W169 Wasser im Kofferraum

Diskutiere W169 Wasser im Kofferraum im W169 Allgemein Forum im Bereich A-Klasse W169 Forum; Hallo zusammen, das Thema ist zwar schon mehrmals behandelt worden, jedoch bin ich nach dem Lesen von hunderten von Beiträgen zwar ein paar...

  1. kwb

    kwb Elchfan

    Dabei seit:
    11.05.2006
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    2
    Hallo zusammen,

    das Thema ist zwar schon mehrmals behandelt worden, jedoch bin ich nach dem Lesen von hunderten von Beiträgen zwar ein paar Schritte weiter, konnte aber noch keinen Durchbruch erzielen. Ich greife deshalb das Thema hier nochmal auf, in der Hoffnung, speziell für meine Problematik noch einen hilfreichen Hinweis für meine weitere Vorgehensweise zu bekommen.

    Ich habe einen W169 von Anfang 2008, also Bj. 2007 ohne facelift, mit Lamellenschiebedach und Anhängerkupplung.

    Vor einiger Zeit habe ich durch Zufall eine größere Wasseransammlung unter dem Teppich der Kofferraummulde festgestellt. Nach herausnehmen des Teppichs konnte ich feststellen, dass bei jedem Regen Wasser nachläuft. Bei anhaltendem Regen können das gerne mal mehrere Liter am Tag sein. Es scheint aber relativ klares Wasser zu sein und ist auch nicht abhängig davon, ob der Wagen fährt oder steht. Leider ist es mir bislang nicht gelungen festzustellen, wo das Wasser herkommt.

    Aufgrund der beschriebenen Hinweise (Papierstreifen mit Filzstift etc.) konnte ich bislang die Heckklappendichtung und die Dichtungen der Rückleuchten als Fehlerursache ausschließen.

    Eintretendes Wasser wird zuerst in der Blechnaht/Ritze, eine Ebene unterhalb der Heckklappenverriegelung, auf der gesamten Kofferraumbreite sichtbar und scheint von dort dann in die Reserveradmulde zu laufen.

    Ich hatte versuchsweise die beiden Heckleuchten mit Klebestreifen abgeklebt, womit eine fast völlige Reduzierung des eintretenden Wassers feststellbar war. Eine Prüfung der Dichtungen ergab aber leider Hinweis auf Undichtigkeit. Durch die Abklebung wurde allerdings auch das Wasser, was normalerweise rechts und links der Heckklappe und dann hinter dem Stoßfänger herunterläuft, nach außen über den Stoßfänger abgeleitet.

    Könnte es sein, dass hinter dem Stoßfänger irgendwelche Löcher sind, über die ein Wassereintritt möglich ist? Wenn ja, wie gehe ich am sinnvollsten vor, um dem Übeltäter auf die Schliche zu kommen? Ein Punkt, den ich bislang auch noch nicht geprüft habe, ist die Entwässerung des Lamellenschiebedachs. Kann eine Verstopfung hier zu einem solchen Ergebnis führen? Feuchtigkeit im Fahrgastraum, den Sitzen oder am Himmel ist nicht feststellbar. Eine Undichtigkeit im Bereich der Anhängerkupplung scheint auch nicht sehr wahrscheinlich, da diese ja von den Abklebungen unberührt war, es sei denn das Wasser von rechts und links würde hinter dem Stoßfänger irgendwie in die Mitte geführt.

    Bevor das Problem bekannt war, hatte ich irgendwann irgendwo einen Gummistopfen für ein ca. 20mm großes Loch gefunden und aufgehoben. Ich habe aber keine Ahnung wo der herstammt und ob er überhaupt irgend etwas mit meinem Problem zu tun hat.

    Läuft jetzt alles darauf hinaus, dass ich den Stoßfänger abbauen muss um zu schauen ob dahinter irgend ein Leck ist oder hat jemand noch eine Idee, was ich sinnvollerweise vorher checken/testen sollte? Bin für jeden Hinweis dankbar.

    Mit bestem Dank für eure Hilfe,
    Werner
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: W169 Wasser im Kofferraum. Dort wird jeder fündig.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 diehille, 24.06.2014
    diehille

    diehille Elchfan

    Dabei seit:
    24.06.2014
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    71739 Oberriexingen
    Ausstattung:
    Classic - Audio 5, Automatik, AHK
    Marke/Modell:
    W169 - 180 CDI
  4. #3 diehille, 24.06.2014
    diehille

    diehille Elchfan

    Dabei seit:
    24.06.2014
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    71739 Oberriexingen
    Ausstattung:
    Classic - Audio 5, Automatik, AHK
    Marke/Modell:
    W169 - 180 CDI
    Hallo Werner,

    hatte heute Mittag wenig Zeit, das ausführlich zu beschreiben.

    Mein Wasserintritt ist letztes Jahr beim Kundendienst in einer Mercedes Werkstatt aufgefallen - und das Schlimme dabei, die konnten mir nicht sagen, wie das Wasser ins Auto gelangte.
    Habe dann nach dem Kundendienst meinen Elch selber trockengelegt, Ausbau des Teppichs aus der Reserveradmulde und letztendlich die zwei am tiefsten liegenden Gummistopfen entfernt.
    Somit konnte das Wasser das reinlief gleich wieder ablaufen. Dann in etlichen Foren gesucht, meinen Bruder befragt, der in einer Daimler-NL schafft. Der hatte vorgeschlagen, die Dichtung der Heckklappe tauschen zu lassen.
    Habe ich erst mal abgelehnt, da die Versuche mit dem Gartenschlauch keinen Wassereintritt direkt an der Dichtung ergaben.
    Letztendlich das ganze Thema ruhen lassen.

    Und dann bin ich letzte Woche auf das Forum Motor-Talk gestossen. Diese Vermutung mit den Dichtungen der Träger der AHK klangen sehr vielversprechend. Habe dann erst mal den Hersteller der AHK angeschrieben mit der Bitte mir zwei Gummidichtungen zu senden - wurde abgelehnt und auf andere Foren verwiesen, dass es generell Probleme bei A-/B-Klasse mit Wasser in der Reserveradmulde gäbe. Meine starre AHK hat der Vorbesitzer in einer Werkstatt montieren lassen, es ist kein Original-MB Teil.

    Am Feiertag letzte Woche habe ich dann die Heckschürze entfernt, um an die Befestigung der AHK zu kommen. Diese auch abgeschraubt, und tatsächlich sind da "Papierdichtungen" ca. 2mm stark - heißen Klingerit-Dichtungen, sind im Heizungsbau und Sanitärbereich gang und gäbe, normal auch dicht. Und an diesen Dichtungen hat man gesehen, dass Wasser daran vorbei gelaufen ist. In Ermangelung entsprechenden großer Gummistücke, habe ich die AHK wieder mit den Klingerit-Dichtungen montiert, aber auf der Fahrzeugseite zusätzlich Sanitärsilikon aufgetragen, alles zusammengeschraubt und zusätzlich um die Befestigungen herum noch Silikon aufgetragen und mit einem Spatel sauber abgezogen.
    Nach Montage der Heckschürze habe ich am Freitag nochmals mit Gartenschlauch getestet und es lief kein Wasser mehr in die Reserveradmulde.

    Mal schauen, ob es dabei bleibt.

    Handelt es sich bei Dir um eine Original MB-AHK?

    Gruss Dieter
     
    Elch-Albino gefällt das.
  5. #4 Elch-Albino, 16.12.2014
    Elch-Albino

    Elch-Albino Elchfan

    Dabei seit:
    15.12.2014
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hamburg-Centrum
    Ausstattung:
    Classic im klassischen Weiß, APS50-Navigation, 8x orig. MB-Alufelgen, Handschaltung, Sitzheizung, Nebelschheinwerfer, Wegfall Typenschild entfällt!
    Marke/Modell:
    MB A160 CDI
    Danke für Deine Fleißarbeit. Ich hoffe, Dein Elch ist jetzt dauerhaft trocken und hat nur dann Wasser im Kofferraum, wenn Du dieses zuvor im Supermarkt oder Getränkeladen gekauft hast. :-P
     
  6. #5 Elch-Albino, 31.12.2014
    Elch-Albino

    Elch-Albino Elchfan

    Dabei seit:
    15.12.2014
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hamburg-Centrum
    Ausstattung:
    Classic im klassischen Weiß, APS50-Navigation, 8x orig. MB-Alufelgen, Handschaltung, Sitzheizung, Nebelschheinwerfer, Wegfall Typenschild entfällt!
    Marke/Modell:
    MB A160 CDI
    Moin,

    ein ähnliches Problem (ja, es gibt noch Probleme, nicht nur "Herausforderungen", wie uns manch schlauer Manager weismachen will) hat ich vor ca. 12 Jahren mal mit meinem damaligen alten Reiskocher: Aufgrund von Rostlöchern und/oder fehlerhafter Dichtungen an der Liftbackklappe lief bei kräftigem Regenwetter auch schnell die Reserveradmulde voll Wasser, andere Kofferraumbereiche waren natürlich davon ebenfalls betroffen. Da hätte sich fast schon während der Fahrt (sonst Batterie leer) der Betrieb einer speziellen Wasserpumpe mit Ablaufschlauch nach hinten außen gelohnt. :thumbup: Vielleicht habe ich gerade, zumindest für die Gegenden außerhalb der Nobelwohngebiete, eine Marktlücke entdeckt... :thumbsup:

    Das Fahrzeug landete dann auch bald darauf auf dem Schrott, da beim (eher zufälligen) Bremsencheck nicht nur komplett verschlissene Bremsen vorne, hinten, links und rechts festgestellt wurden, sondern noch ein gutes weiteres Dutzend TÜV-relevanter Mängel. Die Werkstatt wollte mich mit dem Wagen schon gar nicht mehr vom Hof lassen, um die wenigen Kilometer damit bis zum Exporthändler am Hafen zu bewältigen, so viele Sorgen machten sie sich um mich und mein Hiroshima-Stahlross(t). Am Ende konnte ich mich dann doch durchsetzen, nachdem ich wiederholt beteuert hatte, nur ganz vorsichtig und mit eingeschalteten Warnblinkern diesen kurzen, letzten Weg gemeinsam mit meinem alten Freund und Kupferstecher anzutreten. (Zwei Wochen zuvor, bei einem Kurzurlaub Richtung polnische Grenze, hatte ich mich ehrlich gesagt schon über die nachlassende Bremswirkung gewundert. Aber das der Fall so krass liegt, hätte ich mir nicht träumen lassen. Apropos: Von diesem Erlebnis, dem am Ende fast völlig wirkungslosen Treten auf die Bremse, habe ich übrigens später noch jahrelang schlecht geträumt und bin dann jedesmal aufgewacht, wenn mein altes Auto im Traum mangels Bremswirkung irgendwo gegengebrettert war. Hab schon angenehmere Träume gehabt...) Da die Karre schon 15 Jahre alt war und eine Totalreparatur mich damals ein halbes Vermögen gekostet hatte, ging der Japan-Kracher wenige Tage später per Schiff in den Export. Zum Glück habe ich meinen früheren Wegbegleiter später in den Nachrichtensendungen, bei den Berichten über Selbstmordattentätern im Nahen Osten, nicht als Träger von Sprengsätzen im Irak oder Libanon wiedergesehen! :-X



    So, ich hoffe, ich konnte Euch mit diesem automobilen Erlebnis aus der Jahrtausendwendezeit ein bisschen unterhalten, auch wenn die Umstände für mich damals alles andere als lustig waren. Kurze Zeit später fand ich dann auf dem Hof eines großen Hamburger VW-Händlers (bei der Suche nach einem brauchbaren und bezahlbaren Golf oder Polo) einen weiteren, viel neueren und kompakteren Reiskocher, der mich anschließend einige Jahre lang sehr zuverlässig und ohne Mullen und Knullen durch die Lande kutschieren durfte. :-) Er war erst zwei Jahre alt, hatte wenig gelaufen (war also praktisch gerade erst eingefahren) und sein Preis lag schon fast 50 % unter dem Neupreis. Das war für mich, zusammen mit der einjährigen Garantie, ein zu verlockendes Angebot. Das Ding hätte ich, zumindest laut Autoscout24.de und mobile.de, damals nirgendwo in Deutschland auch nur annähernd zu diesem Preis bekommen können.

    Dies also auch noch mal als kleiner Tipp für die Leute hier im Forum, die, wie ich, eher Laien als Experten im Kfz-Bereich sind und weder Werksangehörige noch Werkstattmitarbeiter in ihrem engeren Umfeld haben: Einfach mal bei Werksniederlassungen oder Vertragshändlern nach fremden Fabrikaten umsehen, die dort z.B. vor kurzem in Zahlung gegeben wurden. Die meisten niedrigpreisigen Autos gehen heutzutage wohl sofort zu den fliegenden Händlern, aber das ein oder andere Schnäppchen lässt sich dort bestimmt noch finden, da die Vertragshändler solche Fremdlinge dann doch gern schnell wieder loswerden wollen. Ihre Monteure kennen sich häufig mit den Fahrzeugen gar nicht aus und einen gebrauchten Fiat, Peugeot, Honda oder Mitsubishi kann ein VW-Händler sicherlich wesentlich schwerer an seine Klientel vermarkten als seine eigenen Second-Hand-Perlen!
     
Thema: W169 Wasser im Kofferraum
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. a klasse w169 wasser im kofferraum

    ,
  2. wasser imkofferraum

    ,
  3. b 180 cdi wasser im kofferraum

    ,
  4. mercedes a 160 wasser im Kofferraum,
  5. mercedes a klasse w169 wasser im kofferraum,
  6. mercedes w169 entwässerung hinten,
  7. ablaufschläuche hinten schiebedach a 150,
  8. wasser im kofferraum a klasse,
  9. w169 wasser im kofferraum thule,
  10. Mercedes W169 Kofferraum Boden herausnehmen
Die Seite wird geladen...

W169 Wasser im Kofferraum - Ähnliche Themen

  1. W169 Wasser in der Reserveradmulde

    W169 Wasser in der Reserveradmulde: Seit kurzer Zeit ist Wasser in der Reserveradmulde alles Untersucht keine Ursache gefunden.Hilft einer neuer Heckklappengummi. Gruß Manni
  2. W169 180CDI,Lüftungsdüse Beifahrerseite ausbauen

    W169 180CDI,Lüftungsdüse Beifahrerseite ausbauen: Hallo zusammen, leider lösen sich bei mir die Lamellen der Lüftungsdüse(rechts Beifahrer). Könnte mir jemand mitteilen wie man diese Düse ausbaut...
  3. A-Klasse W169, Bj.2010, Standartadio mf2830, schlechter Empfang trotz neuem Antennenkabel

    A-Klasse W169, Bj.2010, Standartadio mf2830, schlechter Empfang trotz neuem Antennenkabel: A-Klasse W169, Bj.2010, Standartadio mf2830, schlechter Empfang trotz neuem Antennenkabel. Bei Mercedes wollte man mir ein neues Radio...
  4. W169 3-Türer Fahrertür rostet - was tun!?

    W169 3-Türer Fahrertür rostet - was tun!?: Hallihallo, ich fahre einen W169 3-Türer von 2008. Im Rahmen von Rückrufaktionen wurde scheinbar die Beifahrertür sowie die Heckklappe getauscht,...
  5. [W169, Ab 2010] Halter Stoßstange vo+hi finden...

    [W169, Ab 2010] Halter Stoßstange vo+hi finden...: Hallo zusammen, erst einmal "Hallo" in die Runde für meine erste Anmeldung in diesem Forum hier....aber wie die meisten die sich hier...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden