W168 Wiederlager Kupplungspedal

Dieses Thema im Forum "W168 Allgemein" wurde erstellt von Lockenfrosch, 29.09.2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. #1 Lockenfrosch, 29.09.2006
    Lockenfrosch

    Lockenfrosch Elchfan

    Dabei seit:
    29.09.2006
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Prüffeldtechniker
    Ort:
    Wenden/Sauerland
    Marke/Modell:
    A160 + A190
    Tach,

    irgendwie trifft es mich immer hart. nachdem ich mit meinen ersten Elchi kurz nach Erwerb quasi alle bekannten Probleme hatte/habe (hätte ich doch vorher mal in dieses Forum geschaut), kommt nun ein neues dazu.

    Ich hatte mir zusätzlich einen A190 Eleganz BJ 10/99 mit echten 36000Km zugelegt. Super Ausstattung, super Farbe, super Fahrleistungen, kein Rost an den Türpfalzen, kein Rost irgendwo, echter Garagenwagen von älterem Herren. Quasi nur eingefahren worden und nie richtig rangenommen. 9 Monate abgemeldet und nur in der Garage gestanden.

    Jetzt kommts:

    Nach wenigen Tagen wurde das Kupplungspedal immer schwammiger und griff immer früher. Nach 2 Stunden Stopp and go im Stau trennte die Kupplung nicht mehr richtig. Mist, Geber oder Ausrückzylinder undicht?

    Nein! Das Wiederlager, wo das Kupplungspedal links und rechts von einem Bolzen gehalten wird ist auf der linken Seite vollig verschlissen. Ein Vergleich mit dem A160 meiner Frau ergab, daß sich der Kunstoffbolzen bei Betätigung des Pedals mitdreht, was er nicht soll. Dadurch ensteht Reibung an Stellen, die dafür nicht geeinigt sind und die verschleißen dann. Ich musste zur Rohrzange greifen, um den Bolzen überhaupt gegen das Pedal drehen zu können. Da das Fahrzeug so nicht mehr sicher im Straßenverkehr zu bewegen war habe ich Fotos vom Problem gemacht und es erst mal provisorisch behoben.

    Problem: Brauner Kunstoffbolzen, welcher von links nach rechts durch Wiederlager, Kupplungspedal, Wiederlager gesteckt ist, dreht mit Kupplungsbetätigung durch.

    Auswirkung: Wiederlager laufen ein, Kupplungsspiel wird größer, Kupplung trennt nicht mehr richtig.

    Lösung: Kompletten Kunstoffblock incl. Bolzen ersetzten. Dazu scheint jedoch das Lenkgestänge demontiert zu müssen, da es von dem Kunstoffteil eingefasst wird. Event. Kupplungspedal ersetzten. *mecker*

    Meine vorübergehende Lösung: 1. Bolzen mit viel Silikonspray im Kupplungspedal gängig machen ( hat nicht funktioniert, ist wie festgeschweist, nur mit Rohrzange zu bewegen).
    2. Eingelaufenen (eingeschliffene) Wiederlager unterfüttern. Dazu habe ich einen Blechstreifen geschnitten, den ich zur Verstärkung der noch vorhandenen Kunstoffbrücke eingesetzt habe. Dann in den noch verbleibenen Spalt Weichplastik eigelegt, um das Spiel weitgehend auf null zu reduzieren.

    Ergebnis: Vorerst läßt sich die Kupplung "normal" betätigen. Leider dreht der Bolzen immer noch mit und das Problem wird in kurzer Zeit wieder auftreten.

    Weitere Maßnahme: Ich bin natürlich zum Freundlichen gefahren. Der war schon ein generft, weil ich die Fahrzeuge nicht bei ihm gekauft habe, und schon bei dem A160 wegen Rost an den Türpfalzen gemeckert habe (wurde aber nach 2maliger Anfrage wegen 2 Wochen über Durchrostungsgarantie abgeleht). Ich habe jedoch auf Kulanzantrag bestanden, insbesondere weil meiner Meinung nach, es sich um einen Sicherheitsmagel und nicht um ein Verschleißteil handelt. Ich habe auch noch einmal auf den geringen Kilometerstand sowie den Tip-Top-Allgemeinzustand des Fahrzeuges hingewiesen. Der Freundliche hat jedoch keine Fotos gemacht und sich nun nach drei Wochen auch noch nicht gemeldet.

    Fazit: Die Elche finde ich vom Konzept prima. Mit all diesen Mängeln sind die aber INDISKUTABEL. Ich bin von der Marke ziemlich entäuscht!!!!!

    Ich werde in Kürze Fotos hier einstellen, muß aber vorher noch Webspace freischalten. *ulk*

    Mal sehen, wie es weiter geht................


    Frage: Hat jemand auch schon mal dieses Problem gehabt, und wie ist es gelöst worden? Ich habe ein wenig Bammel, daß seitens DC auch hier nichts passiert.

    FRUST AN:

    Ich werde noch ein paar Tage abwarten, dann Kontakt mit der NL aufnehmen, und wenn bis dato keine Entscheidung getroffen wurde, werde ich mich als Endkunde mit allen Mitteln der Kunst direkt bei DC beschweren.

    FRUST AUS

    So long
    Rainer
     
  2. AdMan

    Schau mal hier: (hier klicken). Dort gibt es vieles für die A-Klasse!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Lockenfrosch, 29.09.2006
    Lockenfrosch

    Lockenfrosch Elchfan

    Dabei seit:
    29.09.2006
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Prüffeldtechniker
    Ort:
    Wenden/Sauerland
    Marke/Modell:
    A160 + A190
    So,

    hier mal ein Bild:

    [​IMG]


    Diese Krümel (Staub) an den umliegenden Teilen ist dem Abrieb zuzuordnen.
    Die Macken an der Krempe des braunen Bolzen rühren von dem brachialen Ansatz der Rohrzange.
     
  4. cooper

    cooper Elchfan

    Dabei seit:
    05.08.2005
    Beiträge:
    4.297
    Zustimmungen:
    8
    Beruf:
    Redakteur
    Ort:
    Hannover/Eschwege
    Marke/Modell:
    B180 CDI (W245), A170L CDI (V168.109)
    ... wenn der Bolzen ohnehin auf einer Seite festsitzen müsste: Ließe er sich nicht z.B. durchbohren (1mm) und mit einer Schraube fixieren, oder mit Sekundenkleber und Glasperlen auf einer Seite festkleben?

    Viele Grüße, Mirko
     
  5. #4 Lockenfrosch, 30.09.2006
    Lockenfrosch

    Lockenfrosch Elchfan

    Dabei seit:
    29.09.2006
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Prüffeldtechniker
    Ort:
    Wenden/Sauerland
    Marke/Modell:
    A160 + A190
    Gute Idee.

    Ich hatte auch schon daran gedacht. Ich wollte mir einen neuen Bolzen besorgen, den alten komplett entfernen und erst einmal herausfinden, weshalb der Bolzen so fest im Pedal sitzt. Den eingeschliffenen Spalt am Wiederlager mit 2-Komponenten-Epoxy o.ä. auffüllen und alles wieder zusammenbauen. Dann würde ich wie Du beschrieben hast den Bolzen mit einer Schraube oder Stift gegen verdrehen sichern.

    Vorher will ich dann aber doch noch die Kulanzentscheidung von DC abwarten.
    Ein komplettes nicht geflicktes Originalteil ist mir halt am liebsten.

    Mein Defekt scheint ja nicht zu den Serienfehlern zu zählen, aber ich habe schon öfter von schwammigen Kuplungspedalen mit wanderndem Druckpunkt gelesen. Schaut doch bei Euch mal nach, ob an der Pedalaufhängung alles fest ist und ob der Bolzen bei Pedalbetätigung sich mitdreht.

    So long
    Rainer
     
  6. #5 AndreA190, 07.12.2006
    AndreA190

    AndreA190 Elchfan

    Dabei seit:
    21.11.2006
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Versuchstechniker
    Ort:
    Frankenberg/Sachsen
    Marke/Modell:
    A 190 AMG Paket
    Hallo erstmal!

    Ich bin heilfroh, dass ich diesen Beitrag gefunden habe. Mir ist das selbe Problem bei meinem A190 aufgefallen. Der Druckpunkt wandert und trotz betätigter Kupplung kommt es vor, dass der Elch im ersten gang Vortrieb hat. Deßweiteren stellt sich ab und zu der Effekt eines "springenden" Elches an der Ampel oder im Stop&Go auf der Autobahn beim Anfahren dar *LOL*. Werde heute mal nach dem Bolzen sehen und meine Erkenntnisse preisgeben. Der klassische Rutschtest der Kupplung ist positiv ausgefallen ( Elch geht im 4.Gang aus ) und der weitere Schritt wäre der komplette Wechsel der Kupplung gewesen. ( Vorschlag MB, evtl. Ausrücklager oder Druckplatte )
    Wenn sich die Sache so auflöst, dann fallen die Weihnachtsgeschenke doch gößer aus! :)
    Was hat sich zwischenzeitlich bei dir dazu getan?

    Gruß AndreA190
     
  7. #6 Lockenfrosch, 12.12.2006
    Lockenfrosch

    Lockenfrosch Elchfan

    Dabei seit:
    29.09.2006
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Prüffeldtechniker
    Ort:
    Wenden/Sauerland
    Marke/Modell:
    A160 + A190
    Hallo AndreA190,

    ich habe bis dato nichts von DC gehört.

    Meine provisorische Reparatur war nicht so das Gelbe vom Ei. Deshalb bin ich auf den Vorschlag von cooper eingegangen.
    Ich habe den großen Bolzen nach einiger Zeit hin und herdrehen heraus ziehen können. Dann habe ich die Kunstoffbolzen zur Geberstange und zur Feder entfernt. Das Kupplungspedal war somit ausgebaut. Die Teile habe ich mit Brennspiritus gereinigt. Im Kupplungspedal befindet sich eine Metallbuchse, die ich auf Riefen und Grate hin untersucht habe -> alles glatt.
    Den braunen Bolzen habe ich ganz vorsichtig mit 400er Schleifpapier abgezogen, bis der in der Metallbuchse leicht, aber ohne Spiel lief.
    Dann habe ich mir aus Kupferblech kleine Streifen geschnitten und die so gebogen, daß die in den Spalt zwischen Bolzen und Wiederlager passen. Nachdem ich alles wieder zusammengebaut habe, sicherte ich den Bolzen mit einer kleinen Blechschraube gegen verdrehen. Den noch verbleibenden Spalt zwischen Wiederlager und Bolzen habe ich mit 2-Komponenten Epoxydharz ausgefüllt ohne das Kupplungspedal festzukleben. Nach Aushärtung noch ein wenig Silikonspray und voila.... bis jetzt flutscht alles prima *daumen*

    Ich stell die Tage mal Fotos rein

    So long
    Rainer
     
  8. AdMan

    Schau dir mal den passenden Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7 AndreA190, 28.03.2007
    AndreA190

    AndreA190 Elchfan

    Dabei seit:
    21.11.2006
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Versuchstechniker
    Ort:
    Frankenberg/Sachsen
    Marke/Modell:
    A 190 AMG Paket
    ... da ist es wieder ... die alte geschichte wird zur unendlichen ... :-/ ... nachdem nun eine weile ruhe war, springt der elch wieder ab und zu wie ein bock an der ampel oder die kupplung trennt beim auskuppeln nicht richtig (sportschaltgetr.) ... nach ein paar kilometern und einigen betätigungen der kupplung verliert es sich und alles ist wie es sein soll ... *kratz* ... zudem: der druckpunkt wandert rein und raus, wie er gerade lust hat ... habe jetzt im mercedes-forum schon beiträge dazu gelesen und werde jetzt den geberzylinder wechseln lassen bei dc ... einige hatten wohl damit erfolg ... *thumbup* ...
    ... auf anfrage bei luk bekam ich die aussage, dass der zentralausrücker fast ausgeschlossen werden kann und bei einem defekt in diesem bereich wohl ein kuppeln so gut wie aussgeschlossen wäre *rolleyes*
    ... mal sehen ... vielleicht hat ja zwischenzeitlich doch noch jemand von den elchfans hier erfahrungen damit sammeln können? ... bin für jeden austausch der ergebnisse bereit ...

    ... alsdann ... bis die tage ... der elch geht anfang nächste woche in die dc-werkstatt ... schaun wir mal ... *kloppe*
     
  10. #8 ELCHBERND, 08.04.2007
    ELCHBERND

    ELCHBERND Elchfan

    Dabei seit:
    21.12.2006
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Gera
    Marke/Modell:
    A160
    Hallo,
    ein Glück, daß ich diesen Beitrag gefunden habe. Der Kupplungsdruckpunkt von meinem Elch ist letztens auch immer mehr nach unten gewandert, bis dann die Kupplung überhauptnichtmehr trennte. Das Kupplungspedal ist ganz unten hängen geblieben und ich muste es mit dem Fuß wieder hoch ziehen. Während der Fahrt war das ganz schön kizzelig. Bin dann noch ganz vorsichtig nach Hause gefahren. Am nächsten Tag war alles wieder normal als ich zum Freundlichen gefahren bin (Vorführeffekt?). Der Meister hat den Elch auch gleich auf die Bühne. Unten am Getriebe alles troken, als Dicht. Dann hat er den Deckel vom Ausgleichbehälter der Bremsflüssigkeit (ist auch für hydraulische Kupplung) geöffnet und geprüft, ob der nicht zu fest sitzt. Der Deckel hat nämlich keine Entlüftungsbohrung und wenn er zu fest sitzt kann im Behälter ein Unterdruck entstehen, der zu besagtem aus Fall der Kupplung (Theoretisch auch des ganzen Bremssysetems!) führen kann.
    Es kann aber auch der Geberzylinder sein, welcher innerlich undicht sein kann. Da muß man die Kupplung halt ab und zu "aufpumpen".
    Ich werde das erst mal weiter beobachten, denn bis heute geht alles wieder normal.
    Ich habe mir auch mal besagten braunen Bolzen an geschaut. Der sitzt bei mir auch fest im Pedal, lässt sich aber wenn man ihn sehr fest hält drehen. Die Lager rechts und links haben aber kein Spiel, das Pedal wackelt trotzdem ganz leicht.
    Mfg ELCHBERND
     
Thema: Wiederlager Kupplungspedal
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. w414 Kupplung wackelt

    ,
  2. a klasse kupplungsspiel

    ,
  3. Kupplungspedal A-Klasse

Die Seite wird geladen...

Wiederlager Kupplungspedal - Ähnliche Themen

  1. Klacken im Kupplungspedal

    Klacken im Kupplungspedal: Seit ein paar Tagen habe ich ein neues Geräusch in meinem Elch: Wenn ich die Kupplung getreten habe und wieder loslasse, höre ich auf die letzten...
  2. Kupplungspedal kommt nichtmehr zurück!

    Kupplungspedal kommt nichtmehr zurück!: Hallo Forumsgemeinde, ich habe ein Problem mit meinem 99er A170CDI. Das Fahrzeug hatte vorher AKS, nun hab ichs umgebaut auf normale Schaltung....
  3. Kupplungspedal funktioniert nicht korrekt

    Kupplungspedal funktioniert nicht korrekt: Mahlzeit, zuerst einmal vielen Dank an das Forum. Seit ich meinen W168 besitze, haben mir eure Threads schon oft weitergeholfen mit diversen...
  4. kupplungspedal federt nicht zurück

    kupplungspedal federt nicht zurück: Hey leute, sagtmal wenn bei mir während eines fahrsicherheitstrainings mein kupplungspedal nicht mehr zurückfedert, es dann nach paar Minuten doch...
  5. W169 Kupplungspedal oder -zylinder quitscht

    Kupplungspedal oder -zylinder quitscht: Guten Abend zusammen, mir ist aufgefallen, dass ab ca. 27 Grad Aussentemparatur meine Kupplung anfängt zu quitschen sobald ich sie betätige. Bei...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.