

    Die Beläge stellen sich schon wieder nicht zurück, könnten Sie einmal die Bremse zerlegen und säubern?

    70€ beim :-) .

    Trau mich an die Bremsen nicht ran. Bei mir tritt das Problem aber nun alle 4-6 Monate auf (102tkm BJ2001). Wird demnächst dann mit Assyst B erledigt.

    Ich denke dies sollte auch unter die "häufigen Mängel" auf der Startseite. Oder hab ich einfach kein Glück mit den Bremsen?
     
  10. #9 flix007, 01.11.2012
    flix007

    flix007 Elchfan

    Dabei seit:
    09.12.2008
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    8
    Marke/Modell:
    W168, A140, MoPf, SG, BJ 6/2002, 125.000 km
    So, ich muss nochmal nachfragen:
    Die Bremsbeläge laufen ja in Führungsblechen. Wo sind die mit dabei? Werden die mit den ATE-Belägen geliefert oder mit dem Bremssattelträger? Beim MB-Händler gibt es die auf jeden Fall nicht einzeln, sie sind nicht mal auf der Explosionszeichnung zu sehen. Bei lott.de sind sie weder bei den ATE-Belägen noch beim Bremssattelträger abgebildet / erwähnt. Auch sonst kann ich bei google keine Infos auftreiben.

    Wer hat ATE-Teile verbaut (Beläge / Scheiben) und kann mir kurz sagen, ob da Führungsbleche im Lieferumfang waren? Danke!
     
  11. #10 DrACOaS, 01.11.2012
    DrACOaS

    DrACOaS Elchfan

    Dabei seit:
    07.07.2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sankt Augustin
    Marke/Modell:
    A190
    Habe meinen Elch von meiner Mutter übernommen, damals auch mit grauenhaft quietschenden Bremsen. Irgendwo hab ich diesen Tipp bekommen, damit gings weg und ist seitdem gelöst:
    beim Wechsel der Beläge einfach unter die Manschette die ATE "Bremszylinder-Paste für hydraulische Bremsen", hellblaue Tube. (ein Bild davon hab ich gefunden bei:
    http://www.bmw-syndikat.de/bmwsyndi...mskolbeneinbau__Baureihenuebergreifendes.html
    Vielleicht hilft's!
     
  12. #11 flix007, 01.11.2012
    flix007

    flix007 Elchfan

    Dabei seit:
    09.12.2008
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    8
    Marke/Modell:
    W168, A140, MoPf, SG, BJ 6/2002, 125.000 km
    So, bin inzwischen schlauer:
    Bestellnummern bei ATE, damit findet man die Teile auch in der weiten Welt des Netzes ...

    03.9902-0501.2 Paste, Brems-/Kupplungshydraulikteile --> Zum Schmieren des Bremskolbens unter der Dichtungsmanschette
    03.9902-1001.2 Universalschmierstoff Plastilube --> Für die Führungsbleche

    und speziell für den A140 (kurzer Radstand):
    13.0460-0163.2 Zubehörsatz, Scheibenbremsbelag --> Enthält die vier Führungsbleche für die Bremsbeläge

    Danke für die vielen Tipps & Hinweise!
     
  13. zippo

    zippo Elchfan

    Dabei seit:
    07.10.2012
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    10
    Beruf:
    Mechaniker
    Ort:
    Raum Stuttgart
    Marke/Modell:
    A 170 CDI / Fiat Uno Mono Mille
    hy,
    zumindest bei belägen von TRW sind neue führungsbleche dabei.

    gruss zippo B-)
     
  14. #13 Schrott-Gott, 01.11.2012
    Schrott-Gott

    Schrott-Gott Elchfan

    Dabei seit:
    07.12.2011
    Beiträge:
    2.673
    Zustimmungen:
    773
    Beruf:
    Kfz-Schlosser
    Ort:
    Bei S
    Marke/Modell:
    Mehrere W168, A160/lang, AKS, jew.> 120.000, Bj.'98/'01
    Grundlagen Bremseninstandsetzung:

    1. Bei älteren Bremsen sitzen oft die Kolben etwas fester in den Zylindern, bedingt durch Wassereinbruch durch den Abdichtgummi und folgende Korrosion, oder Veränderungen und Ablagerungen der/an Zylinder oder Kolbenlaufbahn.
    Oder weil die (Faustsattel-)Bolzen schwer gehen.
    Oder die Bremsbelagführungen zu korrodiert sind.

    2. Wer Bremsen zerlegen will, möge sich den tätigen Rat eines erfahrenen Schraubers holen, da sind gern mal ein paar Finger ab, wenn man nicht versteht, warum man was und wie macht!
    Ein Video wie es geht dazu:
    http://www.youtube.com/watch?v=FXnT3w3VO8E

    3. Die Kolben und Zylinder werden nach der mechanischen Reinigung (4000-er Schleifpapier, Honen) in Alkohol gewaschen, mit Preßluft abgeblasen und mit ATE Bremszylinderpaste dünn eingefettet.
    Wer diese nicht hat, kann auch saubere Bremsflüssigkeit verwenden.
    Es ist auf die Einbaulage des unsymmetrischen! 4-kant-Dichtrings zu achten. Die Dichtkante darf nicht beschädigt sein. U.U. gibt es einen Reparatursatz.
    Keinesfalls darf irgendein mineralisches Fett, Öl, Kupferpaste, o. ä. verwendet werden. Dies greift den Gummi an, dieser wird weich und kann reissen = schlagartiger Bremsenausfall.

    4. Unter den Abdichtgummi wird eine mittlere Menge ATE Bremszylinderpaste gegeben. Dies verhindert das Eindringen von Wasser, nach dem physikalischen Grundprinzip: Wo ein Körper ist, kann kein anderer sein!

    Auch hier gilt:
    Keinesfalls darf irgendein mineralisches Fett, Öl, Kupferpaste, o. ä. verwendet werden.

    Ich verwende dazu, (nach dem Zusammenbau!) eine kleine 5 oder 10 ml Spritze (die ATE Tube passt haargenau rein zum Befüllen), gut sind auch die für Diabetiker (1ml) , die sind extrem dünn. Unter den Gummi schieben und einspritzen. (Ohne Nadel !!)



    5. Alle Führungen, in denen die Beläge geführt werden, müssen (fast) metallisch blank werden, z.B. mit der Feile den Rost entfernen. (Gerade, eben und im Winkel ... !!)

    Drahtbürste reicht meist nicht aus, je nach Rostbefall und Alter.
    Ich verwende einen alten Stechbeitel, um den losen Rost abzuschaben und danach vorsichtig eine mittelgrobe Feile, bzw. Drahtbürste in Flex oder Bohrmaschine.
    Sandstrahlen ist auch was Feines, benötigt aber danach penibles Reinigen.
    -
    Auf die Führungen kommt auch hier an Besten nur ein ATE-Produkt: ATE-Plastilube !! Nur sehr dünn!!, um zu schmieren und zu schützen.


    Hilfsweise kann hier auch sehr dünn Kupfer-Paste oder MoS²-Paste oder Ceramic-Paste verwendet werden.
    Wichtig: Paste, NICHT Fett !!
    Dies wird oft durcheinandergewürfelt, auch von Herstellern wird Paste oft als Fett bezeichnet.
    Fett wird bei Hitze flüssig, gibt Öl ab und dies kann auf die Beläge kommen, womit diese versaut sind und nicht mehr richtig Bremsen.
    Deshalb: Sehr dünn und Paste!!

    Besser Plastilube besorgen und verwenden.

    -
    6. Bei Schwimmsattel-/Faustsattel-Bremsen wird die "zweite Seite" über Bolzen geführt. Diese müssen leichtgängig in ihren (Plastik-)Führungen laufen.
    Wenn sie dies nicht tun, ist fast immer Rost unter der Plastik-Führung die Ursache. (Meist nicht am Bolzen selber!!)
    Hier geht es jetzt ans Eingemachte. Instandsetzung ist auch hier möglich, aber wer hat eine passende Reibahle im Haus?
    Kurzanleitung:
    Plastikführungen entfernen.
    Rost mit passender Reibahle aus den Führungen ausreiben. (Rundfeile ist zu ungenau, nur als Notlösung, evtl passender Bohrer, wer 1/10 Sätze hat!)).
    Mit Plastikfett oder Vaseline (als Rostschutz) einfetten.
    Plastikführung wieder einsetzen.
    Bolzen mit Superschlichtfeile rund überfeilen, wenn nötig (Wer kann noch rundfeilen?) oder mit 1000-er Papier abziehen (Drehbank oder Bohrmaschine ist hilfreich).
    Bolzen mit Plastikfett einsetzen. Leichtgängigkeit prüfen.
    -

    Schön ist es auch, den gesamten Sattel, wie im Video gezeigt, zu lackieren, am besten mit hitzefestem Lack oder mit Plastik pulverbeschichten lassen.
    Ein pdf über versch. Bremsenausführungen, in dem sehr schön die Rückstellung des Kolbens über den Dichtgummi gezeigt wird:
    http://www.autoland-brunn.de/fileadmin/brunn/files/pdfs/Bremsanlagen.pdf
    Ab Seite 59 bebilderte Anleitungen.
    Falsch sind die Bilder, in denen dicke Batzen Kupferpaste aufgeschmotzt werden !! Die können Scheiben und Beläge versauen.
    Eine sehr saubere Anleitung auch hier (mit Reparatursatz Dichtgummi):
    http://www.z1z1.de/technik/technik/bremsen.html
    -
    Wer viel Geld und/oder vier linke Füße und/oder keine qualifizierten Freunde hat, kauft neu und/oder lässt machen. *ulk*
     
  15. #14 Obi Wan, 01.11.2012
    Obi Wan

    Obi Wan Elchfan

    Dabei seit:
    18.11.2011
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Kaufmann für Spedition- und Logistikdienstleistung
    Ort:
    Dillenburg
    Marke/Modell:
    A190 W168 AVANTGARDE
    Ist dir mal aufgefallen, dass die A-Klasse Frontantrieb hat?
    Da hängt noch einiges mehr dran was deinen Schwung abbremst.
    Das kannst du mit hinten nicht vergleichen.
    Hinten ist nix, außer die Bremse, was deinen Schwung abbremsen kann.
    Dies sollte mit einbezogen werden, bevor man die Bremse ausbaut und auf der Suche nach Fehler zerlegt.
     
  16. #15 Schrott-Gott, 01.11.2012
    Schrott-Gott

    Schrott-Gott Elchfan

    Dabei seit:
    07.12.2011
    Beiträge:
    2.673
    Zustimmungen:
    773
    Beruf:
    Kfz-Schlosser
    Ort:
    Bei S
    Marke/Modell:
    Mehrere W168, A160/lang, AKS, jew.> 120.000, Bj.'98/'01
    -
    Wie wahr, wie wahr !!!!

    Da habe ich natürlich auch nicht dran gedacht.
    Das ist so selbstverständlich. Dass andere da nicht dran denken, darauf komme ich nicht.
    Vor allem, wenn noch ein Gang drin ist ...
    -
    Aber sonst - müßte sich auch die Antriebswelle über die Masse des Rades schon ein paar Mal mitdrehen.
     
  17. #16 flix007, 02.11.2012
    flix007

    flix007 Elchfan

    Dabei seit:
    09.12.2008
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    8
    Marke/Modell:
    W168, A140, MoPf, SG, BJ 6/2002, 125.000 km
    Schrott-Gott: Ich sag nur: nomen est omen ... danke für die super-ausführliche Erklärung. Ist nicht das erste mal, dass ich Bremsbeläge/Scheiben tausche, wäre aber das erste mal, dass ich einen Bremszylinder zerlege. Aber das will ich vermeiden ...

    Obi Wan: Ist klar, dass da einiges mit dran hängt. Aber eine schleifende Bremse hört man auch. Gang war draußen ...
     
  18. Reneel

    Reneel Elchfan

    Dabei seit:
    23.02.2009
    Beiträge:
    777
    Zustimmungen:
    63
    Ort:
    Raum KOBLENZ
    Marke/Modell:
    W169, A 160 CDI, BLUEEFFICENCY,4-türig
    Das möcht ich bezweifeln, sonst würdest du nicht noch gute ( "Beläge links noch 5mm haben, rechts noch gut 4mm" ) Beläge und Scheiben wechseln! Das kann sogar ATU; ohne das eigentliche Problem zu lösen, nämlich Bremsen reinigen, Kolben auf Gängigkeit prüfen!

    Sonst ist das gleiche Problem in ein paar Wochen wieder vorhanden.

    Gruß
    RENE
     
  19. #18 Physiknerd, 04.11.2012
    Physiknerd

    Physiknerd Elchfan

    Dabei seit:
    05.03.2009
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    22
    Ausstattung:
    Beide Classic + Mittelarmlehne klappbar, Lamellenschiebedach.
    Marke/Modell:
    Mercedes-Benz A140, Mercedes Benz A150 EZ 2006
    Nach 11 1/2 Jahren "Checkheftpflege" durch den ":)" und 2 fachem Tausch der Bremsbeläge und Scheiben beim ":)" (!) , Mehrmaligem "Überprüfen der Bremsanlage" beim":)" und "anhaltender Ahnungslosigkeit bei mysteriösem Quietschen und heißlaufen der Bremsen des :)"..wurde nun in einer Wochenendaktion ca 11 1/2 Jahre Rost/blasen aus den Führungen der Bremsbeläge (vorn) gefeilt (unter den ebenfalls völlig verdreckten Blechen) . Das wurde in der ganzen Zeit scheinbar NIE ! durch MB gemacht. Zwar wurde nicht ausdrücklich danach verlangt, aber einem "Meister" hätte das doch wohl mal auffallen dürfen....oder nicht.

    Assysst Anzeige wurde nun wegen fragwürdiger Kompetenz ( oder fast noch schlimmer mangelnde Sorgfalt beim BabyBenz ) der Werkstatt selbst zurückgesetzt.

    Gibt es online eine Checkliste für die Inspektionen nach Alter und Laufleistung? (größere Wechsel etc. ?)
     
    Schrott-Gott und syscab gefällt das.
  20. AdMan

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. thei

    thei Guest

    Ja, die gibt es! Und zwar hier! :D Wurde alles prophylaktisch von mir nach 10 Jahren ausgetauscht!
     
    Physiknerd gefällt das.
  22. #20 Physiknerd, 05.11.2012
    Physiknerd

    Physiknerd Elchfan

    Dabei seit:
    05.03.2009
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    22
    Ausstattung:
    Beide Classic + Mittelarmlehne klappbar, Lamellenschiebedach.
    Marke/Modell:
    Mercedes-Benz A140, Mercedes Benz A150 EZ 2006
    :D Naja gefühlt wurde das meiste schon gemacht. Aber ganz so gründlich wollte ich nicht vorgehen, bin ja nicht meine eigene Vertragswerkstatt mit Tauschwut :P

    Hab für meine BMW eine Liste mit den Wartungsarbeiten nach Laufleistung, sowas hätte ich gerne für den Elch.
     
Thema: Schleifende Bremsen
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. a klasse w168 bremsen vorne

    ,
  2. bremsen Rückstellungen klemmt w168

    ,
  3. a klasse bremse reinigen Anleitung

    ,
  4. bremsscheiben zu dünn Zylinder geht nicht ganz zurück,
  5. ursache bremssystem grenzwertig mercedes 190er
Die Seite wird geladen...

Schleifende Bremsen - Ähnliche Themen

  1. Bremsen quietschen die 5.

    Bremsen quietschen die 5.: Nach unzähligen Versuchen das Quietschen der vorderen Bremsen in den Griff zu bekommen gehen mir bald die Ideen aus. 1. Versuch.....weg von ATE...
  2. Frage zu Bremsen hinten

    Frage zu Bremsen hinten: Guten Tag Die Bremsen hinten haben lange gehalten. Ich sollte sie demnächst machen lassen. Bremsklötze und Bremsscheiben. Mein Kollege (auch...
  3. Schleifendes Geräusch im 5. Gang. Kupplung? Getriebe? Hilfe!

    Schleifendes Geräusch im 5. Gang. Kupplung? Getriebe? Hilfe!: Hallo zusammen. Ich weiß, ich habe heute schon einmal ein Thema erstellt, das allerdings sehr allgemein gehalten und dementsprechend vom Titel...
  4. A 170 TDI Lang Bremsen vorne (die mit Schwimmsattel) quietschen fürchterlich

    A 170 TDI Lang Bremsen vorne (die mit Schwimmsattel) quietschen fürchterlich: Mehrere Werkstätten sagen mir seit 1 Jahr, daß sie nichts finden können Letzte Woche hat der Elch auch wieder TÜV bekommen Wer kennt sich im Raum...
  5. Flattern beim Bremsen

    Flattern beim Bremsen: Hallo Experten, mein A200CDI fängt ab120 an zu flattern wenn ich bremse. Wahrscheinlich ist es ein Sattel,der nicht mehr richtig arbeitet....