W168 Trümmer auf der Autobahn überfahren...

Diskutiere Trümmer auf der Autobahn überfahren... im W168 Allgemein Forum im Bereich A-Klasse W168 Forum; Servus, ich hatte das unglaubliche Glück am Montag Morgen auf der A9 bei der Raststätte Feucht irgend welche Trümmer zu überfahren. Es hat nen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. cooper

    cooper Elchfan

    Dabei seit:
    05.08.2005
    Beiträge:
    4.297
    Zustimmungen:
    10
    Beruf:
    Redakteur
    Ort:
    Hannover/Eschwege
    Marke/Modell:
    B180 CDI (W245), A170L CDI (V168.109)
    Servus,

    ich hatte das unglaubliche Glück am Montag Morgen auf der A9 bei der Raststätte Feucht irgend welche Trümmer zu überfahren. Es hat nen Schlag getan als hätte es mir die Felge zerrissen, weshalb ich sofort rechts ran bin und mit der Taschenlampe nachgesehen habe. Nichts zu finden.

    Also hab ich die Trümmer per Notruf der Polizei gemeldet -- als ich drüber gefahren bin standen bereits 2 LKW auf dem Standstreifen und ein PKW, bei dem der Reifen gewechselt wurde, dort sagte man mir ich solle doch erst mal selbst nachsehen und vielleicht die Tage noch zur Werkstatt, um dort nachsehen zu lassen. Wenn was wäre, sollte ich mich in jedem Fall nochmal melden.

    Um es kurz zu machen: Ich hab nochmal Glück gehabt, der Schaden beträgt so 80-85 Euro für die Teile, für den Einbau werde ich wohl 150 bis 200 rechnen müssen. Da der Verursacher bekannt ist, scheint das zumindest finanziell in trockenen Tüchern zu sein.

    Nachdem der Elch in der Niederlassung München auf der Bühne war, fiel mir gleich als erstes ein völlig schief stehendes Plastikteil am vorderen Ende des linken Seitenschwellers auf. Nun, das war einmal die Aufnahme für den Wagenheber, die hat es komplett zerrissen -- übrig geblieben ist nur der völlig schief stehende Spreizdübel, mit dem die Aufnahme in der Karosseriebohrung befestigt ist.

    Beim Rausreißen ist auch der Seitenschweller selbst beschädigt worden, vor der Aufnahme gibt es zwei kurze Risse und das Plastik wölbt sich deutlich nach außen. Zudem muss das Trümmerteil in die Radhaus-Verkleidung des linken Vorderrads eingeschlagen sein, genau am Übergang zum Seitenschweller -- da gibt's nur noch Bruch und ein Loch, durch das man die Karosserie sieht.

    Also brauche ich in jedem Fall eine neue Wagenheberaufnahme (knapp 2 Euro), eine Radhaus-Verkleidung (knapp 23 Euro) und einen neuen Seitenschweller (ca. 65 Euro), denn der Schweller hat auch Seitlich noch eine Abschürfung weg. Die Arbeitskosten veranschlagte der Meister mal eben mit 150 Euro für's Abnehmen der Verkleidungen, also sag ich besser mal 200 Euro.

    Und dabei hab ich noch Glück gehabt, das hätte mir auch den gesamten Unterboden aufreißen können... und da der Verursacher bekannt ist, wird dessen Haftpflicht die ganze Geschichte wohl zahlen.

    Viele Grüße, Mirko
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort gibt es vieles für die A-Klasse!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 silberfan, 08.11.2006
    silberfan

    silberfan Elchfan

    Dabei seit:
    22.06.2006
    Beiträge:
    1.125
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Elchfan ;-)
    Ort:
    Hessen
    Marke/Modell:
    A 45 AMG
    Hi Mirko schaade um den schöönen Elch.
    Aber sei froh das dir nichts passiert ist wenn dir der Reifen bei dem Tempo um die Ohren geflogen wäre dann gute Nacht!
    Solange der Schaden bezahlt wird ist doch alles ok nur die Zeit wo du den Elch dann nicht hast ist ärgerlich!

    Gruß Silberfan
     
  4. cooper

    cooper Elchfan

    Dabei seit:
    05.08.2005
    Beiträge:
    4.297
    Zustimmungen:
    10
    Beruf:
    Redakteur
    Ort:
    Hannover/Eschwege
    Marke/Modell:
    B180 CDI (W245), A170L CDI (V168.109)
    ... und die Story geht weiter. Warum bitte kann sowas eigentlich nie normal ablaufen ???

    Ich habe am Montag mit der Versicherung des Verursachers (Axa Dortmund, hab ich über die Zentrale der Versicherungswirtschaft Tel. 01802/5026 rausbekommen) telefoniert, nachdem ich endlich das Kennzeichen rausbekommen hatte -- nur wusste man dort von gar nichts. Den Unfall, an dem ja auch ein LKW und ein weiterer PKW beteiligt waren, hatte offenbar noch niemand gemeldet.

    Also haben die nen neuen Schadensfall angelegt, mir die Bearbeitungsnummer gegeben und mich in die Werkstatt geschickt. Ich solle doch mal die Spur vermessen lassen, ob da alles in Ordnung sei, und bei der Gelegenheit erfragen, was so ungefähr die Reparatur kosten würde -- damit man wisse, ob man nen Gutachter braucht oder nicht.

    Gesagt, getan, gestern war ich im Sternpark und hab den Elch dort vorgeführt -- die Niederlassung, wo ich ja schon letzte Woche war, war mir dann doch ein bischen weit. Der Meister hat ne kurze Besichtigungstour unter dem Fahrzeug veranstaltet und mir gleich gezeigt, wo denn das Trümmerteil lang ist: Es ist vorne knapp neben dem linken Rad unter die Frontschürze geraten und hat die dabei ziemlich abgeraspelt. Lack ist komplett runter, Schürze beschädigt. Dann ist das Teil am Unterboden entlang geschrammt, offenbar im Radhaus nach oben aufgestiegen, gegen die Kante vom Radhaus/Seitenschweller geschlagen (dabei Verkleidung durchschlagen, Schweller beschädigt, Wagenheberaufnahme runtergerissen), dann unter dem Schweller weiter und ungefähr in der Mitte der hinteren Tür unter dem Schweller raus und links zur Seite weggeflogen -- weil an der Stelle ist auch noch ne dicke Macke im Schweller zu sehen.

    Er hat dann gleich mal bei der Versicherung angerufen und sich das OK für 2000 Euro Reparaturkosten geholt :o
    Die Reparatur soll 3 Tage dauern... da hat er Meister in der Niederlassung wohl ein paar Kleinigkeiten übersehen!

    Die Axa hat aber immer noch nicht die Kostenübernahme erklärt, die haben noch irgend ein Problem, das sie der Werkstatt nicht erklären konnten. Nunja, jetzt werde ich da wieder anrufen, wie das denn ausschaut...

    Viele Grüße, Mirko
     
  5. Uhei

    Uhei Elchfan

    Dabei seit:
    24.03.2003
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    2
    Marke/Modell:
    a160 11/99
    Aus eigener Erfahrung habe ich den Verdacht, daß die Versicherung die Geschichte in die Länge ziehen will, jeder herausgezögerte Tag ist für die bares Geld.Der Fall ist angeblich noch nicht bekannt - obwohl mehrere Beteiligte (ggf. auch die Polizei/Autobahnmeisterei )sicher Kosten geltend machen , mit der Werkstatt kann "irgendetwas" nicht abschliessend geklärt werden - und schon sind wieder einige Tage ins Land gezogen.
    Falls Du eine Rechtschutzversicherung hast und den Eindruck,die Versicherung macht Schwierigkeiten, würde mich an einen Rechtsanwalt wenden. Schießlich ist der Schaden doch recht happig.
     
  6. #5 Tsunami, 15.11.2006
    Tsunami

    Tsunami Elchfan

    Dabei seit:
    11.05.2005
    Beiträge:
    1.111
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hamburg
    Marke/Modell:
    ZZZZ EX: A 170 CDI
    Wieso Rechtsschutz, wenns ne klare Sache ist, dann muss doch die Gegnerische Versicherung die Abwicklungskosten tragen, also auch den Rechtsbeistand im Zweifel, oder?

    Ansonsten hast echt Glück gehabt! Hab letzten Herbst zur gleichen Zeit mit etwa 100km was ähnliches gehabt, da waren es nur die zuerst beschriebenen Vekrleidungen.
    Warum der 200€ für die Arbeit will, das nen Witz, hab das damas dann selber eben auf der Bühne getauscht!
     
  7. #6 lehrerlustig, 15.11.2006
    lehrerlustig

    lehrerlustig Elchfan

    Dabei seit:
    22.01.2005
    Beiträge:
    584
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrer(lustig)
    Ort:
    OSL(O)
    Marke/Modell:
    A 170 CDI LARGE
    AXA????????

    Upps...in der Zentrale in Hamburg arbeitet eine Bekannte von mir! 8-)))

    Sollte irgendwo die Säge klemmen....melde Dich mal bei mir!

    Die junge Dame kennt dort die ganzen Abteilungschefs...und dir fragt bestimmt mal für uns nette Elchpiloten nach!
     
  8. #7 Mr. Bonk, 15.11.2006
    Mr. Bonk

    Mr. Bonk Elchfan

    Dabei seit:
    20.02.2003
    Beiträge:
    5.020
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    So irgendwas mit Software! ;)
    Ort:
    Salzgitter
    Marke/Modell:
    A200T (C169 MOPF)
    Wie sieht es denn eigentlich aus... steht der Verursacher denn zu seiner Schuld? Oder wußte der Verursacher selbst noch gar nichts davon (bis zu Deinem Anruf bei seiner Versicherung, die das ja wohl weitergeleitet haben wird)?
     
  9. cooper

    cooper Elchfan

    Dabei seit:
    05.08.2005
    Beiträge:
    4.297
    Zustimmungen:
    10
    Beruf:
    Redakteur
    Ort:
    Hannover/Eschwege
    Marke/Modell:
    B180 CDI (W245), A170L CDI (V168.109)
    Das ist ziemlich undurchsichtig, und die Versicherung bemüht sich da grad, durchzublicken.

    Ursache für das Trümmerfeld war ein Auffahrunfall zweier LKW auf der rechten Spur. Dabei hat es wohl die komplette linke vordere Seite des hinteren LKW zerlegt und samt Trittbrettern & Co. über alle drei Spuren der A9 verstreut. Der Fahrer meinte am Telefon da sei ne ganze Menge Zeugs weggeflogen, ihn würde überhaupt nicht wundern, wenn es noch mehr beschädigte PKW gäbe.

    Als ich über die Trümmer gefahren bin, standen die beiden LKW schon auf der Standspur und ein PKW da vor, der das linke Vorderrad wechselte. Dennoch war ich der erste, der den Unfall überhaupt der Polizei gemeldet hat, sonst hielt das offenbar keiner für nötig -- und zwar nachdem ich mit der Taschenlampe auf dem Standstreifen meinen Unterboden abgeleuchtet hatte, es waren also seit dem LKW-Unfall bestimmt 5-10 Minuten vergangen und seit dem hunderte Autos über das Trümmerfeld gefahren.

    Von der Polizei bekam ich letzte Woche Mittwoch die Adresse des Fahrers, der hinten draufgefahren ist (laut Polizeibericht der Unfallverursacher), nicht jedoch das Kennzeichen. Den Fahrer hab ich dann erst am Montag erreicht und von ihm das Kennzeichen bekommen sowie den Namen seiner Spedition -- wobei er seit Dienstag letzter Woche nicht mehr dort arbeitet, er wurde wegen dem Unfall fristlos gekündigt.

    Die Spedition hüllt sich nun in Schweigen. Von denen ist nichts rauszubekommen, zurückrufen tun die auch nicht. Also hab ich mich an die Zentrale der Versicherungswirtschaft gewendet und dort den Versicherer rausbekommen -- die Axa.

    Dort wusste man von dem Unfall noch überhaupt nichts, ich war der erste, der sich überhaupt meldete. Also Schadensfall anlegen, meine Beschreibung aufnehmen, und ab in die Werkstatt.

    Das Problem ist jetzt: Der Fahrzeughalter (die Spedition) hat sich gegenüber der Axa wohl noch überhaupt nicht zu dem Unfall geäußert. Auch den Fahrer (hab gestern Abend noch mal mit ihm telefoniert) hat noch keinen Unfallfragebogen o.ä. vorgelegt bekommen.

    Für die Versicherung liegt der Fall nun so: Jemand behauptet, die Spedition hätte an seinem Auto nen Schaden (mittelbar) verursacht. Da kann ja jeder kommen! Also warten die jetzt erst mal ab, bis die Spedition den Unfall bestätigt oder sie ein Unfallprotokoll von der Polizei bekommen. Beides ist bislang nicht passiert. Und so lange sie da nichts in der Hand haben, werden sie auch keine Kostenübernahme zusagen.

    Für mich ist das natürlich ziemlich blöd, weil ich nächste Woche umziehe und dafür meinen Elch brauche. Die Reparatur war nächste Woche Montag bis Mittwoch geplant, das scheint aber nichts zu werden. Also muss ich mir wohl ne andere Werkstatt suchen und das dort machen lassen -- und zwar frühestens übernächste Woche.

    Viele Grüße, Mirko
     
  10. Anzeige

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. cooper

    cooper Elchfan

    Dabei seit:
    05.08.2005
    Beiträge:
    4.297
    Zustimmungen:
    10
    Beruf:
    Redakteur
    Ort:
    Hannover/Eschwege
    Marke/Modell:
    B180 CDI (W245), A170L CDI (V168.109)
    So, die Sache ist geritzt.

    Ich hab einfach nochmal bei der Spedition Wemhoff angerufen und dann den Junior-Chef ans Rohr bekommen. Der hatte grad in der Post ein Formular für die Schadensmeldung von der Axa gefunden -- ihm war nicht bekannt, dass überhaupt ein Fremder geschädigt wurde, er dachte das wäre mit der Straßenmeisterei abgegessen.

    Also hab ich ihm mein Leid geklagt und auch gesagt, dass die Werkstatt rund 2000 Euro veranschlagt hat. Das sei alles kein Problem, ich solle doch einfach der Werkstatt sagen sie sollen das reparieren und die Rechnung an die Spedition schicken. Hörte sich ja soweit gut an, ich brachte nur meine Bedenken vor, dass meine Werkstatt wohl kaum die Reparaturen auf Rechnung einer unbekannten Firma durchführen würde, ohne dass ich die Kosten vorstrecken muss. Auch das sei kein Problem, sie seien Obligo-Kunde bei MB (das heißt wohl, dass die bis zu einem Betrag von X Reparaturen bei MB in ganz Deutschland durchführen lassen können und das einmal im Monat insgesamt abgerechnet wird) und dass meine Werkstatt doch einfach mit ihrer Stamm-VT telefonieren solle.

    Gut, bin ich also wieder nach Feldkirchen zum Sternpark und habe dem Meister das alles vorgetragen. Und oh Wunder, es war alles paletti! Die Obligo-Prüfung bei der Stamm-VT der Spedition war positiv, der Werkstatttermin wurde gebucht und ein Leihwagen für 3 Tage reserviert.

    Als ich letzte Woche Montag dann zum Abliefern kam, hatte man allerdings keine A-Klasse mehr frei -- die Frau vor mir, die ich auch noch vorgelassen hatte weil es ja schnell ginge, hat ihr Auto nach 30 Minuten Verhandlung dann doch dort gelassen und meinen Leihwagen als Ersatz bekommen. Aber alles halb so schlimm, so bekam ich einen C220 CDI, der aber nur wie eine A-Klasse abgerechnet wurde.

    Gut 1100 Kilometer später (mit so nem Auto lässt sich ja schnell mal eine kleine Umzugsfahrt erledigen -- auch wenn da lang nicht so viel Platz drin ist wie bei der A-Klasse) gab ich die C-Klasse dann zurück und bekam meinen rundrenovierten Elch wieder.

    Die Reparaturkosten belaufen sich erstaunlicherweise auf nur 752 Euro, statt der ursprünglich veranschlagten 1400-2000 Euro. War wohl doch einwenig hoch gegriffen -- das teuerste war die Lackierung mit 500 Euro, dann ein paar Kleinteile und nochmal gut 100 Euro für den Leihwagen.

    Damit ist der Fall endgültig erledigt und mein Elch wieder fast wie neu.

    Viele Grüße, Mirko
     
  12. #10 Strabfan, 30.11.2006
    Strabfan

    Strabfan Elchfan

    Dabei seit:
    02.11.2006
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    ;D ;D ;D ;D ;D Gratuliere das alles geklappt hat,dann kannste ja mal wieder nen Stündchen PSK 31 auf 40 m einlegen... *taetschel*
    vy 73 de Strabfan *kratz* *kratz* *kratz*
     
Thema:

Trümmer auf der Autobahn überfahren...

Die Seite wird geladen...

Trümmer auf der Autobahn überfahren... - Ähnliche Themen

  1. Das wars wohl... Ende auf der Autobahn Raststätte

    Das wars wohl... Ende auf der Autobahn Raststätte: Zuerst ein kurzes Klappern dann die Batterie Kontrollleuchte. Da ich auf der Autobahn nicht stehen bleiben konnte noch ca 10 km mit 60 ging die...
  2. Metallrohre überfahren, Notreparatur und leichte Macken

    Metallrohre überfahren, Notreparatur und leichte Macken: Ich bin am letzten Freitag um kurz nach 10 Uhr auf der A67 Richtung Norden höhe Anschluss-stelle Lorsch über ein Metallrohr gefahren mit circa...
  3. Metallisches Geräusch beim überfahren von Schlaglöchern

    Metallisches Geräusch beim überfahren von Schlaglöchern: Hallo zusammen, seid ein paar Tagen macht mein A170 Cdi so ein komisches Geräusch wenn ich über Hoppel / Schlaglöcher fahre. Dies ist meistens...
  4. Lautes Geräusch beim Bremsen auf der Autobahn!

    Lautes Geräusch beim Bremsen auf der Autobahn!: Hallo liebe Leute, Ich habe eventuell ein Problem mit meiner Bremsanlage. Als ich gestern bei 180 auf der Autobahn relativ zügig auf 100...
  5. Motor einfach ausgegangen - mitten auf der Autobahn!

    Motor einfach ausgegangen - mitten auf der Autobahn!: Hi Elchfans, ein weiteres großes Problem mit meiner A-Klasse 140 (W 168), 98er BJ, 200.000 km. Der Benz fuhr bisher problemlos, auf der...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.