W168 Vorderbremsen des Grauens

Diskutiere Vorderbremsen des Grauens im W168 Allgemein Forum im Bereich A-Klasse W168 Forum; Ich habe einen 170 CDI und seit ich dieses Auto habe, hab ich spätestens alle 2 Jahre, einmal auch 2 mal in einem Jahr, die Bremsscheiben...

  1. Järvi

    Järvi Elchfan

    Dabei seit:
    28.12.2009
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Marke/Modell:
    170 CDI
    Ich habe einen 170 CDI und seit ich dieses Auto habe, hab ich spätestens alle 2 Jahre, einmal auch 2 mal in einem Jahr, die Bremsscheiben austauschen müssen. Das Auto hat 180 000 km. Die Werkstatt sagte: normal ist das nicht.

    Es fängt im Grunde immer gleich an. Etwa ein halbes Jahr nachdem ich neue Scheiben & Beläge hab, quietscht es erst vereinzelt und leise, dann lauter und dauernd. Beim Bremsen geht das Quietschen weg.
    Letzten Sommer blockierten die Bremsen sogar (ich hatte mich gewundert, was das Auto so schwer anfährt *rolleyes* )

    Ich hatte schon teure Scheiben, billige Scheiben, Bekannten machen lassen, Werkstatt machen lassen. Irgendwas stimmt doch da nicht.

    Im letzten Sommer war es ja wieder so weit und was soll ich sagen: da fing die Quietscherei schon nach 2000 km an. Zurück in der Werkstatt haben sie nix gefunden.
    Ghost in the machine???
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: Vorderbremsen des Grauens. Dort wird jeder fündig.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 allgäu-blitz, 05.01.2010
    allgäu-blitz

    allgäu-blitz Guest

    bin auf Beiträge gespannt. Ich habe nur festgestellt, daß die Beläge und Scheiben nicht allzulange halten. Habe bei ca 50000 und 80000 wechseln müßen. Das können Andere besser.
     
  4. #3 General, 05.01.2010
    General

    General Guest

    Bei meinem alten W169 waren Scheiben und Beläge bei 55.000km fällig,
    beim jetzigen sind noch die ersten drauf und steht aktuell bei 68.500km.
    MB wollte die bei der letzten Inspektion machen, da ich nicht mehr zur nächsten Inspektion kommen würde damit, habe das abgeblockt man merkt wann die runter sind ;)

    Aber in Bezug auf den W168, war da nicht mal was mit den Bremssätteln die da gewechselt werden müssen?
    Ansonsten führe ich quietschende Bremsen auf falsche Montage zurück, wenn der Bremsklotz sich leicht verkeilt vielleicht keine Kupferpaste verwendet wurde?!
    Bin da aber kein Experte, aber normal ist das definitiv nicht und vor allem nicht nach 2000km.

    --> Wobei es aber drauf ankommt wie viele KM du in 2 Jahren fährst? ;)
     
  5. Jupp

    Jupp Elchfan

    Dabei seit:
    11.02.2003
    Beiträge:
    12.892
    Zustimmungen:
    421
    Marke/Modell:
    keiner mehr; C250CDI
    Der Grund für quietschen ist eigentlich immer eine Schwergängigkeit. Und die Schwergängigkeit ist die Folge von Verschmutzung.
    Wenn man die Bremsen macht, dann muss man sie gründlich reinigen. Meine Erfahrung bei Werkstätten ist, dass diese nicht die Zeit dafür haben.
    Bei mir quietschten die Werkstattbeläge immer und die die ich selbst gemacht habe nie.

    Interessant wäre hier aber auf jeden Fall:
    Nach wie vielen Kilomtern wurden die Scheiben getauscht und was für ein Fahrprofil ist der Fall?
    Und waren die Scheiben wo sie getauscht wurden tatsächlich runter oder haben sie nur gequietscht?

    gruss
     
  6. #5 Peter54, 05.01.2010
    Peter54

    Peter54 Elchfan

    Dabei seit:
    13.05.2008
    Beiträge:
    831
    Zustimmungen:
    129
    Beruf:
    Maschinenschlosser / Elektriker
    Ort:
    Saarlouis
    Marke/Modell:
    320i - e46 - M52/TU - 06.05.2000- 200.000 km
    Eigentlich ist das ein Zeichen für klemmende Bremssättel.
    Sollte jede Werkstatt beim demontieren erkennen und den Grund dafür abstellen.

    Der Kolben sollte sich "leicht" zurückdrücken lassen, ohne zu klemmen.
    Der Sattel sollte in den Führungen nicht klemmen.

    Ist ganz einfach zu erkennen.

    Fall´s da alles in Ordnung ist, könnte ein Fehler im Bremssystem sein, vielleicht baut sich immer etwas Bremsdruck auf ?
    Oder der Bremsdruck wird nicht immer richtig abgebaut und bleibt anstehen.

    Gruß
    Peter
     
  7. #6 Vision A, 05.01.2010
    Vision A

    Vision A Elchfan

    Dabei seit:
    25.02.2003
    Beiträge:
    274
    Zustimmungen:
    6
    Marke/Modell:
    W168 - A170 Vision-A
    Hallo Järvi,

    was für ein BJ hat denn Dein Wagen ?

    Es gab mal Probleme mit den Bremsenträgern, diese haben sich ab und zu verkantet. Lucas hat diese nachgebessert, ab welchem BJ das war kann ich nicht sagen.

    Auffällig ist, das der Führungsbolzen der Bremsenträger klemmen bzw. schwergängig sind. Das Nachträgliche anwenden des Reparatursatzes (Fett) bringt meiner Meinung bei der Vorserie keine Besserung.

    Aufällig an dem Problem ist, das die Bremsbläge einseitig abgenutzt sind.
    Wenn das "System" gesund ist, sollte das alles "gleichmäßig" verschlissen sein.

    Was Abhilfe schaft, ist das Austauschen der Träger. Diese sind dann mit den Führungsbolzen. Diese sollten sich Butterweich bewegen lassen.

    Vorsicht ist geboten, wenn die Bremsen nach erneuern nach einiger Zeit an zu Quitschen anfangen. Das kann auf das Problem hindeuten. Vorausgesetzt ist, es hat Jupp schon erwähnt, das alles Sauber und ordentlich gemacht ist.

    Wie sahen denn Deine Beläge aus ?

    bb
     
  8. #7 Winfried, 05.01.2010
    Winfried

    Winfried Elchfan

    Dabei seit:
    02.12.2003
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Oberpfalz
    Marke/Modell:
    A 140
    Hallo Järvi,
    mit der Suchfunktion kannst Du dazu vieles finden, auch meinen Beitrag vom 1.7.2007. Seit über drei Jahren hat mein Elch nur noch minimalen Verschleiß an den Bremsscheiben und Quietschen ist Vergangenheit.
    Meine Empfehlung nach wie vor: Fetten der Bremskolben mit einer Bremszylinderpaste.
    Gruss
    Winfried
     
  9. #8 Dobermann03, 06.01.2010
    Dobermann03

    Dobermann03 Elchfan

    Dabei seit:
    19.10.2007
    Beiträge:
    564
    Zustimmungen:
    0
    Marke/Modell:
    A 160, W108 280 SE
    Bei unserem Elch war das Problem anfangs auch vorhanden, Grund des Übels war die Verwendung von Keramikpaste. Die bröselt irgendwann raus und dann quietscht er fidel. Seit ich´s selber mache mit Kupferpaste trat das Problem nie mehr auf.
     
  10. #9 marco28hb, 06.01.2010
    marco28hb

    marco28hb Elchfan

    Dabei seit:
    20.09.2008
    Beiträge:
    365
    Zustimmungen:
    0
    Marke/Modell:
    A140 Avantgarde
    Das ist nämlich sehr WICHTIG!

    Und das zweit wichtigste DIE KUPFERPASTE muss unbedingt rauf, die sorgt nämlich dafür, dass die Bremssattel auch lange Zeit leichtgängig bleiben.

    Wenn es quietscht und beim leichten betätigen der Bremse verschwindet, dann geht Dein Bremssattel nicht weit genug zurück und am Rad wird es verdammt heiß.

    Nachdem Du angehalten hast, mit der Hand ans Rad nähern, aber vorsichtig, die Hitze kommt Dir schon entgegen. Meistens ist es nur eine Seite, aber wenn man dabei, also bei den Bremsarbeiten wenig auf das Säubern und Leichtgängigkeit Wert gelegt hat, dann sind es bestimmt beide Räder betroffen.

    Viele Grüße
    marco

    --
     
  11. #10 Alfons1972, 06.01.2010
    Alfons1972

    Alfons1972 Elchfan

    Dabei seit:
    26.11.2007
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dinkelsbühl
    Marke/Modell:
    A 200
    zugequollene Bremsschläuche? *ulk*

    bei anderen Fahrzeugen ist das ein bekanntes Problem...
     
  12. Järvi

    Järvi Elchfan

    Dabei seit:
    28.12.2009
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Marke/Modell:
    170 CDI
    Erst mal danke für die Hinweise. Ich hab die Scheiben schon privat tauschen lassen, von jemand der erst Mal alles sauber gemacht hat und mit Kupferpaste dran ging.
    Die Beläge waren nicht einseitig abgefahren.
    Ich fahre etwas ca 20 000 km im Jahr. Die Scheiben wurden schon bei verschiedenen Werkstätten getauscht. Problem war dass es immer irgendwann (halbes Jahr ca.) anfing zu Quietschen.

    Der Elch ist Bj 2001.

    Seit ein paar Tagen hab ich jetzt das Problem, dass ich bremse und kurz darauf das Gefühl hab, dass das Auto schwerfälliger beschleunigt. Ab 100 km/h beginnt das Lenkrad zu schlagen und es fühlt sich an, als würde man einen Traktor fahren.

    Woran hängt denn das nun wieder? :o
     
  13. #12 Dobermann03, 13.01.2010
    Dobermann03

    Dobermann03 Elchfan

    Dabei seit:
    19.10.2007
    Beiträge:
    564
    Zustimmungen:
    0
    Marke/Modell:
    A 160, W108 280 SE
    Kontrolliere dringend deine Radmuttern an der Vorderachse !
     
  14. #13 Michael/Wien, 13.01.2010
    Michael/Wien

    Michael/Wien Elchfan

    Dabei seit:
    15.07.2003
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Marke/Modell:
    A 160
    Hallo,
    eine echte Fehlkonstruktion bei der A-Bremse sind die Führungsbolzen für den Schwimmsattel.
    Die unteren Bolzen sind mit einem Gummi überzogen, der sich nach einiger Zeit ablöst und den Sattel verklemmt.
    Das zweite kranke teil sind die Gummibälge zum Schutz der Gleitbolzen vor Verschmutzung. Sie trocknen aus, werden brüchig und verlieren Elastizität.
    Damit kann Wasser und Dreck eindringen und der Sattel steckt...
    Wenn der Schwimmsattel schwergängig ist, dann verschleisst der Bremsrelag auf der Seite des Kolbens, die Bremsscheibe wird einseitig belastet und dadurch deformiert.
    Das führt dann zum so unbeliebten Rattern beim Bremsen aus höherer Geschwindigkeit.
    Grundsätzlich soll sich der Schwimmsattel leicht auf den Bolzen bewegen lassen und der Kolben mit der Hand rücksetzber sein.
    Beim Tauschen von Belag und/oder Scheibe reinige ich immer die Bolzen, gebe neues Fett hinein und überprüfe die Gummibälge.
    Auch die Führung für die Bremsbacken wird gereinigt und mit wenig Kupferpaste eingerieben.
    Ich verwende keine Kupferpaste an der Rückseite des Belages. Dieser esoterische Schwachsinn ist bei leichtgängigen Sätteln und Kolben einfach überflüssig.
    Da es die Bolzen nicht bei Mercedes gibt, habe ich sie im Internet besorgt. Da gibt es auch glatte Stahlbolzen ohne Gummi. Die gleiten einwandfrei und es gibt keinen Gummi der den Sattel blockiert.
    Zugequollene Bremsschläuche habe ich zuletzt vor 30 Jahren an einem Oldtimer gesehen.
    Dank schlechter Gummiqualität bekommen nämlich die neuzeitlichen Bremsschläuche rechtzeitig nach wenigen Jahren kleine Risse im äußeren Mantel und müssen gewechselt werden.
    Der größte Mist an den so hochmodernen Bremsen ist aber die Bremsflüssigkeit!
    Wieso gibt es immer noch Flüssigkeit, die sich durch Wasseraufnahme selbst zerstört und anschliessend das gesamte System ruiniert??
    Wohl nur als willkommene Arbeitsbeschaffung für Hersteller und Werkstätten.
    Eigentlich sollte nach über 100 Jahren Automobilbau ein so wichtiges Bauteil wie die Bremsanlage unbeeindruckt das Auto überleben...
    Viele Grüße,
    Michael
     
  15. Järvi

    Järvi Elchfan

    Dabei seit:
    28.12.2009
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Marke/Modell:
    170 CDI
    So. Ich habe jetzt folgende Beobachtung gemacht.

    Wenn ich morgens zur Arbeit fahre, muss ich einen nicht sehr steilen Hügel hinunter fahren.
    Nach etwa der Hälfte der Abfahrt beginnt der Elch schwerfällig zu werden, auch ohne, dass ich vorher gebremst habe- ab Tempo 100 wird das Auto richtig laut, vibriert, das Lenkrad vibriert, es fühlt sich an, als ob man plötzlich einen Traktor fährt.
    Wenn ich dann langsamer fahre, hört es wieder auf. Irgendwann wird das Auto wieder "leichtgängiger" und ich kann wieder 140 fahren ohne, dass ich das Gefühl habe in einem Traktor zu sitzen.

    Auf der Fahrt nachhause fängt dieses Problem nach ca. 20 km an. Auch mal auf gerader Strecke.


    Jemand eine Idee? Kommt das von den Bremsen?
     
  16. Jupp

    Jupp Elchfan

    Dabei seit:
    11.02.2003
    Beiträge:
    12.892
    Zustimmungen:
    421
    Marke/Modell:
    keiner mehr; C250CDI
    Ich würde erst einmal auf schlecht ausgewuchtete Räder tippen.

    Wobei ich das "schwerfällig" nicht ganz verstanden habe.
    Bremst er? Nimmt er kein Gas mehr an?

    gruss
     
  17. Järvi

    Järvi Elchfan

    Dabei seit:
    28.12.2009
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Marke/Modell:
    170 CDI
    Ich habe das Gefühl ich muss mehr Gas geben, damit er sich bewegt. Ein Abbremsen kann ich nicht wirklich feststellen. Ich hab aber manchmal so im Stadtverkehr den Eindruck, dass er nachdem ich gebremst habe und ihn zb. rollen lasse, dass er dann ruckelt, also bremst.

    Doch, Gas nimmt er an, aber es ist als würde hinten ein LKW dranhängen und er ist sehr laut dabei.

    Dann, nach einer Weile hört das auf. Manchmal ist es gar nicht.
     
  18. #17 Vision A, 20.01.2010
    Vision A

    Vision A Elchfan

    Dabei seit:
    25.02.2003
    Beiträge:
    274
    Zustimmungen:
    6
    Marke/Modell:
    W168 - A170 Vision-A
    Hallo Järvi,

    ein Tipp!

    Ab in die Werkstatt!

    Dir ist klar, das es durch "klemmende" Bremskolben zu einem treueren Folgeschaden kommen kann ?

    Z.b. Beläge verglast, Bremsscheibe blau ?

    Und ausserdem ist Dein Wagen ein Verkehrsrisiko! *mecker*

    Das war mein letzter Beitrag in dem Thread.


    bb
     
  19. Järvi

    Järvi Elchfan

    Dabei seit:
    28.12.2009
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Marke/Modell:
    170 CDI
    War vorhin mit dem Wagen in der Werkstatt. 3 Reifen drehten sich frei. Einer nicht.
    Diagnose: Bremssattel fest. Bremsscheiben am A****.
    Wird für 313 Euro neu gemacht.

    Danke für eure Hilfe.
     
  20. Anzeige

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Hayaman, 21.01.2010
    Hayaman

    Hayaman Elchfan

    Dabei seit:
    19.07.2007
    Beiträge:
    1.005
    Zustimmungen:
    16
    Ort:
    Hamburg
    Marke/Modell:
    kein Elch mehr, X3 2.0d
    Alles richtig und wichtig!!!

    Immer sauber machen, reinigen, schmieren, gängig machen sonst ist die Bremse nach 10.000 km im A..sch!
    Sehr guter Beitrag. *thumbup*
     
  22. Järvi

    Järvi Elchfan

    Dabei seit:
    28.12.2009
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Marke/Modell:
    170 CDI
    Bin die ersten Kilometer mit neuem Bremssattel und Scheiben gefahren. Auto ist wieder leichtgängig - das Geräusch ist weg. Das Quietschen auch.

    Ich finde es trotzdem ziemlich erstaunlich, dass Bremsscheiben bei meinem Elch nach 30 000 spätestens hinüber sind.
     
Thema:

Vorderbremsen des Grauens

Die Seite wird geladen...

Vorderbremsen des Grauens - Ähnliche Themen

  1. Vorderbremsen quietschen nach komplettem Wechsel

    Vorderbremsen quietschen nach komplettem Wechsel: Hallo liebe Elchfreunde, unser Elch (A180, Bj. 2010) hat dieses schon öfter mal angesprochene Thema des Bremsenquietschens während der Fahrt, was...
  2. W168 Suche Tür vorne links W168 in grau 706

    Suche Tür vorne links W168 in grau 706: Hallo Ich suche eine gute Fahrertür für einen W168 von 2000 in grau, Farb Nr 706 Meine Tür hat eine Gummileiste, innen kann sie leer sein, kann ja...
  3. Vorderachse des Grauens...Problemanalyse

    Vorderachse des Grauens...Problemanalyse: Hi Gemeinde, ich fahre einen 170CDI Bj 98 (DPF nachgerüstet) mit orig. 125tkm. Seit geraumer Zeit macht mir der Elch immer mehr mit dem Fahrwerk...
  4. W168 Suche Schaltknauf und Fensterkurbel hinten rechts in grau / orange

    Suche Schaltknauf und Fensterkurbel hinten rechts in grau / orange: Servus, Daddys Elch steht nun bei uns in der Garage und ich suche noch zwei Sachen dafür: - Schaltknauf incl. Schaltsack (idealerweise in grau...
  5. OBD2-Scanner meldet: P00F6, Antriebsstrang, unbekannter Fehler (grau, ungespeichert)

    OBD2-Scanner meldet: P00F6, Antriebsstrang, unbekannter Fehler (grau, ungespeichert): (Fortsetzung von hier -> http://www.elchfans.de/forum_a-klasse/index.php?page=Thread&threadID=48108) Salut mal wieder :) die OBD2-Software...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden